Hausbesuch bei Miss Tuning Das Model und der Schrauber

Von  

Er tritt voll aufs Gaspedal, sie ist die amtierende Miss Tuning: Das oberschwäbische Model Leonie Hagmeyer-Reyinger und der Sport-1-Autoexperte Sidney Hoffmann sind das Traumpaar der PS-Szene. Wir haben die beiden besucht.

Traute Zweisamkeit in Wetzisreute: Sport-1-Autoexperte Sidney Hoffmann mit Leonie im Haus der Familie Reyinger. Bilder von der Miss-Tuning-Wahl, vom Miss-Tuning-Kalender und dem Making of zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: Andreas Reiner 35 Bilder
Traute Zweisamkeit in Wetzisreute: Sport-1-Autoexperte Sidney Hoffmann mit Leonie im Haus der Familie Reyinger. Bilder von der Miss-Tuning-Wahl, vom Miss-Tuning-Kalender und dem Making of zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: Andreas Reiner

Schlier - Die Essen Motor Show ist laut Eigenwerbung „Europas Tuning-Messe Nummer 1“. Das bedeutet: 350.000 Besucher verstopfen in den kommenden zehn Tagen die 18 Hallen; 500 Aussteller zeigen, wie man Serienfahrzeuge breiter, tiefer und schneller macht.

Drei Beispiele aus der württembergischen Wirtschaft: der Leonberger Porsche-Veredler Techart präsentiert seine Interpretation des neuen 911 Turbo – „Seitenschweller, Scheinwerferblenden, Sport­endrohre und Formula-IV-Leichtmetallräder schärfen den Charakter“. Die KW Automotive GmbH aus Fichtenberg bei Schwäbisch Hall stellt ihre „App-gesteuerte Airsuspension für Fahrzeuge mit Serienluftfahrwerken“ vor. Der Stuttgarter Weltkonzern Mercedes-Benz lockt das Publikum mit dem „spektakulären Design der CLA 45 AMG Racing Series: Die Frontschürze mit großen Kühlluftöffnungen und Frontsplitter sorgt ebenso für zusätzlichen Abtrieb wie der Diffusor mit drei Finnen und der verstellbare Heckflügel“.

Und zwischen all diesen automobilen Sensationen tummelt sich das Traumpaar der Szene: Miss Tuning und der PS-Profi.

Vergangenen Sonntag im oberschwäbischen Wetzisreute: die frisch Verliebten kommen auf leisen Sohlen ins Wohnzimmer, plüschige Partnerlook-Hausschuhe vom Ravensburger Martinimarkt wärmen ihre Füße. Leonie und Sidney nehmen auf dem Ledersofa Platz, vor ihnen flackert das Feuer im Kaminofen, hinter ihnen ziert ein aus Bodenseeschwemmholz geformtes Herz die Wand, auf dem Parkett schlummert Haushund Rudi. Das passende Ambiente, um eine Romanze zu erzählen.

Erste Begegnung im VW-Autohaus

Sie beginnt im Sommer bei der Vorstellung des neuen Golf GTI im VW-Autohauses Rittersbacher in Kaiserslautern. Als Stargäste treten auf: Leonie Hagmeyer-Reyinger, 21, amtierende Miss Tuning und angehende Großhandelskauffrau aus Schlier-Wetzisreute, sowie Sidney Hoffmann, 34, Inhaber der Tuningfirma Sidney Industries mit Sitz in Dortmund-Wambel und Protagonist der Fernsehsendung „Die PS-Profis“. Sie wird in dem männlich dominierten Golf-GTI-Milieu wegen ihrer Maße (90-67-92) verehrt, er wegen seines Images (kompetent, cool, lustig). Beide schreiben Autogramme und lassen sich mit Fans fotografieren. Klick, klick, klick. Der Nächste bitte.

Leonie Hagmeyer-Reyinger hat zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas von Sidney Hoffmann gehört. Sie schaut nicht viel fern und schon gar nicht Sport 1. Sie weiß nicht, dass Sidney vor sechs Jahren mit seinem damaligen Geschäftspartner Jean Pierre Kraemer in Dortmund eine Tuning-Werkstatt eröffnet hatte, die rasch zu einem der angesagtesten Autoaufmotzbetriebe der Republik aufstieg. 2009 erhielt das Duo Hoffmann/Kraemer vom damaligen Sender DSF den Auftrag, ein Fahrzeug für ein Rennen vorzubereiten und selbst zu steuern. Die beiden Ruhrpott-Schrauber erledigten diesen Job so fachkundig, rasant und schlagfertig, dass ihnen eine eigene Doku-Serie angeboten wurde. Seither suchen Sidney und Jean-Pierre im Auftrag von Sport-1-Zuschauern nach Gebrauchtwagen. Bis heute wurden 74 Folgen von „Die PS-Profis – Mehr Power aus dem Pott“ gesendet. Eine Erfolgsstory.

Sidney Hoffmann ist ein lässiger Kerl mit Super plus im Blut. Seit seiner Jugend macht er sich an Motoren die Finger ölig, und die Mädels wollten schon seine Beifahrerinnen sein, als er noch auf einem frisierten Moped durch Dortmund knatterte. Heutzutage brettert der unrasierte Selfmademan im selbst getunten 400-PS-Volkswagen auf der Überholspur, versteckt seine graue Mähne unter Baseballkappen aus seiner eigenen Modekollektion, trifft sich mit Smudo von den Fantastischen Vier geschwind mal zu einem Männerwochenende und ist auf Rennstrecken und Autotreffen ständig von Frauen mit plakativem Minirock-Sexappeal umgeben. Die meisten Grid-Girls und Messehostessen, erzählt Sidney, kämen dem Klischee nahe – hübsch, aber selten helle. Doch nun hat er die Ausnahme vom Stereotyp entdeckt: eine schlaue Schönheit aus Wetzisreute.