Guttenbergs Plagiatsaffäre Schavan: Das ist keine Lappalie

Von dpa 

Die Affäre um seine Doktorarbeit ist für Karl-Theodor zu Guttenberg noch längst nicht ausgestanden.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel Foto: dapd
Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela MerkelFoto: dapd
Berlin - Der Rückhalt für Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in den eigenen Reihen bröckelt. Mit Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat sich erstmals eine Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel und Kabinettskollegin kritisch zur Plagiats-Affäre geäußert. Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) soll Guttenberg erneut kritisiert haben. Aus der FDP kommt der Ruf nach einem Rückzug des Verteidigungsministers.

"Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich", sagte Schavan der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Wissenschaft hat auch mit Vertrauen zu tun. Auf die Erklärung, eine Arbeit sei nach bestem Wissen und Gewissen verfasst worden, muss ein Doktorvater vertrauen können." Niemand solle auf die Idee kommen, "dass ich den Vorgang für eine Lappalie halte". Die Ministerin sagte aber auch: "Er hat eine zweite Chance verdient, zumal doch alle wissen, dass er ein großes politisches Talent ist."

Mehr als 25.000 Doktoranden wandten sich in einem Brief im Internet an Merkel. Sie kritisieren darin die Äußerung der Kanzlerin, sie habe mit Guttenberg keinen wissenschaftlichen Mitarbeiter, sondern einen Minister eingestellt. "Dies ist eine Verhöhnung aller wissenschaftlichen Hilfskräfte sowie aller Doktorandinnen und Doktoranden, die auf ehrliche Art und Weise versuchen, ihren Teil zum wissenschaftlichen Fortschritt beizutragen", heißt es in dem Brief.

Bundestagspräsident Lammert soll die Affäre und ihre Begleitumstände als "Sargnagel für das Vertrauen in unsere Demokratie" bezeichnet haben. So habe er sich am Freitag vor Abgeordneten der SPD-Arbeitsgruppe Demokratie geäußert, berichtete die "Mitteldeutsche Zeitung" aus Halle (Montag). Ein Sprecher Lammerts sagte, das Gespräch sei vertraulich gewesen, ohne sich den Inhalten zu äußern. Zuvor hatte sich Lammert bereits kritisch darüber geäußert, dass Guttenberg Arbeiten des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag ohne Quellenhinweis und möglicherweise ohne Genehmigung verwendet hat.

  Artikel teilen
16 KommentareKommentar schreiben

Alfons Popp: Da viele Kommentare durch die Umstellung der StZ verlorengegangen sind, wiederhole ich meinen Beitrag vom 28.2. gern:===========0 'Bis jetzt ist das, was Guttenberg gemacht hat, unmoralisch, daher ist es auch richtig, dass er den Doktortitel los ist. Ob es aber eine strafrechtliche Verfolgung geben wird, wird sich zeigen.============== Wie sieht es nun mit der Moral der Grünen aus? Sie haben im Bundestagswahlkampf 1998 das Versprechen abgegeben, keine Kampfeinsätze bewilligen zu wollen. Ein Jahr später wurden serbische Flugabwehrstellungen ohne UN-Mandat angegriffen, bei dem es Tote gab und zwar durch: rot-grün. Das war mehr als unmoralisch von den Grünen, aber: es ist nicht strafbar.=============== So ist es mit allem, was die Grünen zu verantworten haben: Kosovo und viele Tote============= Afghanistan und viele Tote=============== Hartz IV================ Steuererleichtungen für Reiche und Unternehmen=========== Zulassung von Hedge-Fonds============= Keine Integrationsbemühungen für Migranten=========== Keine Bildungschancen für sozial Schwache, und, und,……====== Alles das ist unmoralisch, aber nicht strafbar.========== Was für eine Schande für Deutschland!

