Inthronisation Ein Hofhund namens Prinz

Von Georg Linsenmann 

Sandra II. ist die neue Prinzessin der Karnevalsgesellschaft Grün-Schwarz in Feuerbach.

Sandra II. (rechts) ist die neue Prinzessin von Grün-Schwarz. Foto: Lg/Julian Rettig
Sandra II. (rechts) ist die neue Prinzessin von Grün-Schwarz. Foto: Lg/Julian Rettig

Stuttgart - Unter den elf Karnevalsgesellschaften der Stadt zählt Grün-Schwarz aus Feuerbach zu den eher kleineren. Weil die Grün-Schwarzen aber immer wieder ein glückliches Händchen bei der Suche nach der saisonalen Prinzessin haben, ist ihnen viel Aufmerksamkeit sicher. Das dürfte auch für die aktuelle Kampagne gelten, für die mit der Inthronisation von Sandra II. am Dreikönigstag der Startschuss gegeben wurde: Hatten sie zuletzt eine märchenhafte Prinzessin aus dem Norden Indiens aus der Narrenkappe gezaubert, so ist es diesmal eine im Schwabenland heimisch gewordene Schönheit aus Gera.

Sandra II. wird ihr karnevalistisches Amt mit einigen personellen Zugaben ausüben: „Wir waren nur gemeinsam zu haben“, betont die gelernte Hotelfachfrau, die inzwischen als selbstständige Immobilienmaklerin tätig ist. Also steht ihr ihre beste Freundin Laura als Hofdame zur Seite, außerdem der Verlobte als Mundschenk. Und nicht zu vergessen: der Haus- und Hofhund mit dem Namen Prinz, der Sandra II. nicht von der Seite weicht. Der Vierbeiner komplettiert das närrische Quartett, das Grün-Schwarz nun bis zum Aschermittwoch repräsentieren wird.

Mimi I. ist Ehrenprinzessin

Im Prinzip sind sie sogar zu fünft, denn Mimi I., Vorgängerin von Prinzessin Sandra II., wurde an deren Seite zur Ehrenprinzessin gekürt, darf ebenfalls assistieren und hofft so, nebenbei ihr Krankenhausprojekt in Indien weiter vorantreiben zu können.

Hund Prinz tippelte beim Einzug der Tollitäten in den nüchternen Zweckbau am östlichen Rande des Feuerbacher Industriegebietes stolz voran. Dort kochte die Stimmung bereits, nicht zuletzt dank des am Morgen gekürten Stadt-Prinzen Almklausi I., der Sandra II. und den Rest des Gefolges bereits im Clubhaus erwartete. Schon bei dessen Eintritt tönte ihm a cappella „So geht Karneval“ entgegen, offensichtlich die neue Hymne der hiesigen Karnevalisten. Endgültig zum Kochen kam die Stimmung, als Almklausi I. zum Mikrofon griff, wobei das „Schalalala“ gleich in ein paar Extra-Runden ging: In jeder Hinsicht ein heißer, ein perfekter Start der Grün-Schwarzen in die fünfte Jahreszeit.