Geschichtswerkstatt Degerloch Bürger gründen einen Verein für Ortshistorie

Von "Blick vom Fernsehturm" 

Degerloch (ana). Der Bezirk hat einen neuen Verein. Der Arbeitkreis "Degerloch

Degerloch (ana). Der Bezirk hat einen neuen Verein. Der Arbeitkreis "Degerloch 1900" heißt seit vergangenem Dienstag "Geschichtswerkstatt Degerloch e. V.". Dieser Schritt sei notwendig geworden, "weil wir zunehmend mit Projekten und Kosten umgehen müssen", sagt Helmut Doka, der Vorsitzende. Den Arbeitskreis gibt es seit zwei Jahren. Anlass war damals, dass die Stadt das alte Gaswerk an der Roßhaustraße verkaufen wollte. Dies haben die Bürger verhindert. Dem Verein gehören aktuell 15 Leute an. Die Rechtsform des Zusammenschlusses hat sich zwar verändert, die Ziele nicht. Es geht darum, die Historie Degerlochs zu erforschen und an andere weiterzugeben. Zudem arbeitet die Geschichtswerkstatt seit geraumer Zeit daran, ein Museum einzurichten. Wunschort wäre das Fundament des einstigen Gaskessels. "Wir kriegen einfach keine Antwort von der Stadt", sagt Doka. "Dabei brauchen wir dringend einen Arbeitsraum und Lagerflächen für unsere Tafeln und Exponate."