Gastronomie in Stuttgart Gäste geben Kredit, um das Galao zu retten

Von  

Vor einigen Tagen hat Reiner Bocka zu Spenden für sein Café aufgerufen, weil das Galao von der Schließung bedroht ist. Nur wenige Tage später sieht es so aus, als würde sein Plan funktionieren.

Das Galao ist über die Jahre zur Kultkneipe geworden. Foto: Archiv
Das Galao ist über die Jahre zur Kultkneipe geworden.Foto: Archiv

S-Süd – Es war kurz nach elf Uhr am vorigen Dienstag, als Reiner Bocka einen ungewöhnlichen Eintrag auf der Facebook-Seite seines Cafés veröffentlichte. Der Besitzer der Räume wolle verkaufen, das Galao stehe vor der Schließung. Bocka hatte zudem eine ungewöhnliche Bitte: Jeder, der finanziell helfen könne, solle helfen – mit Spenden und Krediten. Seither stand Bockas Telefon kaum noch still, sein E-Mail-Postfach lief über. „Ich habe fast drei Tage nur telefoniert, Mails beantwortet, SMS geschrieben“, sagt der Kneipenbesitzer aus dem Süden. Von morgens um neun Uhr bis nachts um drei habe er die ersten Tage nichts anderes getan, als seine Kneipe zu retten. „Nach zwei Tagen habe ich zum ersten Mal wieder etwas gegessen“, sagt Reiner Bocka.

Eine Kneipe vor der Schließung zu retten, indem man Stammkunden, Freunde, Anhänger und viele andere um finanzielle Unterstützung bittet, klingt zunächst nach einem gewagten Plan. Vor allem, wenn es um eine ansehnliche Summe geht. Rund 125 000 Euro fehlen Reiner Bocka, um sein Vorkaufsrecht auf die Räume in Anspruch nehmen zu können. Doch offenbar ist den Galao-Fans der Fortbestand ihrer Kneipe so wichtig, dass sie Geld vorschießen. Bereits Ende vergangener Woche hatte Bocka nach eigenen Angaben verbindliche Kreditzusagen in Höhe von 70 000 Euro. „Ich bin absolut überwältigt“, sagt er.

Reiner Bocka ist selbst überrascht über die Hilfsbereitschaft

Der Gastronom hatte zwar seinen Plan groß in sämtlichen sozialen Netzwerken des Internets verkündet. Doch dass es funktioniere, daran habe er selbst nicht so recht geglaubt. Dabei sind es nicht die großen Summen von Unterstützern, die ihn tief bewegen, sondern die von den Stammkunden, die selbst wenig haben. „Eine Studentin hat mir ihr ganzes Bafög für den Monat überwiesen“, erzählt der Gastronom. Ein älterer Herr, der täglich am Galao vorbeilaufe, aber nie herein komme, sei in der vergangenen Woche zum ersten Mal im Café gewesen und habe Reiner Bocka 100 Euro in die Hand gedrückt.

Vor knapp fünf Wochen hatte es angefangen. Der Vermieter des Galao teilte Bocka mit, dass er plane, die Erdgeschosswohnung in der Tübinger Straße 90 zu verkaufen. Für den 48-jährigen Gastronom war schnell klar, dass er selbst kaufen wollte, um die Zukunft des Galao zu sichern. „Ich habe mir sogar von meinen Eltern mein Erbe ausbezahlen lassen“, sagt Bocka.

Bank gibt Kreditzusage

Vergangene Woche kam dann endlich die Kreditzusage einer Bank. Allerdings mit der Auflage, dass Bocka noch 125 000 Euro an Eigenkapital aufbringen muss. Bis Ende März hat der Galao-Chef nun Zeit, das fehlende Geld zu organisieren und hofft dabei weiterhin auf Unterstützer. So wie es derzeit aussieht, scheint sein ungewöhnlicher Plan aufzugehen. Die Stammkneipe um die Ecke ist vielen Menschen offensichtlich so viel wert, dass sie alles tun, um sie zu retten.

Einige Straßen weiter durchlebte das Ritterstüble in der Ritterstraße eine ähnliche Situation. Dort hörte der Pächter auf. Die Gäste aus der Nachbarschaft wollten sich aber partout nicht damit abfinden, ohne ihr geliebtes Ritterstüble leben zu müssen. Kurzerhand gründete eine Handvoll Menschen einen Verein, der das Ritterstüble übernahm. Heute trägt der Verein „Tafelrunde des Ritters“ die Eckkneipe im Stuttgarter Süden seit knapp fünf Jahren.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Super und zugleich erschreckend!: Super, dass viele Menschen dem Galaowirt helfen. Schlimm finde ich jedoch, dass es überhaupt dazu kommen muss. Das Galao läuft seit Jahren wie geschnitten Brot und es hat einen großen Anteil an der Beliebtheit des Marienplatzes. Nun ist die Ecke begehrt und die Miet- und Immobilienpreise steigen ins Astronomische. Gentrifizierung wie aus dem Bilderbuch. Dann müssen die Gäste einspringen um einen solchen Ort zu retten. / Gleiche Situation am Marktplatz, hier rechnet es sich für das Scholz nicht mehr. Ebenso immer gut gefüllt und gehobene Preise, aber trotzdem ist die Miete nicht zu stemmen. / Der Kapitalismus frisst sich selbst!

Begeisternd!: Wenn Menschen etwas wirklich wollen, bringen sie auch Opfer. Und es sind die sog. kleinen Leute, die ihr eigenes Geld investieren wollen oder gar schenken. Für sog. Großprojekte, die angeblich allen zu Gute kommen, greifen Leute ohne Geld und Verantwortung in fremde Taschen und geben mit vollen Händen, vor allem auch sich selbst. Das nur am Rande.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.