Gesundheitssystem In den Kliniken wächst die Wut

Von  

Die Krankenhäuser sehen sich vor dem finanziellen Kollaps. Am Freitag machte das Personal in Tübingen erstmals mit Protesten auf die Missstände aufmerksam. Bei dieser einen Unmutsäußerung wird es nicht bleiben.

Kaum noch aufrechtzuerhalten: Der Pflegedienst auf der Intensivstation. Foto: dpa
Kaum noch aufrechtzuerhalten: Der Pflegedienst auf der Intensivstation.Foto: dpa

Tübingen - In den Krankenhäusern des Landes wächst der Unmut über die schlechte Finanzlage. Mitarbeiter der Kliniken bis hinauf zu den Chefetagen wollen in den kommenden Monaten mit zahlreichen Protestveranstaltungen im ganzen Land auf die Unterfinanzierung aufmerksam machen. „Die Kliniken sind in Not, wenn wir auf große Reformen warten, sind wir pleite“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG), Thomas Reumann, am Freitag bei der Auftaktveranstaltungen im Tübinger Universitätsklinikum.

Von dieser mit 600 Zuhörern überaus gut besuchten Veranstaltung erwartet Reumann ein starkes Signal an die Politik von Bund und Land. „Unsere Geduld ist am Ende, uns brennt der Kittel“, formulierte Reumann, der auch Reutlinger Landrat ist.

Pflege steuert auf eine Katastrophe zu“

Laut Reumann haben mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in einer BWKG-Umfrage angegeben, dass sie 2012 rote Zahlen geschrieben haben. Für das laufende Jahr rechneten 60 Prozent der Kliniken mit einer weiteren Verschlechterung. „Wenn das so ist, dann stimmt etwas nicht im System“, sagte der Vorstandsvorsitzende einer Gesellschaft mit insgesamt 413 Trägern – darunter 223 Krankenhäuser, 442 Pflege- und 119 Vorsorge- und Rehaeinrichtungen, die über mehr als 100 000 Betten verfügen. Seit 2001 hätten 28 Krankenhäuser im Land schließen müssen, 7100 Betten seien abgebaut worden. In Anwesenheit von zwei Bundestags- und vier Landtagsabgeordneten verschiedener Parteien forderte Reumann mehr Geld. Die Betriebskostenfinanzierung, die der Bundesgesetzgeber regelt und die aus dem Etat der Krankenkassen bestritten wird, sei völlig unzureichend – „und das trotz Milliardenüberschüssen der Kassen“. Das führe dazu, dass steigende Kosten durch tarifbedingte Lohn- und Gehaltserhöhungen und höhere Energiepreise nur durch Personalabbau aufgefangen werden könnten.

Zum selben Effekt führt laut Reumann die Politik der Landesregierung. Trotz des Rechtsanspruchs der Krankenhäuser stehe auch nach einer Aufstockung der Mittel viel zu wenig Geld für Bauprojekte und andere Investitionen bereit. Diese müssten somit teilweise aus dem Topf der Betriebskostenzuschüsse finanziert werden.

Die Personalratsvorsitzende des Uniklinikums Tübingen, Angelika Hauser, sprach in diesem Zusammenhang davon, dass „Personalstellen in Baustellen verwandelt werden“. Der Personalmangel führe bereits dazu, dass die Pflege aus Zeitmangel nicht ausreichend oder gar nicht ausgeführt werden kann. „Die Pflege steuert auf eine Katastrophe zu“, erklärte sie. Auch der Leiter der Uniklinik Tübingen, Professor Michael Bamberg, erklärte in der gut zweistündigen Veranstaltung, die Unterfinanzierung der Kliniken gehe vor allem zu Lasten der Mitarbeiter: „Wir brauchen solide Rahmenbedingungen, damit wir die Versorgung vor Ort sicherstellen können.“

  Artikel teilen
5 KommentareKommentar schreiben

„Pflege steuert auf eine Katastrophe zu“: Die Erfahrungen meiner Frau dieser Tage im Krankenhaus sind: Die Kathastrophe gibt es teilweise schon. Eine bettlägerige Frau musste 1/2 Stunde warten, bis jemand kommen konnte, um ihr auf den Toilettenwagen zu helfen, Medikamente wurden nicht zuverlässig ausgegeben, Ärzte waren übernächtigt und leichenblass ... Ich habe selber vor einiger Zeit ähnliches erlebt. Diejenigen, die immer noch schwadronieren, Deutschland hätte das beste Gesundheitssystem, fehlt es an eigener Erfahrung - sie waren in den letzten Jahren nicht als Kassenpatienten schwer erkrankt.

Na dann hoffen ich doch sehr,..: .. das sich die Strassen und Plätze vor dem Reichstag endlich füllen mögen mit denen, die diese 'wachsende Wut' eindeutig zuordnen können. Und wir stehen erst am Anfang der kapitalbefreiten Alterspyramide. Das wird noch lustig. Bürokraten aller Länder macht euch und euren Lobbyverbänden incl der 'Freien Demokraten' bewusst, das Ihr vom erarbeiteten Geld genau derer, die ihr nun in die Pflegekatastrophe schickt, lebt und eure Pension für die 'Abendsonne' generiert.

Die Pflege steuert nicht auf eine Katastrophe zu, ...: der Zustand in der Pflege ist schon eine Kathastrophe. Meine Frau war gerade Patientin im Krankenhaus und musste mehrmals erleben, wie Medikamente nicht richtig ausgegeben wurden, wie eine Patientin, die nach Hilfe schrie, fast 1/2 Stunde warten musste, weil die Schwestern überfordert waren, wie Ärzte leichenblass und total übernächtigt waren. Ein detaillierter Bericht wird an die Klinikleitung gehen.

Wut: Anscheinend gibt es in Stuttgart nur nur noch 'Wut'. Vielleicht sollte die StZ darüber nachdenken, ob das Wort nicht zu inflationistisch verwendet wird. Man kann kontrovers über alles diskutieren. Wenn jedoch Wut im Spiel ist, dann wird Rationalität zum Opfer. Da sollte auch für Qualitätsjournalismus gelten.

steuert auf katastrophe zu: was , wo , wer ? vor ein paar tagen hieß es noch -- die DEUTSCHEN sind GRÖßTENTEILS zufrieden mit der versorgung und dem gesundheitswesen, und jetzt das !!! nun es wird wohl so werden , das der deutsche patient bald polnisch oder russisch oder rumänisch lernen oder einen dolmetscher beschäftigen muss. deutsche lehrlinge wollen keine HINTERN von ALTEN mehr putzen , die wollen PFLEGE STUDIEREN !!! fragt sich nur , ob die dann auch die ALLTAGSARBEIT noch machen können oder werden ??? aber da 'UNSERE E I N KLASSEN MEDIZIN ' ja so toll und die SOZIALEN REFORMEN unbeschreiblich wirksam sind , brauchen sich die OBEREN ZEHNTAUSEND keine gedanken machen und die anderen sind egal !!!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.