KommentarKlausur der Landes-CDU Frondeure gegen Merkel kuschen

Von Reiner Ruf 

In der CDU Baden-Württemberg halten die Frondeure gegen Kanzlerin Angela Merkel still. Deren Anhänger geben Durchhalteparolen aus. Die Landespartei ist gespalten, kommentiert StZ-Redakteur Reiner Ruf.

CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf  (hier vor der Klosterkirche Schöntal) tut sich schwer mit der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel. Foto: dpa
CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf (hier vor der Klosterkirche Schöntal) tut sich schwer mit der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel.Foto: dpa

Kloster Schöntal - Die Zuversicht in der Landes-CDU ist groß, selbst bei einem bescheidenen, gar historisch schlechten Ergebnis bei der Landtagswahl den nächsten Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg zu stellen. Das mag der Grund sein, weshalb bei der inzwischen traditionellen Klausurtagung in Kloster Schöntal – einer Bonsai-Version der alpin-pittoresken CSU-Operette von Wildbad Kreuth – der Aufstand gegen Kanzlerin Angela Merkel ausblieb. Zwar drang bedenkliches Zähneknirschen aus den denkmalgeschützten Gemächern – Zahnschienen sollen derzeit sehr gefragt sein in der Union –, doch ermannte sich niemand, der offiziellen Partei-, also Merkel-Linie entgegen zu treten. Die Frondeure bangen um ihre Karriere, sollte die Kanzlerin am Ende doch noch so etwas wie eine Lösung präsentieren.

Dabei ist die Landespartei in der Flüchtlingspolitik tief gespalten. Die einen fürchten um die Weltoffenheit des Landes, die anderen um die Autorität des Staates (und manche um ihren Wahlkreis). Merkels Leute geben Durchhalteparolen aus, Spitzenkandidat Guido Wolf arbeitet an der Übermalung der „Welcome“-Schilder mit einer „War-nicht-so-gemeint“-Paste. Der kleinste gemeinsame Nenner findet sich im Ausbau des Sicherheitsapparats. In Summe ist die Stimmung in der Landes-CDU deutlich besser als ihr Zustand.

  Artikel teilen
11 Kommentare Kommentar schreiben

Die wahre Alternative ist da: Wem der Wackelkurs der Christdemokraten im Land nicht gefällt, Themen des Mittelstands, der Bildung und sozialen Marktwirschaft vernachlässigt sieht und deswegen eine Alternative im bürgerlichen Lager sucht, findet bei den Freien Demkokraten eine gute Heimat. Die FDP mit Dr. Rülke hat in den vergangenen 5 Jahren gute Sacharbeit im Landtag geleistet. Die Abwahl von Grün-Rot ist möglich und greifbar nahe.

Ich bitte um : nähere Angaben über die gute Sacharbeit der FDP in den letzten zehn Jahren.

Leider ist die CDU von 2016: nicht mehr die CDU aus den 70ern/80ern. Die Merkel hat diese an sich konservative Partei, die auch einen rechten Flügel hatte (der Rechtspopulisten ausgetrocknet hat), durch ihre linksliberale Politik völlig weichgespült. Aber das ist wohl ein Trend, der auf ALLE Parteien zutrifft. Die Unterschiede verschimmen immer mehr. Heute kann auch die CDU mit den Grünen koalieren. Früher undenkbar.

CDU mit Wolf unfähig das Land zu regieren. : Dieses Land braucht eine starke menschliche Regierung und keinen kreidefressenden unchristlichen Wolf, der gute Chancen hat zum unbeliebtesten Politiker Deutschlands gewählt zu werden. Das ganze Land lacht schon heute über dieses Männle. http://www.sueddeutsche.de/politik/kein-bargeld-fuer-fluechtlinge-die-unchristlichkeit-des-herrn-wolf-1.2831429

Zahnschienen sollen derzeit sehr gefragt sein in der Union –, doch ermannte sich niemand, der offiziellen Partei-, also Merkel-Linie entgegen zu treten: es wird weiter alles "schöngeredet". Die eigentliche Problematik dieser Partei ist, dass man unehrlich weiterhin hinter einer Politik steht, die viele nicht wollen.

Mit Merkel untergehen: Merkel spaltet mit ihrem Wahn Europa . Als moralische Führerin will die EU Länder zur Aufnahme von Flüchtlingen zwingen . Ein geistig , moralischer Einmarsch. Ob sie dort bleiben , oder nach Deutschland difundieren ? In Polen Sind die von der kath. Kirche aufgenommenen einfach nach Deutschland abgehauen . Wolf kann mit Merkel untergehen , oder gegen Merkel seine geringen Chancen verbessern .

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.