Interview zu Großprojekten „Die Politiker sind oft massiv überfordert“

Von  

Thomas Bauer, der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, nennt im Interview die Gründe für hohe Kostensteigerungen bei Großprojekten wie Stuttgart 21. Schuld sei die Politik.

Thomas Bauer fordert eine praxisnähere Planung bei großen Bahnprojekten. Foto: StZ
Thomas Bauer fordert eine praxisnähere Planung bei großen Bahnprojekten.Foto: StZ
Stuttgart – Thomas Bauer ist Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie. Dieser spricht für 2000 Unternehmen mit einem Umsatz von 43 Milliarden Euro und 250.000 Mitarbeitern. Im Interview spricht er über die Gründe für hohe Kostensteigerungen bei Großprojekten.
Herr Bauer: Stuttgart 21, Elbphilharmonie, Berliner Flughafen – sind die Kostensteigerungen bei solchen Projekten unvermeidlich?
Die Kostensteigerungen sind am Schluss nicht mehr vermeidlich (lacht). Sie müssten gleich zu Beginn eines Projekts vermieden werden. Bei der Elbphilharmonie wurde etwas ganz anderes gebaut, als am Anfang vorgesehen war. Bei öffentlichen Bauten ist es leider so, dass nur die Kostensteigerungen in die Öffentlichkeit getragen werden, nicht aber die verspätet geäußerten Wünsche des Bauherren.

Wo liegen die Fehler bei der Planung?
Bauwerke sind immer Prototypen. Wenn ein neuer Airbus entwickelt wird, weiß man am Anfang auch nicht so genau, was das letztendlich kostet. Stuttgart 21 etwa ist mindestens so komplex wie die Entwicklung eines Airbus. In Deutschland versuchen wir, diese komplexen Dinge in ganz sture Vertragsschemata zu pressen. Im Ausland werden Projekte partnerschaftlich bearbeitet. Der Bauherr sucht sich ein Bauunternehmen und einen Projektsteuerer, man ist sich über die grundsätzlichen Modalitäten bei der Abrechnung einig, und danach setzt man sich gemeinsam hin und versucht, das Projekt zu optimieren und die Probleme auszuräumen. Dann wird es deutlich billiger. In Deutschland macht man einen sturen Vertrag, alles andere geht dann über sogenannte Nachträge. Die Folge: in kürzester Zeit wird auf der Baustelle nur noch gestritten.

Sind Kostensteigerungen nur ein Problem bei öffentlichen Bauten? Wie ist es in der privaten Wirtschaft?
Solche Kostensteigerungen kommen bei öffentlichen Bauten deutlich häufiger vor als bei Bauten für die Industrie. Bei der Industrie hat man häufig einen partnerschaftlicheren Umgang miteinander. Vor allem: es gibt jemanden, der entscheiden kann und darf. Beim Staat ist das oft nicht so. Wir müssten aber mehr direkt auf den Baustellen entscheiden.

Was sind die Hauptursachen für Kostensteigerungen.
Ich denke, eine schlechte Planung. Bei großen Bauvorhaben ist eine ganze Reihe von Unternehmen mit von der Partie. Wenn man deren Handeln nicht richtig abstimmt, stören sie sich schon nach kurzer Zeit gegenseitig so massiv, dass enorme Kosten anfallen. Wenn ein großes Bohrgerät auf der Baustelle einen Tag stillsteht, kostet das 5000 bis 10 000 Euro. Und natürlich gibt es Risiken im Boden. Im Bergbau heißt es, hinter der Hacke ist es dunkel.

Sind Projekte wie der neue Berliner Flughafen oder Stuttgart 21 zu groß oder zu schwierig?
Das glaube ich nicht. Solche Projekte kann man stemmen. Das Problem ist, dass beispielsweise Berlin glaubt, die Stadt könnte selbst einen Großflughafen bauen. Die Stadt hat das aber noch nie gemacht. Deshalb muss sie sich jemand holen, der dies kann.

Sind die öffentlichen Bauherren überfordert?
Die Politiker sind sicher massiv überfordert, wenn sie ein paar Hundert Seiten über ein Projekt lesen und verstehen müssen. Aber sie könnten das ja auch Fachleuten überlassen. Das Problem ist, dass Politiker sich zu viele Entscheidungen selbst vorbehalten.

Rechnen sich die Politiker ihre Vorhaben gerne schön?
Ich glaube nicht, das sie bewusst etwas schönrechnen. Aber die Projekte dauern derart lang, dass sich in der Bauzeit unheimlich viel verändert, auch die Preise. In zehn Jahren beträgt die Inflation 30 Prozent. Wenn ich vor zehn Jahren gesagt habe, ein Projekt kostet drei Milliarden Euro, kostet es zehn Jahre später eben vier Milliarden Euro. Und genau an dem Punkt fängt dann ein gewisses Schönrechnen an.

