Gentechnik Gleiche Messlatte für alle

Von  

An der Uni Hohenheim wurde darüber diskutiert, wie die Risiken der grünen Gentechnik zu bewerten sind. Anlass war eine umstrittene französische Studie über angebliche Krebsrisiken beim Verzehr von gentechnisch verändertem Mais.

Umstritten: wie sind die Risiken von Genmais zu bewerten? Foto: dpa
Umstritten: wie sind die Risiken von Genmais zu bewerten?Foto: dpa

Stuttgart - Stephan Dabbert, Rektor der Uni Hohenheim, hat sich genau überlegt, ob er das Grußwort bei der Tagung „Sicherheitsforschung im Agrarbereich“ spricht. Schließlich sollten Sicherheit und Risiko am Beispiel der umstrittenen Studie des französischen Forschers Gilles-Eric Séralini von der Universität Caen diskutiert werden, der auch als einer der Hauptredner eingeladen war. Séralini wird vorgeworfen, Daten nicht offenzulegen, die nach seinen Angaben beweisen sollten, dass gentechnisch veränderter Mais bei Ratten Tumore auslöst. Zudem werden das Studiendesign und die angewandte Statistik kritisiert. Diesen Forscher wollte so mancher Wissenschaftler an der Uni Hohenheim nicht sehen. Auch von außen kam Kritik an der von Studenten und externen Veranstaltern organisierten Tagung, zu der sich vor allem Gentechnikgegner trafen.

„Die Universität und die Studierenden wurden kritisiert, dass sie einem Forscher eine Plattform bieten, dessen Studie von anderen Wissenschaftlern als methodisch unzureichend angesehen wird“, sagte Dabbert bei seinem Grußwort. Doch genau darum gehe es an einer Universität. Schließlich sei es die Aufgabe eines Studierenden, sich für wissenschaftliche Artikel zu interessieren und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Und dies bedeute, dass man einen Fachartikel gründlich lese und beurteile, die Methodik, Statistik und die Zulässigkeit der gezogenen Schlussfolgerungen kritisch beleuchte. Dieser Austausch finde normalerweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Seminaren statt, sagte Dabbert. Eine solche Tagung trage diese wissenschaftliche Diskussion in die Öffentlichkeit. Und er lobte die Hohenheimer Studenten für ihr wissenschaftliches Engagement – schließlich seien Studenten das Aushängeschild einer Universität.

Gilles-Eric Séralini verteidigt seine Forschung

Der französische Genforscher Gilles-Eric Séralini verteidigte in Hohenheim seine Forschung. Unaufgeregt erklärte er, dass er sich für eine Statistik entschieden habe, die zwar nicht für eine geringe Versuchstierzahl geeignet sei, dafür aber für die Analyse einer großen Menge biochemischer Daten – und diese habe er gehabt. Allerdings legt Séralini diese bis heute nicht bis ins letzte Detail vor. Und an diesem Punkt wurde es etwas turbulenter im Saal des Hohenheimer Euroforums. Es entspreche, so war von einem aus Tübingen angereisten Max-Planck-Forscher zu hören, keineswegs ­gängiger wissenschaftlicher Praxis, Daten unter Verschluss zu halten. Wissenschaftler, die bei Séralini wegen der Daten angefragt hatten, seien von ihm ignoriert worden – so die Schilderung aus dem Publikum. Séralini meinte dazu nur lapidar: „Die Rohdaten sind bei einem Notar hinterlegt.“ Dafür fehlt allerdings manch einem Wissenschaftler das Verständnis.

„Ist es ethisch vertretbar, Daten zurückzuhalten, welche die Bedenklichkeit von gentechnisch verändertem Mais und die davon ausgehenden Risiken beweisen?“, fragte daher auch Klaus-Dieter Jany, der von den Organisatoren eingeladen worden war, um die Kritikpunkte an der französischen Studie vorzutragen. Jany, ehemals Leiter des Molekularbiologischen Zentrums an der Bundesforschungsanstalt für Ernährung in Karlsruhe, erklärte, dass 37 staatliche Behörden oder wissenschaftliche Vereinigungen die Studie bewertet hätten und zum Schluss kamen, dass aufgrund dieser Datenlage eine Risikobewertung des gentechnisch veränderten Maises nicht möglich sei.

