Fototipps Fotografieren mit Filtern

Von SIR 

Mit Filtern können Fotos schon im Vorfeld so gestaltet werden, dass bestimmte Effekte erzielt werden.

Naturfotografie mit einem Polfilter. Foto: Endemoniada/flickr
Naturfotografie mit einem Polfilter.Foto: Endemoniada/flickr

Stuttgart - Schon lange vor der digitalen Fotografie kamen Filter auf Objektiven zum Einsatz. Mit Filtern können Fotos schon im Vorfeld so gestaltet werden, dass bestimmte Effekte erzielt werden. Trotz der Vielfalt an Bildbearbeitungsmöglichkeiten haben Filter in der Fotografie noch ihre Berechtigung. Im Folgenden stehen Polfilter, Graufilter und UV-Filter im Fokus.

Polfilter: Das Licht für die Aufnahme filtern.

Polfilter schwächen Reflexe wie beispielsweise Sonnenlicht ab und verstärken dadurch die Farbintensität. Sie selbst sind neutral grau. An der Oberfläche zeigt sich gelegentlich ein blauer Schimmer. Die Fassung selbst im aufgesteckten Zustand gedreht werden. Wenn das Objektiv jedoch nicht über ein Gewinde an der Vorderseite verfügt, können sie auch einfach mit der Hand davor gehalten werden.

Graufilter: Zur Erzeugung von Unschärfen

Graufilter sind zurzeit sehr beliebt. Durch ihren Einsatz lassen sich beispielsweise mit Wolken und Wasser beeindruckende Effekte erzielen, denn sie reduzieren den Lichteinfall. Überbelichtungen, die durch zu große Helligkeit entstehen, werden verhindert. Zudem heben sie die große Tiefenschärfe auf, die durch Verwendung einer kleinen Blende erzeugt wird. Durch den Einsatz von Graufiltern kann der Lichtdurchfluss so bestimmt werden, dass der Vordergrund oder auch der Hintergrund des Motivs durch ihre Unschärfe der Aufmerksamkeit entzogen ist. Bei Langzeitbelichtungen kann auf diese Weise störender Verkehr eliminiert werden, wenn Hausfassaden das Motiv darstellen. Auch Passanten tauchen selbst bei mehrminütiger Belichtung nicht im Bild auf.

UV-Filter: Als Schutz für das Objektiv

UV-Filter halten die ultravioletten Strahlen von Aufnahmen fern, die zu Unschärfen und Blaustichigkeit führen können. UV-Strahlen können auch von mehreren Linsen und der UV-Schicht von Filmen absorbiert werden. Ein anderer Verwendungszweck ist der Schutz des Objektivs vor Kratzern und anderen Beschädigungen. Das kann besonders beim Einsatz unter rauen Bedingungen von Vorteil sein. Selbst ein teurer Filter ist immer noch erheblich günstiger als ein Wechsel der Frontscheibe beim Objektiv.

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise von fotografieanleitung.de zur Verfügung gestellt.