Kinderwissen zur ersten Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus trifft die Entscheidungen

Von Kinder-Chefreporter Paul 

Bibiana Steinhaus ist die erste Frau, die in der Bundesliga gelbe und rote Karten vergibt.

So geht’s nicht! Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigt die gelbe Karte. Foto: Gettyabo
So geht’s nicht! Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigt die gelbe Karte. Foto: Gettyabo

Stuttgart - Der Sommer 2014 war für die deutschen Fußballfans ein ganz besonderer. Denn bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat die deutsche Mannschaft den ersten Platz belegt. Vielleicht durftest auch Du Dir ein paar Spiele im Fernsehen anschauen. Und vielleicht ist Dir eines dabei aufgefallen: Eine Frau stand bei den Spielen nicht auf dem Platz. Alle Beteiligten des Spiels waren Männer – die Fußballspieler, die Trainer, der Schiedsrichter und die Linienrichter am Rand des Spielfelds. Selbstverständlich gibt es nicht nur eine Fußballweltmeisterschaft für Männer, sondern auch eine für Frauen. Dabei sind meistens ebenfalls nicht nur die Spielerinnen weiblich, sondern auch die Trainerinnen, die Linienrichterinnen und die Schiedsrichterin.

Eine Schiedsrichterin soll in Deutschland demnächst auch bei den Spielen der Bundesliga der Männer über Tore, gelbe Karten und Elfmeter entscheiden: Bibiana Steinhaus ist 38 Jahre alt und kommt aus Bad Lauterberg im Harz. Das ist eine Stadt im Bundesland Niedersachsen. Sie ist die erste Frau, die im deutschen Profifußball Spiele im Männerbereich leiten wird. An diesem Sonntag wird sie zum ersten Mal ein Spiel in der ersten Liga pfeifen. Dass sie Schiedsrichterin werden wollte, wusste sie schon früh. Mit 16 Jahren hat sie zum ersten Mal ein Spiel gepfiffen. „Seitdem hat mich die Schiedsrichterei nicht mehr losgelassen“, sagte sie in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Ihr Beruf begeistert sie bis heute. „Es ist eine enorm spannende Aufgabe. Man lernt, Entscheidungen zu treffen, übernimmt Verantwortung und wächst auch als Persönlichkeit“, sagte sie. All das seien Dinge, die auch im Leben abseits des Fußballplatzes weiterhelfen würden. Dass eine Frau nun bei den Männern mitmischt, gefällt nicht allen. Bibiana Steinhaus aber hofft, dass sie nicht die einzige Schiedsrichterin in der ersten Bundesliga bleiben wird: „Es wäre toll, wenn bald auch eine zweite oder dritte Schiedsrichterin in der Bundesliga pfeifen würde.“