Grüne im Landtag Winfried Hermann und 16 andere Novizen

Von  

Winfried Hermann ist einer von 17 neuen Abgeordneten der Grünen im Landtag. Hier stellen wir ihn und die 16 anderen tatsächlichen Novizen vor.

Kein Witz: Winfried Hermann ist neu für die Grünen im Landtag. Der bisherige Verkehrsminister hat im Wahlkreis Stuttgart II das Direktmandat geholt, er war allerdings schon einmal (1984 bis 1988)  Abgeordneter im Landtag. Die 16 anderen neu in den Landtag eingezogenen Grünen-Abgeordneten stellen wir in der Bilderstrecke vor. Foto: dpa 18 Bilder
Kein Witz: Winfried Hermann ist neu für die Grünen im Landtag. Der bisherige Verkehrsminister hat im Wahlkreis Stuttgart II das Direktmandat geholt, er war allerdings schon einmal (1984 bis 1988) Abgeordneter im Landtag. Die 16 anderen neu in den Landtag eingezogenen Grünen-Abgeordneten stellen wir in der Bilderstrecke vor.Foto: dpa

Stuttgart - Die Landtagsgrünen bekommen in der neuen Wahlperiode so viele neue Mitglieder wie keine andere Fraktion. In ihren Reihen tauchen 17 neue Gesichter auf. Das sind fast so viele, wie die gesamte SPD-Fraktion noch Mitglieder zählt.

Die Grünen-Fraktion im baden-württembergischen Landtag hat sich innerhalb von zehn Jahren fast verdreifacht. Bei der Wahl 2006 schafften es noch 17 Abgeordnete ins Parlament, vor fünf Jahren kamen die Grünen schon auf 36 Mandatsträger. Jetzt stellen sie mit 47 Parlamentariern die stärkste Fraktion. Ihre Verstärkung erwächst ihnen vor allem aus der Kommunalpolitik. Fast alle neuen Abgeordneten sind bereits in Gemeinde- oder Kreisräten aktiv. Gänzlich unbeschriebene Blätter gibt es unter den 17 neuen Grünen- Landtagsabgeordneten so gut wie nicht.

Nur fünf Novizen zählen zum linken Flügel

Eine grundsätzlich andere Haltung werden die Neuen wohl nicht in die ausgesprochen realpolitisch geprägte Landtagsfraktion bringen. Von den 17 Neuzugängen werden lediglich fünf dem linken Flügel der Partei zugerechnet. Das bekannteste Gesicht unter den neuen Landtagsabgeordneten ist routinierter Landespolitiker: Verkehrsminister Winfried Hermann ist gleichzeitig auch der namhafteste unter fünf eher linksorientierten neuen Abgeordneten.

Die Grünen sind auch die Fraktion, die den miserablen Frauenanteil im Landtag etwas anhebt. 47 Prozent ihrer Abgeordneten sind weiblich. Damit habe man fast das Ziel der paritätischen Besetzung erreicht, lobt der Landesverband. Der Frauenanteil in der CDU-Fraktion liegt bei 17 Prozent, in der AfD bei 13. Die SPD-Fraktion kommt auf elf Prozent weibliche Mitglieder, die FDP auf acht. Insgesamt stieg der Frauenanteil im neuen Landtag auf knapp 25 Prozent, aktuell liegt er bei 20,3. Von den 17 Neulingen in der Grünenfraktion sind 13 Frauen.

Die einzelnen neuen Abgeordneten stellen wir in der Bildergalerie vor.