Schavan: Das ist keine Lappalie: Harald Berner, 28.02.2011 Schavan: Das ist keine Lappalie Das ist tatsächlich keine Lappalie Frau Schavan, allerdings kommt dieser Satz sehr spät über Ihre Lippen! Gerade von Ihnen, der Ministerin für Bildung und Forschung wäre ein frühes Wort wünschenswert gewesen, aber diese verdammte Parteiräson! Es wird immer offensichtlicher, dass die heutigen Politiker ihre Arbeit als Selbstbedienungsladen auffassen! Dabei werden sie auch noch immer dreister und dümmer - so geht es nicht weiter liebe CDU und FDP, die anderen sind zwar auch nicht besser, können aber vermutlich ab April in BW beweisen was in ihnen steckt und das tun wofür sie gewählt sind! Dem Volke zu dienen und nicht sie beherrschen und ausbeuten und dazu noch für dumm zu verkaufen! Am besten beherrscht obige Dinge noch der Stefan Mappus der 'nur' BW nach vorne bringen will, dafür in Korruption gigantischen Ausmaßes versinkt und meint vielleicht auch noch im Recht zu sein! Ich weiß zwischen Gesetz und Gerechtigkeit liegen Welten, aber man kann versuchen die Distanz zu verkleinern, dazu sind alle, das Volk, die Polizei, Staatsanwaltschaft und die Justiz aufgerufen! Die Abgeordneten auch mit der Maßgabe verständliche Gesetze zu erlassen die ohne Kommentatoren auskommen und nicht verschieden Auslegungen erlauben! Wenn alle versuchen die Welt besser zu machen und nicht nur sich und seinen getreuen zu Geld und Macht verhilft, dann würden solche dinge wie am 30.9.2010 im Schlossgarten nicht passieren! Heinrich Heine: ….. Vertrauet Eurem Magistrat, Der fromm und liebend schützt den Staat Durch huldreich hochwohlweises Walten; Euch ziemt es, stets das Maul zu halten gugsch du alles: http://lyrik.antikoerperchen.de/heinrich-heine-erinnerung

schade, dass es kein Mißtrauensvotum gegen einzelne Minister gibt: Das läßt unsere Verfassung leider nicht zu. ''Allerdings kann jeder Bundesminister (und auch der Bundeskanzler) vom Bundestag aufgefordert werden, von seinem Amt zurückzutreten.'' (Wikipedia) Allerdings ist er nicht gezwungen, dann abzudanken. Es dürfte also schwierig werden, den von und zu Plagiatus loszuwerden, wenn die Regierungskoalition ihn nicht los werden will. Da hilft wirklich nur öffentlicher Druck und ein Denkzettel durch die Wähler.

'mit öliger Gestelztheit und falscher Gravitas': Und so urteilen die Schweizer über uns, Zitat aus der Neuen Zürcher von gestern: 'Wann je hätte sich ein Politiker gründlicher selber demontiert? Guttenberg hat Geklautes zuhauf kompiliert, seine Uni hat ihm die Doktorwürde aberkannt, er kann froh sein, dass man in Bayreuth keine Lust zeigt, der Frage nachzugehen, ob er sein Plagiat nicht sogar mit kaltem Vorsatz in die Welt gesetzt hat. Zum Inhaltlichen kommt das Auftreten. Vom ersten Tag an wehrte er sich mit öliger Gestelztheit und falscher Gravitas, keinen Moment wirkte seine Demut echt. ... Warum kann sich Guttenberg erlauben, was jeden anderen Politiker den Kopf gekostet hätte? Ganz einfach darum, weil es hier gar nicht um Politik geht. Erfolg hat der Baron mit Glamour, Glanz und Show – und mit seinem Namen. Adel ist cool, Millionen laben sich im Coiffeursessel am Lieben und Leiden der Blaublütigen. Guttenberg sieht gut aus, kleidet sich adrett, gelt das Haar und scheint mit seinem antiquierten, pastoralen Duktus anzukommen, obwohl er keinen Satz vernünftig zu Ende bringt. Dass seine Gattin eine geborene Gräfin von Bismarck ist, schadet ihm nicht. Er tritt gerne gemeinsam mit ihr auf, sie sind das deutsche Traumpaar schlechthin, wenn sie vor der Oper stehen, sehen sie aus wie Ken und Barbie im Ausgeh-Look. ' Ende des Zitats. (es geht so weiter) http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/ein_deutscher_superstar_1.9696995.html Frau Merkel bleibt nicht als der Rauswurf übrig. Das Ansehen Ihrer Regierung, das Ansehen deutscher Politik ist beschädigt. Frau Schavan sollte sich einen Ruck geben, und ihrer Scham auch Taten folgen lassen. Sie sollte selbst zurücktreten, wenn die Kanzlerin 'nicht Manns genug' ist.

Brutus: Durch weiteres sinnloses Verteidigen verkehrt sich langsam die Situation für KT. Auch eine Methode... Da braucht´s keinen Brutus!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.