Fußball-Nationalelf Hannovers Zieler darf zum DFB

Von dpa 

Bundestrainer Löw wird Torwart Ron-Robert Zieler (22) für die nächsten Länderspiele nominieren.

Bei Hannover 96 ist Ron-Robert Zieler längst die Nummer eins, Jogi Löw sieht ihn beim DFB aktuell als Nummer drei. Foto: dpa
Bei Hannover 96 ist Ron-Robert Zieler längst die Nummer eins, Jogi Löw sieht ihn beim DFB aktuell als Nummer drei. Foto: dpa

Hannover/Frankfurt/Main - Joachim Löw setzt seinen Jugendkurs auch auf der Torhüterposition unbeirrt fort und hat Ron-Robert Zieler vorzeitig eine Nominierung für die kommenden Fußball-Länderspiele versprochen. Der 22 Jahre alte Schlussmann von Hannover 96 wird im Aufgebot der Nationalmannschaft für das EM-Qualifikationsspiel am 2. September gegen Österreich und den Test vier Tage später in Danzig gegen EM-Gastgeber Polen stehen.

„Wir werden - wie immer bei einem Doppel-Spieltag - einen dritten Torhüter einladen. Es wird Ron-Robert Zieler sein“, sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke am Freitag in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bereits eine Woche vor der kompletten Kaderbekanntgabe durch Löw. „Das ist ein schönes Gefühl, ich fühle mich geehrt. Sicher geht das sehr schnell, doch ich nehme es gerne an“, sagte Zieler, der die Botschaft einen Tag nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Sevilla im Kraftraum erhielt.

"Das moderne Torwart-Spiel, das wir beim DFB sehen wollen"

Nach der langfristigen Verletzung von Leverkusens René Adler braucht Löw eine Alternative als dritte Kraft hinter Stammtorwart Manuel Neuer und Ersatzmann Tim Wiese. Von allen Kandidaten habe Zieler die Einladung „am meisten verdient“, sagte Köpke. „Er gehört mit seinen 22 Jahren zu der jungen Generation, die das moderne Torwart-Spiel verkörpert, das wir beim DFB sehen wollen“, betonte Löws Experte für Schlussmann-Fragen.

Für Zieler eröffnet sich damit sogar die Perspektive auf eine EM-Teilnahme im kommenden Sommer, sollte Adler nicht zu Fitness und Form zurückfinden oder Neuer oder Wiese ausfallen. „Für 96 und Zieler ist das eine Auszeichnung, Herausforderung und Ansporn. Wir rücken in den Fokus und das tut uns gut“, sagte 96-Trainer Mirko Slomka. Er hatte als ehemaliger Schalker Coach auch Neuer zum Stammkeeper in der Bundesliga gemacht. „Ich hoffe, dass Ron-Robert einen ähnlichen Weg wie Manuel Neuer gehen kann. Es ist ein langer Weg, aber er ist schon sehr weit“, sagte Slomka.

An Konkurrenz um den dritten Torwart-Platz im DFB-Aufgebot mangelt es nicht. Neben Zieler gelten unter anderen Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach), Kevin Trapp (1. FC Kaiserslautern) oder Oliver Baumann (SC Freiburg) als weitere potenzielle Kandidaten.

"Wir brauchen das für die Markenentwicklung von 96"

Für Zieler erreicht eine ungewöhnliche Karrierereise ihren vorläufigen Höhepunkt. Als 16-Jähriger wechselte der gebürtige Kölner nach England zu Manchester United. Im Schatten des Torwartriesen Edwin van der Sar reifte er im Jugendteam des englischen Rekordchampions zu einem Könner seines Fachs - und durchlief in Deutschland alle DFB-Jugendteams von der U 16 bis zur U 20. Nach einem Kurzstopp bei Northampton Town erfolgte 2010 die Rückkehr in die Heimat.

Bei Hannover 96 hatte Zieler im Januar Florian Fromlowitz verdrängt, der der Nachfolger des 2009 gestorbenen Nationaltorwarts Robert Enke war. „Zieler hat großen Anteil daran, dass sein Verein Hannover 96 in die Europa-League-Qualifikation gekommen ist und damit gute Chancen hat, im attraktiven internationalen Geschäft dabei zu sein“, lobte Köpke die „sehr, sehr guten Leistungen“, des jungen Schlussmanns. „Wir brauchen das für die Markenentwicklung von 96“, freute sich Hannovers Clubchef Martin Kind.