Kandidaten der Landtagswahl im Theaterhaus Live-Disput vor 1000 Zuschauern

Von tb 

Am Mittwoch treffen Ministerpräsident Winfried Kretschmann und sein CDU-Herausforderer Guido Wolf im Theaterhaus aufeinander. Befragt werden die beiden Wahlkämpfer vom langjährigen „Nachtcafé“-Moderator Wieland Backes und von Michael Zeiß, dem früheren SWR-Chefredakteur.

Vom Studio ins Theaterhaus: einen Vorgeschmack auf das Spitzenduell  von Winfried Kretschmann (links) und Guido Wolf am Dienstag gab  es in der SWR-Sendung am 14. Januar bei Clemens Bratzler (Mitte). Foto: dpa
Vom Studio ins Theaterhaus: einen Vorgeschmack auf das Spitzenduell von Winfried Kretschmann (links) und Guido Wolf am Dienstag gab es in der SWR-Sendung am 14. Januar bei Clemens Bratzler (Mitte).Foto: dpa

Stuttgart - Karten gibt es schon lange keine mehr, aber wer das nächste Rededuell der beiden Ministerpräsidenten-Kandidaten miterleben will, kann das im Livestream der Stuttgarter Zeitung tun. Am Mittwoch, 20. Januar, treffen der Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) und sein Herausforderer Guido Wolf (CDU) aufeinander. Einen Vorgeschmack hat es in der SWR-Sendung am Donnerstag vergangener Woche bei Clemens Bratzler gegeben, als die nach menschlichem Ermessen als künftige Regierungschefs in Baden-Württemberg in Frage kommenden Köpfe sich einen verbalen Schlagabtausch geliefert haben, der Lust auf mehr gemacht hat.

Zunächst hatte es gar nicht danach ausgesehen, als ob die beiden sich überhaupt ein öffentliches Duell liefern wollten. Wieland Backes, langjähriger „Nachtcafé“-Moderator im SWR-Fernsehen und Michael Zeiß, der frühere SWR-Chefredakteur, haben sie für eine solche Veranstaltung aber gewinnen können.

Im Theaterhaus in Stuttgart werden sie sich am Mittwoch von 20 Uhr an vor rund tausend Besuchern einen Live-Disput liefern. 90 Minuten lang werden die beiden Fernsehjournalisten die beiden Spitzenleute ins Kreuzverhör nehmen. Alle Fragen seien erlaubt, lassen sie wissen. Vorabsprachen oder inhaltliche Begrenzungen gebe es nicht. So werde man vom derzeit alles beherrschenden Flüchtlingsthema über die Schulpolitik und den Umgang mit der Geschlechterorientierung bis hin zum Privaten alles berühren. Wer beginnt und wer das letzte Wort hat, wird ausgelost.

Die Veranstaltung war bereits kurz nach Beginn des Vorverkaufs ausverkauft. „Das Duell“ wird freilich auch im Livestream der Stuttgarter Zeitung zu sehen sein und – als Aufzeichnung – im Regio-TV.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Wichtig ist : der Narrhalla Marsch und nach jeder Antwort einen Tusch. Wird dieses mal wieder die Wahrheit "etwas" modifiziert? Es sind Wahlen, da ist anscheinend alles erlaubt. Ich gehe erst wieder zur Wahl wenn einer der Protagonisten verspricht die GEZ abzuschaffen, dieses blödsinnige Kellerbahnhofprojekt zu beenden und eine 4 Spurige unterirdische B14 vom Heslacher Tunnel zum Rosenstein baut. Da aber meine Interessen nicht unterstützt werden wähle ich keinen.

Heimspiel für Populisten?: Mal sehen, ob die im Theaterhaus häufig anzutreffenden grünen Untertanen den MP ob seiner Märchen zu S 21 "ansprechen" oder ob der Fanclub es wieder bei den devoten Dankadressen belässt. Spannend wird auch, wie Herr Kretschmann die grüne Nauausrichtung in Sachen law and order bei Flüchlingen erklärt, um hierdurch die eigentlich noch frische Aussage "Das Boot ist nie voll" zu relativieren.

warum sollte sie ihn auf S21 ansprechen?: Wenn Sie es noch nicht gemerkt haben, gibt es Themen auch ausserhalb von S21. Wie sieht es übrigens mit der Neuausrichtung in Bezug Flüchtlingen bei Herrn Leit-Wolf aus. Hat er sich vorher mit Berlin abgesprochen, was er darf und was nicht oder werden wieder "Unwahrheiten" aus dem Hut gezaubert, gerade wie es passt. Der ungläubige Herausforderer hat bisher verloren, hauptsächlich Glaubwürdigkeit den Wählern gegenüber.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.