Interview mit Winfried Kretschmann Kretschmann denkt über zweite Amtszeit als Ministerpräsident nach

Von  

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will mehr Geld für die EU. Er träumt von den Vereinigten Staaten von Europa – und er deutet an, dass über eine zweite Amtszeit als baden-württembergischer Ministerpräsident nachdenkt.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann Foto: dpa 13 Bilder
Ministerpräsident Winfried KretschmannFoto: dpa
Brüssel – Baden-Württembergs Landeskabinett hat am Dienstag in Brüssel getagt. Ministerpräsident Kretschmann sieht in Europa die Zukunft – wie die CSU.
Herr Ministerpräsident, Hand aufs Herz, was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie „EU“ und „Brüssel“ hören?
„EU“ ist bei mir positiv besetzt, „Brüssel“ nicht immer so. Da könnte etwas mehr Subsidiarität sein und etwas weniger Bürokratie – auch wenn die Rede vom bürokratischen Monstrum ein Vorurteil ist.

Vielleicht ist Ihr Bild von Europa so positiv, weil Sie als Lehrer eben nicht mit EU-Richtlinien in Verbindung gekommen sind.
Ich glaube nicht. Schauen Sie doch auf eine Richtlinie, mit der Baden-Württemberg seine Probleme hatte, nämlich die zu CO2-Grenzwerten für Autos. Gott sei Dank gibt es die jetzt. Was würden sonst noch für Autos herumfahren? Unsere Autoindustrie mit ihren hervorragenden Produkten profitiert von solch harten Vorgaben, da wir die Technik haben, um sie zu erfüllen.

In Spaichingen muss etwas im Wasser sein, dass die Menschen von Europa überzeugt.
Es gibt da schon eine große Geistesverwandtschaft. Der Erwin Teufel und ich, und darauf spielen Sie doch an, sind deswegen überzeugte Europäer, weil wir subsidiär denken. Das heißt ja, dass die eine Ebene nur Dinge nach oben abgibt, die sie selbst nicht regeln kann. Und wenn man subsidiär denkt, muss man vor Europa keine Angst haben. Das verbindet uns. Die CSU hatte mal einen Wahlspruch, der lautete: „Bayern unsere Heimat, Deutschland unser Vaterland, Europa unsere Zukunft“. Das ist kein schlechter Spruch. Daran sollte sie sich aber auch mal wieder erinnern und nicht populistische Pfade betreten.

Bisher ist das Prinzip, das Teufel als Konventsmitglied mit in den Lissabonvertrag hineindiskutiert hat, nur schwach ausgeprägt.
Bei vielen Dingen, die europäisch reguliert sind, frage ich mich schon: Muss das sein? Bei anderen ist offenkundig, dass wir die Dinge nicht mehr landespolitisch oder nationalstaatlich lösen können.

Der Brite David Cameron will Kompetenzen aus Brüssel zurückholen.
So machen wir Europa zu einem lahmenden Kontinent. Die Europäer werden 2050 noch fünf Prozent der Weltbevölkerung stellen. Es ist illusionär zu denken, dass wir als Nationalstaaten dann noch eine große Rolle spielen könnten. Nur der Binnenmarkt und die Macht, die Europa global darstellt, geben uns überhaupt eine Chance, dass auch wir in Baden-Württemberg unseren Wohlstand halten können. Insofern halte ich von solchen Renationalisierungstendenzen gar nichts.
  Artikel teilen
38 KommentareKommentar schreiben

@nur mal so!: Sie sehen es richtig: Der Altkommunist Kretschmann konnte noch NIE (in den letzten 31 Jahren) einen Direktmandat holen, sogar in einem 'sicheren Wahlkreis' nicht (ein unbekannter CDU-Mensch hat ihn mit mehr als 50% überholt). Aus seinem Heimatwahlkreis musste er flüchten, weil Frau Gönner mit ihm einfach das Parkett aufgewischt hätte (Gönner hat mehr als zwei mal so gutes Ergebnis (50%) erreicht als Kretschmann in seinem 'sicheren Wahlkreis'). So Kretschmann sollte eher seiner Pensionierung nachdenken. Ausser Schulden, überflüssigen Stellen für die Parteifreunde, und Lügen kann er NICHTS aufzeigen.

3 Milliarden neue Schulden - sonst nichts!: 3 Mrd. neue Schulden sind das krasse Gegenteil von nachhaltiger Politik. Ansonsten ist kein Politikwechsel gekommen, nur S21-Geeiere und Chaos in der Bildungspolitik. Und bei der in Aussicht gestellten Verbesserung der Bürgerbeteiligung klappt nicht mal die versprochene Direktwahl der Landräte. Sehr schwach.

wird nix: Mit der S21PD wird es nix mit der zweiten Amtszeit. Mit der CDU würde Herr Kretschmann zwar als Vertreter von Parteiinteressen zusammengehen (sorry, davon bin ich überzeugt), aber nicht persönlich als Vize-MP unter Hauck antreten. Sollte aber ein Wunder geschehen und Grün nach dem nächsten Wahlgang nochmals den MP stellen, wäre es spätestens dann Zeit, den Platz für Brigitte Lösch zu räumen.

Grün: Ich mag das Wahlprogramm der Grünen. Schade nur, dass sie das genau so wenig umsetzen, wie die anderen Parteien ihr Wahlprogramm umsetzen. Und genau da fangen die Grünen an, mich zu nerven: Sie reden immer von einem neuen Politikstil. Wenn die Grünen dann aber an der Regierung sind, ist davon nicht mehr viel zu erkennen.

@Oliver aus Stuttgart Nie wieder Grün Wählen !!, 15:42 Uhr: Lieber Oliver, mal so ganz unter uns: Wählen Sie dann lieber die CDU oder die FDP oder die SPD? Oder verschenken Sie Ihre Stimme an irgendeine Splitterpartei? (Die einzige, neue Partei, die es in den letzten Jahrzehnten geschafft hat, sich dauerhaft im politischen System in Deutschland zu halten, waren übrigens die Grünen. Das Strohfeuer der Piraten ist schon wieder auf weniger als 3% abgebrannt). ____________________________________________________________ Mein heißer Tipp: Wenn sie in einem Bundesland leben wollen, in dem die Linke im Parlament sitzt, sollten Sie sich evtl. nach Ostdeutschland orientieren, wo es noch viele, alte „Traditionswähler“ gibt, die noch ein paar Jahre für stabile Ergebnisse oberhalb von 5% sorgen werden. Allerdings gehen diese Wahlergebnisse – demographisch bedingt – auch dort kontinuierlich zurück.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.