  Artikel teilen
20 Kommentare Kommentar schreiben

Hermann, der Polarisierer: Hermann polarisiert zu sehr. Daher ist er auch so vielen Bürgern unsympathisch. Bei ihm ists immer gegen. Fahrradfahrer gegen Autofahrer. Gegen S21. Gegen die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm . Unvergessen, wie er sich praktisch als erste Amtshandlung am Bauzaun von S21 mit Parkschützer von Herrmann verbrüderte und damit erst einmal breite Bevölkerungsschichten vor den Kopf stieß. Bei der Schlichtung polemisierten Kretschmann und Hermann noch gemeinsam gegen die NBS. Während Kretschmann sich schnell mit der Realität abfand, brauchte Hermann gefühlt mindestens drei Jahre, um von Oppositions- auf Regierungsmodus umzustellen. Auch der vielgefeierte Nahverkehrsdeal hinterlässt einen schalen Nachegschmack: das günstigste Angebot kam immerhin von der Bahn und wurde aufgrund eines Formfehlers ausgeschlossen.

Höherer Frauenanteil? Sehr gut: Schön, daß wenigstens eine der Landtags-Parteien so was fertigbringt. Hingegen werden sich manche Mannsbilder in der Bevölkerung, die geistig nicht mal nachvollziehen können, was ein Verkehrsminister Hermann fürs eingetrocknete Schwarz-Land Positives erreicht hat (natürlich oft gegen große Widerstände), auch anderweitig schwer tun.....

Hermanns Bilanz: Worin bestehen denn nun die überragenden Leistungen Hermanns als Verkehrsminister außer im Bau von Radwegen? Etwa im Schienennahverkehr: Wie viele Schienenkilometer wurden denn auf seine Initiative hin reaktiviert, ertüchtigt, zweigleisig ausgebaut und/oder elektrifiziert? Oder im Straßenbau: Welche Umgehungsstraßen wurden auf seinen Nachdruck hin gebaut? Komme jetzt bloß keiner daher und sage, die dafür notwendigen Geldmittel seien alle von S-21 verschluckt worden, wenn der Herr Verkehrsminister es nicht einmal fertigbringt, alle vom Bund bereitgestellten Gelder auch abzurufen. Nein, so toll ist seine Bilanz wahrlich nicht. Doch wozu auch? Hauptsache, er ist grün, dann kann er ja nur gut sein.

Richtig, Herr Gruner: Er ist ein Grüner Politiker. Also ist er gut... Seine Bilanz hier aufzuzählen würde den Rahmen für dieses Kommentarforum sprengen. Deswegen informieren Sie sich z.B. hier: http://mvi.baden-wuerttemberg.de. Vermutzlich wird Sie das aber auch nicht abhalten hier weitere Stammtischparolen zu verbreiten. Egal ...

Bei uns wurden sinnvolle Kreisstraßen gesperrt: einen Umweg von cirka 6 Kilometern über Umgehungsstraßen war das Ergebnis. - - - Ausleitungen weit raus aufs Land sind besonders " Treibstoffsparend ", auf die von anderen Ortschaften bereits ausgelasteten Straßen. - - - Dieß fällt natürlich nur denen auf, die das Auto zur täglichen Arbeit benötigen. - - Es handelt sich hier nur um EIN Beispiel, diese unsinnige Verkehrsplanung ist im gesamten Umfeld von Stuttgart täglich zu spüren.

Die hervorragenden Leistungen Herrmanns werden jetzt honoriert: Als Grüner Direktmandat in Stuttgart geholt. Das steht für sich und braucht eigentlich gar nicht erst kommentiert zu werden. Auf eine schönere Art kann gute politische Arbeit nicht bestätigt werden.

Einige Beispiele würden hier helfen: um die Politik besser zu verstehen. - - - Es drängt sich hier bei genauerem Hinsehen die Gleichheit / Ursprung der Ideen, zu einer anderen Parteien auf. - - - Daher wären einige wichtige Punkte aufzuführen, - wahrlich hilfreich für den " Gemeinen Bürger " .

Straßensanierung: Die Schlaglochpisten, die die CDU hinterlassen hat, weil sie das ganze Geld für S21 bereit gehalten hat, sind endlich wieder gerichtet. Danke an Verkehrsminister Hermann.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.