Heilbronner Straße in Stuttgart Nachts Bauarbeiten für Stuttgart 21

Von dud 

Es muss möglichst schnell gehen bei Stuttgart 21: Deshalb wird in dieser Woche nachts auf dem Baufeld an der Heilbronner Straße gearbeitet.

Bauarbeiten der Bahn in der Stuttgarter Innenstadt für S 21 Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Bauarbeiten der Bahn in der Stuttgarter Innenstadt für S 21Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am Nordkopf des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs mit den Arbeiten am nächsten Bauabschnitt begonnen. Dazu werden nach Vorarbeiten in der vergangenen Woche nun vom Dienstag, 18. April, bis Freitag, 21. April, im sogenannten Mittelbaufeld – das ist der Bereich zwischen den stadtein- und stadtauswärtigen Richtungsfahrbahnen der Heilbronner Straße – mit Bohrpfählen und Trägern der Verbau hergestellt, um danach die Baugrube ausheben zu können. An den Osterfeiertagen waren die Arbeiten laut Bahn unterbrochen.

Arbeiten nur nachts

In Abstimmung mit der Stadt finden die Arbeiten in der Woche nach Ostern nur am Abend und in der Nacht jeweils zwischen 21 und 5 Uhr statt. Nachts fällt auf der Heilbronner Straße stadteinwärts eine von zwei Spuren weg, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand der Bohrarbeiten zum Autoverkehr zu haben. Die Bahn sei bestrebt, „bei Nacht die Lärmemissionen möglichst gering zu halten“, erklärt ein Sprecher der S-21-Projektgesellschaft. Deshalb werde ein Drehbohrgerät mit aufgesetztem Schalldämpfer eingesetzt und das akustische Warnsignal ausgeschaltet.

Anfang Februar wurde in diesem Bereich eine Behelfsbrücke mit drei Spuren für den Stadtauswärtsverkehr in Betrieb genommen. Das dadurch entstandene Mittelbaufeld ermöglicht der Bahn, die Bauarbeiten am Nordkopf des neuen Bahnhofs um zwölf Monate zu beschleunigen. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-bahn-gibt-weitere-grosse-bauflaeche-auf-s-21-areal-ab.d39af252-1fde-4835-8f7e-831b9bce11a7.html http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-tragende-saeulen.5553387d-fe91-49b2-a429-dabb86056273.html http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-netzwerk-will-aufklaerung-zu-deckenabsturz.f863a87b-066d-4c15-a0c6-aba5907c5fc9.html

100 Kommentare Kommentar schreiben

wie so oft: muss man eben damit leben, dass ein paar Gegner alternative Fakten besitzen...

Zusammenfassung: Die Kelchstützen sind immer noch nicht hergestellt bzw. aufgestellt. Davon ist auch nichts in Sicht. Auch vom Nesenbachdüker keine Spur. Ohne den kann aber nicht mal der Trog des Tunnelhalts gebaut werden, geschweige denn der Tunnelhalt selber. Da geht gar nichts. Wann sollte das Zwangsprojekt nochmal fertig sein? Richtig, 2008. Lustig, alle um Jahre verzögerten Spatenstiche werden hier von den S21-Lobbyschreibern als "großartige Erfolge" verkauft, jahrelanges Versagen als "völlig normal". Die Stuttgarter haben die Nase voll von den sinnlosen Erdlöchern, die man zum Fakten schaffen gegraben hat. 63 % wollen nicht umsonst, dass man endlich die Kopfbahnhof-Variante UMSTIEG 21 ernsthaft prüft. Besserer Bahnverkehr, Wohnungen sofort statt in 10-20 Jahren, und um mehrere Milliarden Euro geringere Kosten. _____ http://www.umstieg-21.de/broschuere.html (Klick auf die Broschüre)

Aussagen zu Bauabläufen : Werden stets auf Grund der aktuell verfügbaren Faktenlage gemacht. Wer das nicht begreifen will ist entweder ignorant oder schlicht böswillig. Was die endlose Wiederholung von veralteten Aussagen uns mitteilen soll, erschließt sich nicht. Dass die damalige Aussage von Herrn Leger auf einer anderen Faktenlage beruhte als wir sie heute haben, weiß doch wirklich jeder. Naja, jeder der sich mit dem Projekt beschäftigt und seine 7 Zwetschgen beisammen hat.