Wir haben über Projekte mit dramatischen Kostensteigerungen gesprochen. Was wären denn „normale“ Kostensteigerungen?
Dies wären die normalen Steigerungen für Löhne und Baustoffe, also auch die normale Inflation. Und akzeptabel wäre es natürlich auch, wenn etwas ein wenig teurer würde, weil man noch etwas verbessert. Das darf noch obendrauf kommen. Mehr aber nicht.
  Artikel teilen
30 KommentareKommentar schreiben

Die Bauindustrie: ist extrem mafiös verstrickt. Dementsprechend 'wäscht eine Hand die andere'. Solange diese Machenschaften geleugnet und nicht angegangen werden ist keine Änderung in Sicht. Und es geht um sehr viel Geld, gerade bei Großprojekten. Ich empfehle dringend die Lektüre von Petra Reski 'Von Kamen nach Corleone' (Die Mafia in Deutschland).

Politik versagt: die Politik versagt oder ist mindestens total überfordert bei Projekten die den eigenen Häuslesbauer-Horizont übersteigen. So ist es leider wenn Leute in Planungsgremien sitzen die überfordert sind. siehe Wowi der zwar ein Partylöwe ist..wie man sieht jedoch ein miserabler AR und Bauherr. Kretschmann wird es ähnlich ergehen..Lehrer und Oppositionsführer sein heisst noch lange nicht ein umsichtiger Regierungschef zu sein.

Demokratiefeindlich: Entsetzen, dass es in Deutschland hochrangige Wirtschaftsfunktionäre gibt, die unser demokratisches System so ablehnen. ('Fachleuten überlassen', 'jemand der entscheidet', 'Politiker sich Entscheidungen selbst vorbehalten', ...) Aber wahrscheinlich darf man diesen Herrn nicht so ernst nehmen, er schafft es auch sich in mehreren Punkten direkt selbst zu widersprechen: oben nennt er beispielsweise nachträgliche Änderungen als Auslöser des Übels, unten findet er dann nachträgliche Verbesserungen mit Mehrkosten gut. Und beim zweiten Lesen des Textes kann ich kaum noch anders, als mir unter seinem Wort 'partnerschaftlich' Schmiergelder und ähnliches zu vorzustellen.

'Stuttgarterin' - Interessante Rechnung: Die 2. Münchener Stammstrecke wird 7,3 km lang, S21 abgerundet 60 km. Prognostiziert sind in München Kosten in Höhe von 2,4 Mrd, S21 wird mit 6 Mrd angesetzt. Rechnet man München um auf S21 (Dreisatz), kann man bei S21 gut und gerne 182 Mrd Kosten erwarten. Wird wahrscheinlich so allerdings nicht realistisch sein. Beim Gotthard-Basis-Tunnel mit ähnlicher Kilometerzahl rechnet man mit 18 Mrd. .......... Für Stuttgarter Verhältnisse und wenn man weiß, daß S21 zu einem Rückbau des Bahnknotens führen wird, immer noch viel zu hoch. - Oben bleiben!

Dann schauen wir mal: 'DEZ 22 Anna, 12:17 Uhr Die Politiker hätten nur gleich auf unabhängige Experten hören müssen Ich glaube vielmehr, dass einiger Politiker nicht überfordert sind, sondern massiv an den Projekten mitverdienen, egal wie teuer es wird. Alles was teuerer wird, kostet ja nur dem Steuerzahler Geld, enorme Summen verdienen die Banken, die Immobilienfirmen und die Baufirmen und die Politiker werden durch Spenden und womöglich auch anders belohnt, niemand haftet. Hier werden ganz eindeutig die Steuerzahler abgezockt und das mit Absicht....' Im Zusammenhang mit S21 bei ECE. Die Affäre Föll - und die finden das ganz normal wie die 'Kleinen' dann die Bonuszahlungen der Messe aus Steuergeldern http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.landesmesse-stuttgart-jubilaeumsbonus-sorgt-fuer-diskussionen.89343145-55f7-42bb-9131-b43ced561fc9.html So nimmt sich jede Ebene nur noch was man kriegen kann. Oder allgemein Westerwelle http://www.handelsvertreter-blog.de/2009/09/28/die-nebenjobs-des-dr-guido-westerwelle/ Das schlimme ist, dass die 'unten' so etwas cool finden und auch um einen Platz an diesem Trog ganz vorne dran kämpfen. Niemand, der bei solchen Geschäften nicht wenigstens stumm dabei ist gilt als zuverlässig und bekommt einen Listemnplatz für höhere Weihen in den Parlamenten. Wie weit das gediehen ist sieht man an der über alle Länderparlamente hinweg beschlossenen Haushaltsabgabe statt GEZ-Gebühr. Die Volkszertreter haben komplett von Verfassung und bürgerlichen Gesetzen abgehoben. Und es geht immer weiter.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.