Hilfe bei Liebeskummer Der Weg zum neuen Glück

Von  

Liebeskummer tut sehr weh. Wenn der Herzschmerz einfach nicht nachlässt und die Gedanken an die verlorene Beziehung zur Manie werden, suchen manche Betroffene professionelle Hilfe. Zum Beispiel bei Franca Spauszus.

  Foto: Gottfried Stoppel
  Foto: Gottfried Stoppel

Plüderhausen - Seine Geschichte sei anders, sagt Kevin* bei der ersten Sitzung. Liebeskummer habe er, ja. Doch das sei es nicht alles. 18 Monate war Kevin mit seiner Freundin Lisa* zusammen. Sie gehen noch immer auf dasselbe Gymnasium. 18 Monate lang verbrachten sie jede Pause zusammen und fast jede freie Minute außerhalb der Schule. „Wenn wir uns mal einen Tag nicht sehen konnten, war es voll schlimm“, sagt er.

Lisa war Kevins erste Freundin. In den Sommerferien haben sie zusammen im Waldheim gearbeitet, während dieser Wochen änderte sich alles: Lisa knüpfte neue Bekanntschaften und flirtete mit anderen jungen Männern. Am letzten Tag des Ferienlagers beendete sie die gemeinsame Beziehung: sein – bis dahin – bester Freund war der neue Freund seiner – nun – Ex-Freundin. Seitdem hat der 18-Jährige nicht nur Liebeskummer, sondern auch Angst, in die Schule zu gehen. „Ich will ihnen nicht immer begegnen“, klagt er.

Rund anderthalb Jahre ist die Trennung nun her. Kevin hat in dieser Zeit versucht, sich ein eigenes Leben aufzubauen. Das Fußballspielen im Verein, das er für seine symbiotische Beziehung aufgegeben hatte, fing er wieder an. Er engagiert sich für soziale und politische Projekte. Abschalten kann er am besten beim Klavierspielen. Doch jeden Tag, wenn er in die Schule geht, holt ihn der Liebeskummer wieder ein.

Kämpfen, flüchten oder erstarren

Weil das so nicht weitergehen kann, entschloss sich Kevin zu einer Beratung. Im Internet stieß er auf die Praxis von Franca Spauszus in Plüderhausen. Franca Spauszus ist Heilpraktikerin für Psychotherapie, Schüler und Studenten bekommen bei ihr Sonderpreise. Einer ihrer Schwerpunkte ist Coaching bei Liebeskummer. Auf die Idee kam sie aufgrund eigener schmerzhafter Beziehungserfahrungen. „Damals habe ich mir jemanden gewünscht, der mir zuhört und mir die richtigen Fragen stellt“, sagt die 58-Jährige.

In der ersten Sitzung hört sie sich lediglich Kevins Geschichte an und fragt an manchen Stellen nach. „Was haben Sie gemacht, als sich Lisa von Ihnen getrennt hat? Wie haben Sie reagiert?“ – „Geweint“, antwortet Kevin.

„Fight, flight and freeze“

Franca Spauszus versucht zu erklären, dass es unterschiedliche Möglichkeiten gebe, wie ein Mensch auf Schock, Angst oder unangenehme Situationen reagiere. Kevin unterbricht sie wie ein eifriger Schüler, der die richtige Antwort bereits weiß. „Fight, flight and freeze“, zählt er die Möglichkeiten auf – kämpfen, flüchten oder erstarren. „Ich bin der Typ, der flüchtet.“ Noch während des Trennungsgesprächs sei er weggelaufen. Kein Streit, keine Vorwürfe.

Wie seine Ex-Freundin die Trennung begründet habe, will Franca Spauszus nun wissen. „Sie hat mir unterstellt, ich würde sie nicht mehr lieben, deswegen wolle sie nicht mehr mit mir zusammensein.“ Für ihn habe sich das nach einer Ausrede angehört. „Sie hat Ihnen den Schwarzen Peter zugeschoben“, stellt Franca Spauszus fest.

Der Therapeutin geht es in der Liebeskummerpraxis zunächst darum, dass die Klienten ihre Gefühle sortieren. Auf bunte Karteikarten schreibt sie mögliche Gefühle auf: Wut, Trauer, Eifersucht, Hoffnung und Enttäuschung. „Fühlen Sie Zorn?“, fragt sie Kevin. „Eher auf meinen besten Freund als auf Lisa“, sagt er. Kevin redet nicht gern über seine Gefühle. Die Therapeutin hat eine Beobachtung gemacht: „Wenn Sie wütend sind, kneifen Sie sich immer in die Backe.“ Kevin macht diese Bemerkung nur noch verlegener. Das Gespräch fällt ihm sichtlich schwer, ab und zu hat er eine Träne in den Augen. „Sie lassen Ihre Wut nicht richtig zu“, diagnostiziert Spauszus. – „Ja, vielleicht.“ – „Sagen Sie doch einfach mal ‚verdammte Scheiße‘ und hauen mit Ihrer Hand auf den Sessel!“ Kevin tut wie ihm geheißen, doch nach großer Wut sieht das nicht aus. Er ist eben kein emotionaler Typ.

Eine Liebesbeziehung wird begraben

Viele Liebeskummerpatienten halten Gefühle wie Wut und Zorn verdeckt. Warum ist das so? „Das sind Emotionen, die uns Angst machen“, erklärt die Psychotherapeutin. „Wir haben Angst, dass es uns mitreißt, dass wir die Kontrolle verlieren.“