Herr Leger hat am 04.04.2015 auf Basis der damaligen Faktenlage in der StZ folgenden Satz gesagt: "In diesem Sommer werden wir das Betonieren der Bodenplatte erleben, und im Frühjahr 2016 sieht man dann die erste kelchförmige Stütze des Bahnhofsdachs entstehen. Und dann geht es ratzfatz.". Wollen Sie etwas behaupten, dass die DB AG bei ihren Planungen NICHT in der Lage sei, ein halbes Jahr (Bodenplatte) bzw. ein Jahr (Kelchstütze) vorauszuplanen und auf der anderen Seite aber damals immer noch den Fertigstellungstermine 2021 behauptete? Herr F. Maier, irgend etwas stimmt da nicht. --- Und JEDER kann erkennen, dass wir heute einen andere Faktenlage haben als 2015 oder 2016. So gibt es die erste Kelchstütze im Frühjahr 2017 immer noch nicht, und das ist FAKT! Wie heißt es so schön, hinterher ist man immer schlauer, sogar die DB AG und die S21-Befürworter (kennen wir ja schon von der Kostensteigerung 12.2012). -- Bei S21 ist die Faktenlage sehr dynamisch. Was gestern noch galt kann heute schon nicht mehr gelten bzw. ganz anders sein. Wieso verlassen sich dennoch die S21-Befürworter immer noch auf die Aussagen der S21-Verantwortlichen, wenn deren Aussagen doch so unverbindlich sind, und sich nach angeblicher "Faktenlage" deutlich ändern können. Und, beim Stresstest hat sich durch unabhängige Kritik (Stresstest sei realitätsfremd, sagt Prof. Hansen 2017 und sagte sinngemäß Prof. Knoflacher schon Ende 2011) die Faktenlage auch geändert, trotzdem passiert dort nichts. Man wartet lieber und tut dann so, als würde man von der Realität völlig überrascht.

Denn eben auch nochmals. Die Kelchstütze ist nur ein Beispiel dafür, dass die S21-VERANTWORTLICHEN die S21-Baustelle nicht im Griff haben, gar keine Ahnung von ihrer Baustelle haben oder dass sie den Bewohner von Stuttgart und Ba-Wü nicht die Wahrheit sagen. Denn sonst würden sie doch keine falschen Termine, falschen Kosten oder andere falschen Aussagen rund um Stuttgart 21 öffentlich verkünden. Es ist doch mir egal, wann oder ob überhaupt die Kelchstütze kommt. Was mir aber nicht egal ist, wenn S21-VERANTWORTLICHE laufend irgend etwas von sich geben, dass nichts wert ist, weil es sich (meist) füher oder später als falsch herausstellt. Was kann man den S21-VERANTWORTLICHEN eigentlich noch glauben und was nicht? Kann mir von den S21-Befürwortern F. Maier, P. Peter, Dipl-Ing(FH), E.Moses, ... mal jemand ganz konkret sagen, woran man erkennen kann, dass das, was ein S21-VERANTWORTLICHER von sich gibt auch BESTAND HABEN WIRD!

Na gut: Dann eben nochmals. Verzögerungen sind Bau Alltag. Die Kelchstützen werden gebaut. Warum die Verzögerung zu Stande kam wurde erklärt. Auf irgendwelchen uralten Aussagen herumreiten und sich dumm stellen bringt nichts. Dass jemandem nichts anderes einfällt als wie ein kleines Kind inhaltslos "der hat aber gesagt" zu blöken ist nicht mein Problem. Was irgendjemand zum stresstest äußert ist irrelevant, so lange die Basis, auf der diese Aussagen getroffen werden unbekannt ist. Dass die Gegner jede Kritik sofort ungeprüft als die eherne Wahrheit ansehen ist ihr Problem. Dummerweise wolltet ihr sma als tester. Dass euch das Ergebnis nicht in den Kram passt war erwartbar, ist aber eher euer Problem. Ewiges nachkarten riecht doch sehr nach beleidigter Leberwurst.

Vorsicht: "Was irgendjemand zum stresstest äußert ist irrelevant, so lange die Basis, auf der diese Aussagen getroffen werden unbekannt ist."( Ihre Falschbehauptung auf Grund eigener Unkenntnis ). Daß man selbst etwas nicht weiß, bedeutet nicht , daß es andere nicht doch wissen könnten. Sie sollten sich das Script von Prof. Hansen anschauen. Und sich schlau machen bzgl. Unterschiede der Begriffe "Auditor " und " Gutachter ".

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.


Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln