Junge Muslime besser integrieren Sunniten wollen einen „echten“ Islamunterricht

Von ral 

Die Sunniten in Baden-Württemberg wollen eigenen Religionsunterricht an den staatlichen Schulen. Das jetzige Angebot sei lediglich Islamkunde. Die Integrationsministerin zeigte sich offen für den Vorschlag.

Bei Integrationsministerin Bilkay Öney stößt der Vorschlag auf offene Ohren. Foto: dpa
Bei Integrationsministerin Bilkay Öney stößt der Vorschlag auf offene Ohren.Foto: dpa

Stuttgart - Die Sunniten sind wie überall in Deutschland auch in Baden-Württemberg die weitaus größte Gruppe der Muslime. 50 Jahre seien sie nun im Land, sagt ihr Interessenvertreter, Erdinç Altuntas vom Ditib-Landesverband in Stuttgart. Nun wollen sie gleiche Rechte und Pflichten und einen Dialog auf Augenhöhe. „Natürlich ist der Islam ein Teil Deutschlands“, das ist für Altuntas gar keine Frage.

Nach der Sitzung des Runden Tisches Islam, den die Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) regelmäßig einberuft, gab Altuntas gestern bekannt, dass die Sunniten als Religionsgemeinschaft anerkannt werden wollen und dass sie sich für bekenntnisorientierten Sunnitischen Religionsunterricht an den Schulen stark machen. Die Anträge lägen bereits beim Kultusministerium. Das jetzige Angebot an den Schulen betrachten die Sunniten lediglich als Islamkunde, nicht als bekenntnisorientierten Religionsunterricht.

Als der Unterricht eingeführt wurde, gab es den Landesverband der Ditib noch gar nicht. Er besteht im Südwesten erst seit vier Jahren. Wäre die Religionsgemeinschaft als solche anerkannt, könnte sie in Zukunft wie eine Kirche als Ansprechpartner des Landes für die Inhalte der Lehrpläne fungieren.

Aufklärung durch Religionsunterricht

Religionsunterricht betrachten die Verbände als unverzichtbar für die rund 70 000 muslimischen Kinder im Südwesten. „Religionsunterricht leistet viel Aufklärungsarbeit“, er trage zum gegenseitigen Verständnis bei, betonte Mouhanad Khorchide, der Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Uni Münster. Er plädiert für ein Nebeneinander von staatlichen Schulen und Moscheen.

„Es geht nicht darum, die Kinder aus den Moscheegemeinden herauszuholen“, sagte der Professor nach dem Treffen des Runden Tisches. Eines schließe das andere nicht aus. „In der Moschee lernt man den Koran auswendig, in der Schule lernt man, wie man ihn auslegt“, veranschaulichte der Theologe. Es gehe darum, Lehrer und Imame an einen Tisch zu bringen. So sieht es auch die Ditib. „Religionsunterricht ist keine Alternative, er ist eine Ergänzung. In der Schule lernt man Religion, in der Moschee lebt man sie“, erklärt Altuntas.

Landesregierung offen für den Vorschlag

Bilkay Öney kündigte an, der Runde Tisch werde sich bei seiner nächsten Sitzung im Detail mit islamischem Religionsunterricht befassen. Bei der Landesregierung sei der politische Wille da, Bekenntnisunterricht einzuführen. Gerade die Jugend sei für eine gelingende Integrationsarbeit wichtig, betonte die Ministerin. In der Jugendarbeit wolle man die Verbandsarbeit strukturell besser organisieren und die Ehrenamtlichen besser unterstützen, kündigte die Ministerin an. Es sei unstrittig, dass Migrantenorganisationen „selbstverständlicher Teil der Jugendarbeit werden sollen“.

Von den zehn Millionen Baden-Württembergern sind rund 700 000 Muslime. Die Verbände schätzen, dass etwa 75 Prozent von ihnen Sunniten sind. Ihr Interessenverband Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) zählt nach Angaben ihres Vorsitzenden im Südwesten 42 000 Mitglieder.

Im Rahmen eines Schulversuches wurde nach langer Diskussion im Schuljahr 2006/07 an zwölf Grundschulen in Baden-Württemberg ein islamischer Religionsunterricht eingeführt. Inzwischen sind es 20 Grundschulen und sechs Hauptschulen, die die sunnitische Glaubensrichtung unterrichten, 32 Schulen erteilen nach Angaben des Integrationsministeriums in Stuttgart alevitischen Religionsunterricht.

  Artikel teilen
41 KommentareKommentar schreiben

Tippfehler: Bitte entschuldigen Sie den Tippfehler! Wir haben ihn korrigiert!

Nichts geht über ein fundiertes Grundwissen, wenn man über ein Thema berichtet.: DITIB schreibt man mit b nicht mit p

Was noch alles?: Wer zieht hier endlich mal die Reißleine? Zuviel des Guten?

Wahrheit' nicht realisiert hat, kann nur wenig zur Besserung der Welt beitragen.: These. Warum? Weil das Unbewusste, Verdrängte nicht bewältigt ist. Und damit fortwirkt. Ergebnis sind z.B. Polizeieinsätze wie im Stuttgarter Schloßgarten: voll unbewusst und verroht auf die eigene Bevölkerung eingehauen. Wer sollte so etwas und warum tun? Wegen einem Bahnhof? Wegen Geld? Wegen persönlichen Ruhm (besser: Unruhm)? So gering ist das Verständnis für seelische Prozesse. Die Aufklärung ist noch nicht zu Ende. Selbstverständlich: hat die 'letzte Wahrheit' keinen Namen. Sonst wäre sie es nicht. Wennsmanserkannthätte. Religion hin / Religion her - Ahteismus hin / Atheismus her: Pingelige Unterscheidungen.

Alle Latten am Zaun ?: Die Sunniten stellen die größte Glaubensgruppe im Islam. Selbst in islamisch dominierten Ländern kämpfen Sunniten und Schiiten um den rechten Weg. Wo sie können, unterdrücken die Sunniten andere Glaubensrichtungen sogar innerhalb derselben Religion. Brauchen wir denn mit Gewalt ägyptische Verhältnisse im Land ? Schluss mit der links-grünen Betroffenheitsrhetorik. Schluss mit dem links-grünen Verrat an den Werten unserer Gesellschaft. Wir organisieren das hier so, wie wir das für richtig halten und nicht wie das irgendjemand von uns verlangt. Dieses Recht gestehen wir jeder anderen Gesellschaft auch zu. Wem das nicht passt, der möge entweder die Klappe halten oder diese freie und tolerante Gesellschaft doch wieder verlassen. Freundliche Grüße vom weiten Land.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.