Geislinger Geschwisterpaar mit Handicap Paula und Jakob im Glück

Von com 

Bewegung kann glücklich machen, das erleben auch Paula und Jakob so – und der typischen Muskelschwäche beugt das Geschwisterpaar außerdem vor.

Viel Freude bereitet den beiden Geschwistern  das eigene Trampolin. Foto: Horst Rudel
Viel Freude bereitet den beiden Geschwistern das eigene Trampolin. Foto: Horst Rudel

Geislingen - Paula lässt so schnell nichts anbrennen: Erst startet die Zehnjährige beim Geislinger Citylauf bei den Bambinis, einen Tag später will sie sich in Frankfurt bei einem großen Sportfest tummeln. Dass die Schülerin das Downsyndrom hat, spielt dabei zwar eine Rolle – doch aus Sicht von Paula ist die Freude an der Bewegung das Wichtigste. Paula wird nicht alleine verreisen, auch ihr Bruder Jakob (14), bei dem ebenfalls eine Trisomie 21 diagnostiziert wurde, fiebert dem Deutschen Down-Sportlerfestival entgegen, das am Samstag, 20. Mai zum 15. Mal in Frankfurt stattfindet.

Bewegung soll der typischen Muskelschwäche vorbeugen

„Wir sind eigentlich beide gar nicht so sportlich“, sagt die Mutter über sich und ihren Mann, was dieser mit einem Nicken quittiert. Doch sie hätten festgestellt, dass Bewegung für alle gut sei. „Uns war es wichtig, dass die Kinder von Anfang an die alltäglichen Bewegungsabläufe trainieren“, damit hätten sie der typischen Muskelschwäche vorgebeugt. „Paula und Jakob können ganz normal im Wechselschritt die Treppen gehen“, dass sei bei Kindern mit Trisomie 21 nicht selbstverständlich, erklärt Frau S., die ihren vollen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.

In der Freizeit zieht es Eltern und Kinder zum Wandern, zumal lohnenswerte Ziele auf der Schwäbischen Alb sozusagen vor der Haustür liegen. Und nicht erst seit der Seepferdchenprüfung stehe auch das Schwimmen im Fünftälerbad ganz oben auf der Hitliste. Vor Kurzem habe Paula außerdem das Radfahren gelernt, während ihr Bruder schon länger mit dem Fahrrad vertraut sei. „Und wann machen wir endlich eine Radtour?“, drängelt die Zehnjährige in ihrer für Außenstehende nicht so leicht verständlichen Rachenlautsprache. „Erst, wenn du richtig bremsen kannst“, kontert ihr Vater gut gelaunt.

Bei dem Festival stehen die Kinder im Mittelpunkt

Für Jakob ist es bereits das sechste Down-Sportlerfestival, während seine Schwester nun zum vierten Mal in Frankfurt antreten wird. Ihre Urkunden, Fotos und Medaillen, mit denen alle Teilnehmer ausgezeichnet werden, bewahrt die Familie in einem dicken Ordner auf. Dabeisein sei alles, meint die Mutter. „Dort stehen unsere Kinder mal im Mittelpunkt und können sich dazugehörig fühlen“. Das sei sonst eher nicht der Fall. So habe Jakob in einem Geislinger Verein eine Weile Basketball gespielt. Als es dort aber mit der Zeit immer wichtiger wurde, gegen andere Mannschaften möglichst gut abzuschneiden, sei er nicht mehr aufgestellt worden. „Wir haben ihn dann halt wieder abgemeldet“, kommentiert der Vater die mangelnde inklusive Praxis lakonisch.

Laura Brückmann aus Bad Boll bietet in Frankfurt Workshops an

Eine Teilnahme an dem Sportlerfestival sei trotz des zeitlichen Aufwands für ihre Kinder, die – abgesehen vom Schulsport an der Tegelbergschule – in Geislingen kaum Sportangebote nutzen könnten, eine willkommene Abwechslung. Während sich Jakob auf den Basketballworkshop in Frankfurt freue, möchte Paula auch noch beim Tanz- und Gesangsworkshop dabei sein. Gut möglich, dass die Zehnjährige dabei auf noch jemanden aus dem Kreis Göppingen treffen wird: Laura Brückmann aus Bad Boll wird in Frankfurt erstmals Workshops anbieten. Die 25-jährige Bühnentänzerin, die ebenfalls das Downsyndrom hat, ist von den Veranstaltern für zwei Kurse engagiert worden und soll zudem bei der Abschlussveranstaltung mit ihren Schützlingen auf der Bühne stehen. Die ausgebildete Tanzassistentin arbeitet regelmäßig mit Kindern und Senioren.

Das 15. Sportfest

Festival:
Seit 2003 treffen sich mehrere Hundert Kinder und Jugendliche bei der Sportveranstaltung für Menschen mit Downsyndrom. Das Deutsche Down-Sportlerfestival in Frankfurt wird von der Hexal-Foundation veranstaltet. Angeboten werden Leichtathletikwettbewerbe, Workshops und eine Modenschau.

Paten
:Prominente Sportler, Schauspieler und Sänger unterstützen das Festival. Mit von der Partie sind die Fußballerin Steffi Jones, der Schwimmer Michael Groß, der Modelscout Peymann Amin sowie die Schauspieler Joachim Hermann Luger und Claus Theo Gärtner.