Glosse Ein Hoch aufs Saitenwürstle

Von  

Jeder darf Weihnachtenso feiern, wie er will, beim Essen hört der Spaß aber auf.

Saitenwürstle sind das klassische Weihnachtsessen. Foto: Sigerist
Saitenwürstle sind das klassische Weihnachtsessen.Foto: Sigerist

Filder - Weihnachten ist ja nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das der Zwänge. Wer sich sonst gern als hipp und über alle Maßen tolerant gibt, der wird spätestens am 24. Dezember zum Spießer und Langweiler. Da muss dann alles so sein, wie die 128 Weihnachten zuvor. Auf der Spitze des Tannenbaums, eine Nordmann-Tanne mit einer Höhe von 1,956 Meter, steckt natürlich der Holzstern von Uropa Eberhard. Der Baumschmuck verbringt das übrige Jahr in einer wattierten Schachtel und ähnelt mehr einer missglückten Kindergarten-Bastelaktion. Natürlich dürfen die 22 roten und elf weißen Christbaumkugeln nicht fehlen, und wenn das Glöcklein erklingt, dann wird „Leise rieselt der Schnee“ intoniert. Aber nur die ersten beiden Strophen, weil irgendwann vor vielen Jahren Tante Marga mal das falsche Liedblatt ausgedruckt hat. Mir ist so etwas fremd. Ich zeige auch nicht mit den Fingern auf jemanden, der sich einen Gummi-Christbaum mit rosa Kunststoffzweigen und sich drehenden lilafarbenen Kugeln ins Wohnzimmer stellt. Wer will, darf gern Loriots Adventsgedicht rezitieren, sich einen blinkenden Weihnachtsmann aufs Dach stellen oder den ganzen Tag mit einem Rentiergeweih herumlaufen.

Es gibt nur eine Sache, auf die ich an Heiligabend nicht verzichten kann, und das sind Saitenwürstle mit Kartoffelsalat. Es ist und bleibt das perfekte Weihnachtsessen. Von wegen Raclette. Schon allein das Hantieren mit den Pfännchen ist mir ein Graus, aber erst der Gestank hinterher im Wohnzimmer. Nein, danke. Und mit Kindern, die auf die Bescherung warten, ist das Essen eine echte Qual. Nehmen wir Fondue, wahlweise mit dem Zusatz Käse, Fisch oder Fleisch. Zugegeben, die Brühe, die entsteht, wenn fünf Menschen immer wieder kleine Fleischstücke eintauchen, ist lecker, aber es dauert. Da habe ich mich an Brot und Soßen satt gegessen und warte immer noch darauf, dass das erste Fitzelchen vom Schwein gar wird. Dann lieber Grillen im Wohnzimmer. Ganz schlimm ist aber Käsefondue, da hat man immer hinterher das Gefühl, als hätte man einen Gummiball verschluckt, der sich in einem drin auch noch langsam auflöst. Nein, ich bleibe lieber den Saitenwürstle und dem Kartoffelsalat treu. Da bin ich doch gern ein Spießer und Langweiler.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

.... oh ja . Das Schaf an der Krippe, der gefüllte Schafsdarm: auf dem weihnachtlichen Teller. Wie der Teig bei Maultaschen österlich den Inhalt versteckt, hilft der Darm des Schafes - wenn er nicht auf Geigen gespannt, für Wohlklang sorgt - das Schweinerne zu verbergen. .... Denn Schweine haben an der Krippe nix verloren.

schmunzelt: Bei dem Text musste ich doch sehr schmunzeln. Amüsant geschrieben. Bei uns gab es heute schlicht Maultaschen mit Kartoffelsalat!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.