Karlsruher CDU CDU nominiert Ingo Wellenreuther

Von sj 

Der Jurist wird erneut im Wahlkreis Karlsruhe-Stadt für die CDU in den Bundestagswahlkampf ziehen. Ganz ohne Kritik lief das aber nicht ab: 100 Delegierte stimmten offen gegen Wellenreuther oder gaben ihren Stimmzettel nicht ab.

Ingo Wellenreuther aus Karlsruhe wird in den Bundeswahlkampf ziehen. Foto: Archiv
Ingo Wellenreuther aus Karlsruhe wird in den Bundeswahlkampf ziehen.Foto: Archiv

Karlsruhe - Der Jurist Ingo Wellenreuther wird erneut im Wahlkreis 271, Karlsruhe-Stadt, für die CDU in den Bundestagswahlkampf ziehen. Am Freitagabend kürte ihn eine Mitgliederversammlung der Partei mit 265 Stimmen zum Wahlkreiskandidaten. Rund 50 Stimmzettel wurden nicht abgegeben, 52 Mitglieder stimmten mit „Nein“. Es ist die vierte Kandidatur des 53-Jährigen seit 2002. Im Vorfeld hatten rund 100 Parteimitglieder sich kritisch geäußert und verlangt, dass vor der Nominierung zuerst die Wahlschlappe bei der OB-Wahl im Dezember „gründlich aufgearbeitet werden“ müsse. Wellenreuther, der auch CDU-Kreisvorsitzender ist, war überraschend deutlich dem Mitbewerber von SPD und Grünen, Frank Mentrup, unterlegen, und hatte nur rund 35 Prozent der Stimmen erreicht.

„Die vergangenen sechs Wochen waren die schlimmsten meines Lebens“, sagte Wellenreuther nun. Der Ex-EnBW-Chef Gerhard Goll, der als langjähriges CDU-Parteimitglied offiziell im Unterstützerkreis des OB-Kandidaten Frank Mentrup aktiv war, hatte ihm seine Unterstützung für den Bundestag zugesichert.

  Artikel teilen
6 KommentareKommentar schreiben

Henschel: der Kommentar von Frau/Herrn Henschel zeigt, daß sie/er von den Ulmer Verhältnissen keine, aber auch garkeine Ahnung hat. Der Ulmer Raum hat in den vergangenen Jahren soviel Unterstützung bei der Vergabe von Forschungseinrichtungen und Zuschüssen profitiert, wieso soll dann Frau Schavan nicht unterstützt werden? Von den Vertreterninnen der SPD und Grünen, die beide dem Bundestag angehören, kommt nur heiße Luft und ideologisches Gerede.

Fehleinschätzung: Bei 39% Zustimmung bei der letzten Landtagswahl vom Untergang der CDU zu sprechen kennzeichnet einen nicht unerheblichen Realitätsverlust. Frau schavan zu verunklimpfen ohne dass wirklich kalr ist was Sache ist passt aber auch in dieses Bild.

@Reigeschmeckter: Ihr Beitrag ist wirklich von nicht zu überbietender Ungerechtigkeit. Sie werfen hier Schmidchen und Schmiedel in einen Topf mit Stickelberger? Würden Sie Herrn Stickelberger kennen, könnten Sie ihn als sympathischen, kompetenten und angenehmen Politiker erleben. Würden Sie Schmidchen und Schmiedel kennen, bliebe wohl alles beim alten...

Die CDU in Karlsruhe ist wohl ein bisschen besser dran als die in Ulm -: Da gabs 96% für eine, die des Plagiats mehr als verdächtigt wird. Hier scheinen wenigstens ein paar nachzudenken, bevor sie ihr Kreuzchen setzen!

Zweite Niederlage vorprogrammiert: Herr Wellenreuther verliert sein Mandat, auch wenn er gegen 2 Kandidaten von Günrot antreten muss. Würde Grünrot dem Beispiel der OB-Wahl in Karlsruhe folgen und sich in jedem Wahlkreis auf einen gemeinsamen Direktkandidaten zur BTW verständigen, dann gäbe es für die Schwarzen im ganzen Land erdrutschartige Verluste bei den Direktmandaten.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.