Gipfeltreffen zu Stuttgart 21 Kretschmann stößt auf Widerstand

Von dpa/atr 

Update. Die Spitzen der grün-roten Koalition treffen sich am Sonntag zu einem Krisengespräch. Ob von Montag an weitergebaut wird, bleibt unklar.

Winfried Kretschmann (Grüne) ist bei den Gesprächen mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) über eine Verlängerung des Baustopps auf Widerstand gestoßen. Foto: Montage dpa/dapd 3 Bilder
Winfried Kretschmann (Grüne) ist bei den Gesprächen mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) über eine Verlängerung des Baustopps auf Widerstand gestoßen.Foto: Montage dpa/dapd

Berlin/Stuttgart - In einem Krisentreffen am Sonntag wollen die Spitzen von Grünen und SPD klären, wie sie die Bahn noch von der Wiederaufnahme der Bauarbeiten für den Tiefbahnhof abbringen können. Neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Vize-Regierungschef Nils Schmid (SPD) und Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) nehmen auch die Fraktionsvorsitzenden Edith Sitzmann (Grüne) und Claus Schmiedel (SPD) an dem Krisentreffen teil, wie die Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Stuttgart erfuhr.

Kretschmann war am Freitag mit dem Versuch gescheitert, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) von einer Verlängerung der zweimonatigen Baupause zu überzeugen. Der Bundesverkehrsminister will im Ringen um einen Weiterbau des Bahnprojekts Stuttgart 21 nicht eingreifen. Angesichts gültiger Verträge, an denen der Bund nicht beteiligt sei, sehe er hierbei „keinerlei politische Verhandlungsmasse“, sagte Ramsauer nach einem Gespräch mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Berlin. Damit könnten von Montag an auf der Stuttgart-21-Baustelle wieder die Bagger rollen, wie es Bahnchef Rüdiger Grube angekündigt hatte.

Unklar ist, ob Grün-Rot der Bahn anbieten wird, sich an den Kosten für einen längeren Baustopp zu beteiligen. Auf die Frage, ob er Ramsauer eine Kostenbeteiligung in Aussicht gestellt habe, hatte Kretschmann in Berlin geantwortet: „Das Gespräch war vertraulich.“ Bisher hatten Grüne und SPD es strikt abgelehnt, für einen Baustopp Geld in die Hand zu nehmen.

Es bleibt unklar, ob am Montag weitergebaut wird

Nach dem Gespräch mit Ramsauer sei klar, dass die Entscheidung über eine Verlängerung des Bau- und Vergabestopps bei der Bahn liege. „Wir gehen nicht davon aus, dass die Bagger am Montag anrollen. Es ist alles im Fluss“, sagte der Sprecher der Landesregierung Rudi Hoogvliet. Kretschmann werde im Laufe des Freitags oder am Wochenende das Gespräch mit der Konzernspitze der Bahn suchen. „Wir werden jetzt Gespräche mit dem Bahnvorstand führen, in der Koalition diskutieren und, wenn es sein muss, noch einmal den Lenkungsausschuss einberufen“, sagte Kretschmann. Das zuständige Spitzengremium mit Vertreter von Bahn, Land und Stadt Stuttgart könne sich möglicherweise im Laufe der kommenden Woche treffen. „Ich denke, das liegt im Kern beim Lenkungsausschuss“, sagte der Regierungschef.

  Artikel teilen
191 KommentareKommentar schreiben

Offener Brief auf Bahn-Reaktion: Am Ende dieses Artikels bezieht die Bahn Stellung zu der Engelhardt-Veröffentlichung. Hier die Reaktion des Autors als offener Brief an die Bahn: http://www.kopfbahnhof-21.de/fileadmin/bilder/stellungnahmen/Offene_Briefe/110607_Engelhardt_offener_Brief_zu_S21.pdf

wählerin: nix neues? immer nur das alte gesumse? habe ich auch nicht anders erwartet.

@Matthias Transparenz: Matthias, das sind wieder geniale Artikel die sie hier geschrieben haben. Sachlich, inhaltsreich, fundiert, hervorragend recherchiert und stilistisch einwandfrei. Wo haben sie nur das unendliche und tiefe Fachwissen für all die Dinge auf der Welt gelernt? Weiter so ich freue mich schon auf den nächsten Artikel. An sie kommt kaum ein anderer heran.

Niveau der Kommentare: Das Niveau der Kommentare ist reziprok zu den Bauarbeiten an S21. Dort ist noch kein Zentimeter in den Boden gebaut, während viel Kommentare schon im Grundwasser schwimmen. Klasse, weiter runter, da kommt irgendwann Australien und die sage nimmer no worries.

@spötter: Nein, das kennen wir nicht anders!: '15:26 Uhr, geschrieben von spötter .............. hurra............... der herr müller hat sich verrechnet. da geht den s 21 gegnern aber einer ab' .................................................................................. Das ist man ja nicht anders von Befürwortern und Bahn gewohnt - aus dem Grund steht ja u.a. auch der Stresstest an, vor dessen Ergebnis die Bahn das Hosenflattern hat! Immerhin wurde der Termin für die Benennung des Stresstest-Ergebnisses von April auf Mai, von Mai auf Juni und nun auf Mitte/Ende Juli verschoben ............. Verspätungen halt, wie bei der Bahn üblich und wahrscheinlich müssen die Inputs noch 'bahntechnisch frisiert' werden, damit's auch in die 'Bahn-Rechnungen' wieder passt! ............................................................. und wenn eine derartige Rechnung einem Gegner 'passieren' würde - die Befürworter hätten einen Schäufele-Orgasmus nach dem anderen ............. nur wenn der Spieß umgedreht wird, dann wird man als Proler doch schon sehr 'spöttisch' ..... na ja, wir (Gegner) wissen ja um eure 'guten Argumente'! So sehen sie aus! 49 : 8 = 8,125!!!!! Alle Achtung!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.