Hochzeitsmesse in Stuttgart Einmal im Leben Prinzessin sein

Von  

Weiße Tauben, ebensolche Kleider und dazu die perfekte Musik: das Heiraten wird immer mehr zum Event. Und zum Geschäft.

Nach wie vor ein Muss: das weiße Brautkleid. Foto: Heinz Heiss
Nach wie vor ein Muss: das weiße Brautkleid.Foto: Heinz Heiss

Stuttgart - Mit seinen weißen Pfautauben gelingt jedes Fotoshooting, garantiert Steffen Weiler. Der Taubenzüchter hatte die gefiederten Akteure seines Hochzeitsservices zur 20. Trau Dich-Messe am Samstag und Sonntag in die Liederhalle mitgebracht. Auf Wunsch reist er mit zwölf schneeweißen Täubchen an. Die Tiere sind so dressiert, dass sie um das Brautpaar kreisen oder sich auf die Hand setzen. „Ein kleines Häufchen soll sogar besonders viel Glück bringen“, sagt Weiler schmunzelnd. Wer dagegen lieber nach James Bond -Manier in die Luft geht, kann sich von Jens Hemmelehle mit dem Hubschrauber nach der Trauung eine halbe Stunde über seinen Heimatort fliegen lassen – Champagner und DVD über das Spektakel inbegriffen. „Dafür würden uns die finanziellen Mittel fehlen“, sagt Isabel Eißele, die gerade ihr Studium beendet hat und mit ihrem Zukünftigen die Trau Dich-Messe besuchte. Er studiert noch und heißt wie sie: Eisele, jedoch mit einfachem „s“. Somit ist die Kardinalsfrage bei diesem Paar: Welches „s“ wird bei der Trauung im September siegen? „Wir haben auch schon an einen Doppelnamen gedacht“ lacht sie. „Aber das hat man ja eigentlich nicht mehr.“

Kate und William als Stilikonen

Hochmodisch dagegen sind zurzeit Brautkleider im Prinzessinnen-Look à la Kate und William. Weiß muss sein, das ist keine Frage. Entsprechend war auch die Anzahl der Brautmodenstände unter den 220 Ausstellern aus 40 Branchen neben denen mit Trauringen am üppigsten, und nirgends gibt es so viele weiße Bräute zu sehen wie auf der Messe und ihren Modeschauen. „Weiß oder champagnerfarben muss das Kleid sein“, sagt auch Isabel Eisele. Er dagegen findet keinen passenden Anzug, denn für den Bräutigam haben die Brautmodenmacher vorzugsweise Anzüge im Vintage-Stil kreiert. „Wahrscheinlich nehme ich etwas Klassisches“, überlegt er.

Die Eisele/Eißeles gehören mit ihren 24 und 26 Jahren zu den jungen Brautpaaren. „Die Frauen sind heute durchschnittlich 30 Jahre, die Männer 33 Jahre alt“, weiß Julia Strosack von der Messeorganisation. Sie beobachtet den Trend, dass Heiraten zunehmend zum Event wird. „Viele Paare wollen alles exakt nach Zeitplan durchorganisieren und vermeiden, dass peinliche Spielchen gemacht werden. Deshalb engagieren sie lieber einen Zauberer oder eine Feuershow für ihr Fest“, berichtet sie. Deshalb sind auch die Programmdienstleister bei der Trau Dich vertreten: Vom DJ-Team, das bis zu zwölf Stunden zur Stelle ist über die clownesken Kellner bis zum Karikaturisten, der die Gäste zeichnet, damit sie eine Erinnerung mit nach Hause nehmen können. Natürlich gibt es auch den Hochzeits-Komplettservice. Den lehnen die Eisele/Eißeles jedoch ab. „Für mich würde dadurch ein wichtiger Teil verloren gehen, denn mir macht es Spaß, alles zu planen“, sagt die Braut. Vor dem großen Tag kommt aber noch der Junggesellen-Abschied, der beispielsweise als Piratenspektakel an der Donau mit Kanufahrt und Kunstnebel gebucht werden kann. „Den Abschied organisieren unsere Trauzeugen und wir lassen uns von ihnen überraschen“, sagt Felix Eisele. Der evangelische Landesbischof Frank Otfried Jouly warnt in seinem Grußwort vor übertriebenem Perfektionismus, denn der setze Brautpaare und Geistliche unter enormen Druck.