Junge Union Nackte Argumente für Stuttgart 21

Von  

Ein Flyer der Jungen Union sorgt im Kreis Göppingen für Diskussion. Eine halbnackte Frau wirbt darauf für Stuttgart 21 - einige finden das sexistisch.

 Quelle: Unbekannt 2 Bilder
Quelle: Unbekannt

Göppingen - So sieht also die "heiße Wahlkampfphase" aus: Eine junge Dame steht mit nacktem Oberkörper am Göppinger Bahnsteig und hält wie eine Anhalterin eine Papptafel mit der Aufschrift "oben ohne" ins Bild. "Wir wollen damit Aufmerksamkeit erregen und die Menschen mit Argumenten von der Notwendigkeit des Bahnprojekts überzeugen", sagt der Vorsitzende der Jungen Union im Kreis Göppingen, Simon Weißenfels. Und tatsächlich: wer wissen will, wie die Schöne von hinten aussieht, findet auf der Rückseite des erregenden Flyers die weniger erotischen, aber aus JU-Sicht gleichfalls nackten Tatsachen, die für das Projekt Stuttgart 21 sprechen.

Die Gegenseite hält von alldem natürlich nichts. Diese "sexistische Aktion" sei genauso unterirdisch, wie der ganze Tiefbahnhof, sagt der Chef der Grünen Jugend, Alexander Maier. Dabei sind die Liebhaber des Milliardenprojekts ja Wiederholungstäter. Ein T-Shirt mit der Aufschrift "Tu ihn unten rein. Stuttgart 21" hatte vor Jahresfrist bei den Großdemonstrationen in Stuttgart einen handfesten Skandal verursacht.

Model ist JU-Mitglied

"Wir wollen mit dem Flyer junge Wähler ansprechen", verteidigt sich Weißenfels. Allerdings dürften auch andere Altersgruppen an dem Anblick ihre Freude haben. Doch was sagen die Frauen? Die vier weiblichen Mitglieder im Kreisvorstand hätten nicht protestiert, sagt Weißenfels. Außerdem sei das Model, am schwarzen Aktenkoffer unschwer zu erkennen, selbst JU-Mitglied, wenn auch in Tuttlingen. Dort war das Plakat entworfen worden.

Wer sich fragt, wie das Fotomodell oben ohne von Tuttlingen nach Göppingen gekommen ist, geht übrigens fehl. Auf dem Bild handelt es sich nämlich gar nicht um den Göppingen Bahnhof. Nur der Schriftzug wurde hineinmontiert.

  Artikel teilen
158 KommentareKommentar schreiben

Sind das die 'guten Argumente' für Stuttgart 21, nach denen alle suchen?: Die CDU war mal eine Partei, die glaubhaft konservative Werte vertreten hat. Heute bedient sich unser Parteinachwuchs einer Porno-Kampagne, um eine Großbaustelle zu rechtfertigen, an der korrupte Parteimitglieder und Spekulanten verdienen werden. Das ist widerlich. Es ist kein Wunder, daß die Wähler scharenweise zu den Grünen laufen, denn ein seriöser Mann wie Kretschmann ist auch für konservative Bürger als Ministerpräsident durchaus akzeptabel!

Berlusconi würde sabbernd für den Kellerbahnhof stimmen!: Nur triebgesteuerte 'Berlusconis' fallen auf Werbeanzeigen mit leicht bekleideten Damen rein, und schalten dabei das Hirn aus! Besser 'oben mit' bewährtem Bahnhof, als 'oben ohne' Hirn und Verstand!

Nur die dümmsten Kälber wählen Ihre Metzger selber: Wer mit „nein“ stimmt, macht sich mitschuldig am Milliardenbetrug!: Wer am Sonntag „nein“ zum Ausstieg sagt, der macht sich mitschuldig daran, dass die Profitinteressen des Großkapitals erneut Vorrang haben vor den Interessen der Bürger. Die Idee, einen kompletten Bahnhof zu vergraben, nur damit Bauunternehmen und Immobilienspekulanten sich eine goldene Nase verdienen, ist ein Stück aus dem Tollhaus und tatsächlich einmalig in Europa. Dass der Bahnhof beim Vergraben auch noch halbiert wird und künftig keine Vertaktung der Züge aus ganz Baden-Württemberg mehr leisten kann, macht es nur noch schlimmer. Was der Kellerbahnhof kann, kann der Kopfbahnhof schon lange, und das viel besser! In ganz Europa werden Bahnhöfe modernisiert – nur in Stuttgart, da werden sie verkleinert und vergraben.

Verbesserungsvorschlag: Laßt Merkel und Gönner strippen!

Befürworter lassen die Hosen runter: Oben ohne Hirn und Vernunft!: Die Befürworter lassen die Hosen runter: Vernünftige Argumente WARUM der Stuttgarter Bahnhof unbedingt unter die Erde vergraben werden muss und nicht wie alle anderen Bahnhöfe in diesem Land an der Oberfläche bleiben kann, haben sie nicht. Deshalb wird auf die Triebhaftigkeit der Bürger gesetzt, die ihr demokratisches Wahlrecht nicht im Sine der Vernunft, sondern quasi zur Triebbefriedigung einsetzen sollen. Was kommt als nächstes: Bunga-Bunga für Stuttgart21?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.