Hate Slam in Stuttgart "Ihr kleinen Scheißer!"

Von Ina Schäfer 

Bereits zum zweiten Mal gewinnt die Süddeutsche Zeitung den Arsch mit Ohren. Die beiden Stuttgart-Korrespondenten haben sich den Pokal beim 3. Hate-Slam in den Stuttgarter Wagenhallen gesichert.

Max Hägler, Stuttgarter-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Beim Hate-Slam in Stuttgart gewinnen böse Beleidigungen und irre Leserbriefe. Wir zeigen die Bilder der Veranstaltung in einer Fotostrecke. Foto: 7aktuell.de 34 Bilder
Max Hägler, Stuttgarter-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Beim Hate-Slam in Stuttgart gewinnen böse Beleidigungen und irre Leserbriefe. Wir zeigen die Bilder der Veranstaltung in einer Fotostrecke.Foto: 7aktuell.de

Stuttgart - Und wieder geht der "Arsch mit Ohren" an Roman Deininger und Max Hägler von der Süddeutschen Zeitung. Die beiden Stuttgart-Korrespondenten haben am Montagabend beim 3. Hate-Slam in den Wagenhallen den Pokal für die besten Beschimpfungen und die wahnsinnigsten Beleidigungen gewonnen. Bereits beim ersten Hate-Slam vor drei Jahren hatten die beiden den Wettstreit im Club Schräglage für sich entschieden.

Obwohl auch die Leserbriefe der Kontrahenten ganz schön fies oder einfach ziemlich irre waren. „Es stinkt nach Schwefel bei euch, ihr kleinen Scheißer!“, schrieb etwa ein Leser unter dem Absender "Gott" an die Augsburger Allgemeine. Die Stuttgarter Zeitung hatte folgende Warnung erhalten: „Mein Bügeleisen wurde radioaktiv bearbeitet.“ Aber auch eine gute Nachricht erreichte per Mail die Redaktion: „Bananen heilen Aids.“

Anschließend ist in den Wagenhallen gefeiert worden, natürlich eine Shitparade unter dem Motto: „Music we hate – das Beschissenste der 1980er und 90er.“

Klicken Sie auf die Bilderstrecke und sehen Sie, wie es beim Hate Slam war.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.