„Ergebnisgetriebene Bewertung“

Die Bewertung der Studie sei „ergebnisgetrieben“, erklärte Angelika Hilbeck. Die Agrarwissenschaftlerin, die in Hohenheim studiert hat und nun einen Lehrstuhl an der E TH Zürich hat, fordert gleiches Recht für alle: „Wendet man die Kriterien, die für Séralinis Studie gelten, auf andere wissenschaftliche Untersuchungen an, wird man sich wundern.“ Auch Studien, die bei der für Lebensmittelsicherheit zuständigen EU-Behörde Efsa beispielsweise von dem führenden Gentech-Konzern Monsanto eingereicht wurden, würden demnach einer Überprüfung kaum standhalten. Die Monsanto-Wissenschaftler würden in ihren Versuchen denselben Rattenstamm wie Séralini verwenden – ein durchaus üblicher Tierstamm in dieser Art von Untersuchung. ­Zudem sei die Zahl der Kontroll- und Versuchstiere vergleichbar. Lege man die Messlatte, die bei Séralini angelegt wurde, auch bei anderen Studie an, gebe es keine vernünftige Studie mehr, die eine Risiko­abschätzung zulasse. „Warum werden die Monsanto-Studien nicht mit der gleichen Elle gemessen? Was ist der Standard?“, fragt die Agrarökologin, die zudem Präsidentin von ENSSER ist, einem Netzwerk europäischer Wissenschaftler. Es müsse im Bereich der grünen Gentechnik eine klare, offene Diskussion geben.

Gleichzeitig kritisiert die Ökologin die gängigen Zulassungsverfahren als unzureichend für eine zuverlässige, wissenschaftliche Risikoabschätzung. Es reiche nicht, eine gentechnisch veränderte Pflanze wie eine Chemikalie zu prüfen. Toxikologische Parameter aus kurzfristigen Labortests könnten nicht für ein komplexes lebendes Ökosystem herangezogen werden. Zudem gebe es keine Untersuchung zu Langzeitauswirkungen. Unklar sei außerdem, wie tief und irreversibel gentechnisch veränderte Pflanzen in die Evolution eingriffen und wie hoch ihre gesundheitlichen und ökologischen Risiken seien. „Man ist sich bisher nicht einmal im Klaren, mit welchen Methoden Risiken abgeschätzt werden können“, kritisiert sie abschließend.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Offenlegung der Versuchsdaten Serailin und Monsanto: Lieber Herr Häring, offenbar sind sich nicht genügend informiert: die EFSA bietet seit Jahren an, die Zusatzdaten für die Verfahren auf Anfrage hin offenzulegen, und im aktuellen Fall hat sie diese Daten Herrn Séralini zur Verfügung gestellt und nun auch öffentlich zugänglich gemacht. http://www.efsa.europa.eu/en/press/news/121022.htm Klaus Ammann

Die fehlende Offenlegung von Basisdaten: Eines kommt in diesem Artikel deutlich zu kurz: Einer von Séralinis zentralen Kritikpunkten war die fehlende Offenlegung der Daten von Seiten der Industrie. Seine Gegner haben den Ball lediglich zurückgespielt. Er hat zuerst kritisiert und für eine transparente Wissenschaft plädiert. Und genau diese Mängel guter wissenschaftlicher Praxis wurden auch ihm angelastet. Es ist keine schwierige rhetorische Leistung gute Argumente einfach zurück an den Adressaten zu schicken. Leider zu Unrecht: Daten, die in einem wissenschaftlichen Artikel publiziert werden, wurden von anonymen Gutachtern und dem Herausgeber der Zeitschrift geprüft. Das ist der Unterschied zu Studien der Industrie, die keinem strengen Begutachtungsverfahren standhalten müssen. Insofern ist Séralini der Industrie einen Schritt voraus in Sachen guter wissenschaftlicher Praxis. Nichtsdestotrotz sollte er mit gutem Beispiel voran gehen und all seine Basisdaten veröffentlichen. Das ist geplant in Form einer Website, wie er in seinem Vortrag an der Uni Hohenheim ausführte.

Seralini-Vorstellung in Stuttgart: Die Wahl der Versuchsratten wird ganz allgemein kritisiert (sogar vom Chefredaktor des Journals, indem die Studie publiziert wurde). Es ist dieselbe Rattensorte, die auch Monsanto verwendet hat, allerdings nur in 90-Tagen-Versuchen, bei 2-Jahresstudien entwickeln diese Ratten jedoch im zweiten Jahr bis zu 80% spontane Tumore. Solche Resultate schon deshalb unbrauchbar, wie dies Prof. Jany auch im Detail zeigte. Dass Prof. Séralini diese Studie im September in wohlinszenierter Pressemanipulation vorstellte (bis heute ohne vollständige Daten) ist nicht nur ungewöhnlich,wie beschönigend beschrieben, sondern ein waschechter Skandal, dagegen haben einige renommierte intenationale Journalisten-Vereinigungen zu Recht protestiert.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.