Hoffenheimer Misere Huub Stevens’ Bilanz mehr als mau

Von red/dpa 

Nach dem 0:2 gegen Darmstadt 98 spielt 1899 Hoffenheim nun im Bundesliga-Abstiegskampf in Bremen. Viele Chancen, den Absturz in die 2. Liga zu vermeiden, hat der Club von Milliardär Dietmar Hopp nicht mehr.

Glücklos in Hoffenheim: Huub Stevens Foto: Getty Images/Bongarts
Glücklos in Hoffenheim: Huub StevensFoto: Getty Images/Bongarts

Sinsheim - 1899 Hoffenheim hat auch das so wichtige Spiel gegen den SV Darmstadt 98 verloren und steht in der Fußball-Bundesliga „mit dem Rücken zur Wand.“ So drückte es Innenverteidiger Niklas Süle aus. Die Misere der einst so hoch ambitionierten Mannschaft in Stichworten:

DIE TABELLE:

Nur zwei Siege 20 Spielen - das spricht Bände. Die Zweitliga-reife Zwischenbilanz von 14 Punkten teilt die TSG mit Schlusslicht Hannover 96.

DIE HEIMSCHWÄCHE:

Lediglich ein Sieg in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena steht zu Buche - ein mühsames 1:0 ausgerechnet gegen Hannover.

DIE STIMMUNG:

„Wir haben die Schnauze voll“, skandierten die Fans nach dem erneuten Rückschlag. Viel lauter bejubelten die „Lilien“-Fans allerdings ihren Erfolg. Für die Choreographie vor dem Anpfiff - ein großes Spruchband mit der Aufschrift „Legt euch in die Riemen, Männer“ mit einem Schiff unter der TSG-Flagge - gab’s einen Schönheitspreis. Aber keine Punkte.

DER TRAINER:

Ein Trainerwechsel sei „keine Alternative“, sagte Sportchef Alexander Rosen. Huub Stevens Bilanz fällt mit zehn Spielen und einem Sieg mehr als bescheiden aus. Nach zwei erfolgreichen Rettungsaktionen mit dem VfB Stuttgart verspielt der Niederländer in Hoffenheim gerade seinen Ruf als Retter. „Wir müssen noch mehr zusammenhalten“, forderte er.

DIE OFFENSIVE:

18 Treffer in 20 Spielen sagen alles: Stevens hat zwar etwas Stabilität in die Defensive gebracht, aber vorne läuft nicht viel zusammen. Neuzugang Andrej Kramaric gehörte noch zu den Aktivposten. Chiles Nationalstürmer Eduardo Vargas drückte die Bank, Kevin Kuranyi kam als Joker, hat aber noch kein einziges Tor in dieser Saison geschossen. Und Nationalstürmer Kevin Volland steckt seit Monaten in der Krise.

DIE LEISTUNGSTRÄGER:

Stevens setzte Volland zweimal auf die Bank und stärkte damit auch nicht sein Selbstvertrauen. Kapitän Pirmin Schwegler fehlte bisher in der Rückrunde verletzt. Sebastian Rudy ist zwar der derzeitige Spielführer, tut sich aber auch schwer mit dem Druck. Und der schon oft starke Torhüter Oliver Baumann patzte diesmal beim 0:1.

DER DRUCK:

„Jeder sagt, wir sind abgestiegen. Jetzt können wir nur gewinnen“, meinte Mittelfeldspieler Tobias Strobl am Sonntagabend. Verzagt und verunsichert spielte Hoffenheim mal wieder. Darmstadt-Coach Dirk Schuster wollte die „gewisse Verunsicherung“ beim Gegner weiter vertiefen - das ist ihm gut gelungen.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

.: "Retter" Stevens? Den VfB hat letzte Saison ein Kostic, der Mitte der Rückrunde seine Form gefunden hat sowie die beiden aus Verletzungen zurückgenommenen Ginczek und Didavi gerettet. Das war ein großes Plus an Qualität in höchster Not. Immerhin waren die Roten in Paderborn bis zur 78. Minute abgestiegen, zudem macht Ulle 2 min vor Schluss noch eine Riesenchance von PB weg. Stevens ist kein Wunderheiler, die Sinsheimer wird's erwischen diese Saison. Dutt sollte sich gleich mal um Copland kümmern.

nicht korrekt: Einfach mal richtig recherchieren, dann kommen Sie drauf, dass das so nicht stimmt. Wenn die Spieler alle die ganze Saison zur Verfügung gestanden hätten, wäre der VfB damals schon früher gerettet gewesen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.