Herbst im Rems-Murr-Kreis Darum freuen wir uns auf die goldene Jahreszeit

Von  

Nieselregen, Dunkelheit und schlechte Laune? Von wegen! Ein Naturparkführer verrät, warum es sich gerade jetzt lohnt, im Rems-Murr-Kreis nach draußen zu gehen. Unsere Fotogalerie zeigt die schönsten Herbstbilder.

Matsch und schlechte Laune? Nicht im Rems-Murr-Kreis, Wald und Weinbergen sei Dank. Foto: Archiv (Stoppel) 16 Bilder
Matsch und schlechte Laune? Nicht im Rems-Murr-Kreis, Wald und Weinbergen sei Dank. Foto: Archiv (Stoppel)

Rems-Murr-Kreis - Der Herbst ist die Jahreszeit der kurzen Tage, des Matschwetters, der beginnenden Winterträgheit. Könnte man meinen. Dabei beginnen gerade die Blätter an den Bäumen damit, sich prächtig bunt zu färben. Und wenn wir im Rems-Murr-Kreis eines haben, ist das Wald und Weinberge – und damit viele Gründe, gerade im Herbst einmal nach draußen zu gehen.

Walter Hieber ist Naturparkführer im Schwäbisch-Fränkischen Wald und kennt sich aus. „Normalerweise wird es Mitte oder Ende Oktober richtig bunt“, weiß er. Doch schon jetzt leuchten viele Blätter golden und rot. Walter Hieber verrät, welche Stellen im Rems-Murr-Kreis auf jeden Fall einen Besuch wert sind:

Stadtpark Welzheim Dort können Besucher zwischen mächtigen Mammutbäumen schlendern und im Poetenpfad schmökern – außerdem stehen hier viele besonders alte Bäume. Besonders die großen roten Blätter der Roteiche und das leuchtende Gelb-Orange des Bergahorn haben es Hieber angetan: „Die sind auch für den legendären Indian Summer in den USA und Kanada verantwortlich.“

Die Seen Der Rems-Murr-Kreis hat mit Abstand die meisten Badeseen in der Region Stuttgart. Im Oktober dürfte zwar den Wenigsten nach einem erfrischenden Bad sein – aber für einen längeren Spaziergang eignen sich die Gewässer, vorneweg der Ebnisee, hervorragend. „Die bunten Bäume spiegeln sich auf ihrer glatten Oberfläche und verwandeln sich mit den aufziehenden Nebeln in herbstgruselige Kulissen, in denen die alten Geistergeschichten aufleben“, schwärmt Hieber. Eine Familienrallye rund um den Ebnisee veranstaltet er am 6. November.

Aussichtspunkte An vielen Orten im Rems-Murr-Kreis bietet sich eine spektakuläre Aussicht über den Herbstwald. Hieber nennt zum Beispiel Burg Waldenstein oder Obersteinenberg, beide in Rudersberg, oder Aussichtstürme wie den Riesbergturm in Murrhardt. Auch am Korber Kopf gibt es eine tolle Aussicht über die – hoffentlich bunt gefärbten und in der Sonne leuchtenden – Weinberge.

Für Bequeme Für diejenigen, die dem Indian Summer im Rems-Murr-Kreis ohne Anstrengung, dafür mit Hilfe faszinierender Technik genießen wollen, hat Hieber ebenfalls einen Tipp: „Die Schwäbische Waldbahn schnauft noch bis Ende Oktober durch die Herbstlandschaft des Wieslauftals und des Welzheimer Waldes.“

Für Sportliche Wer die Herbstlandschaft sportlich genießen möchte, ist am 22. Oktober bei der 25-Kilometer-Tour mit Hieber und seinem Kollegen Manfred Krautter richtig: Es geht zu den Grotten und Schluchten rund um den Ebnisee. Eine hochprozentige Genießerwanderung mit „edlen Geistern“ bieten die beiden Naturparkführer am 31. Oktober bei Oppenweiler an.

Herbstzeit ist Pilzzeit. Nur: Welche Pilze sind essbar und welche giftig? Die Naturparkführer bieten Pilzführungenan. Am 14. und 15. Oktober findet außerdem in der Schwalbenflughalle Großerlach, zum zweiten Mal die große Pilzausstellung mit Pilzen des Schwäbischen Waldes statt.