Gegneranalyse: Augsburg Ibra-Mölders und Jajaja-Koo

Augsburgs Sascha Mölders (links) hat’s auch mit geschlossenen Augen drauf. Foto: dpa
Augsburgs Sascha Mölders (links) hat’s auch mit geschlossenen Augen drauf.Foto: dpa

Stuttgart - Auch zwei Wochen nach seinem Fallrückzieher für die Ewigkeit kennt die Schwärmerei über Zlatan Ibrahimovic keine Grenzen. Die VfB-Fans werden am Mittwochabend im Stadion zwar nicht den Leibhaftigen sehen, dafür aber einen Augsburger Stürmer, der sich problemlos mit dem wahnsinnigen Schweden messen kann. Sascha Mölders ist sein Name, und ihm ist sein Fallrückziehertraumtor sogar eine Woche vor Ibra gelungen – allerdings nicht gegen England und danach wiederholt in der Endlosschleife der Weltöffentlichkeit, sondern mit der zweiten FCA-Mannschaft gegen Bayern München II.

Doch die Augsburger haben nicht nur einen Fallrückzieherkönig, sie können auch den Profi vorzeigen, der von allen in der ganzen weiten Bundesliga am schönsten „Ja“ sagen kann: Ja-Cheol Koo aus Südkorea. Und weil er so schön „Ja“ sagt, wiederholt er es dann auch gerne millionenfach – und mit unterschiedlicher Betonung.

Das dritte Augsburger Fundstück hat es richtig in sich: der offizielle „Anfeuer-Song“. Der Titel sagt schon alles: „Wir sind die Datschi-Monster, Rotgrünweiß macht uns heiß.“ Die mitreißendsten Zeilen lauten: „Wir wollen immer nach vorn, zum Gegner seinem Tor.“