Klausur der Landtagsfraktion Grüne entdecken innere Sicherheit

Von rer 

Die Landtagsfraktion verspricht nach der Kölner Silvesternacht mehr Polizei und unterstützt eine Verschärfung des Sexualstrafrechts.

Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann zur Verschärfung des Sexualstrafrechts: „Es muss ganz klar sein, dass das Nein einer Frau auch ein Nein ist.“ Foto: dpa
Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann zur Verschärfung des Sexualstrafrechts: „Es muss ganz klar sein, dass das Nein einer Frau auch ein Nein ist.“Foto: dpa

Stuttgart - Der Kölner Silvesterabend und die herannahende Landtagswahl lenken jetzt auch den Blick der Grünen auf die Sicherheitspolitik. So ist in einem Beschluss der Landtagsfraktion von „Angriffen auf unsere Rechtsordnung, Werte und Lebensgestaltung“ die Rede. Die Grünen ziehen daraus die Konsequenz, die Polizeidichte im Land zu erhöhen. Deshalb werde die Polizei „zusätzlich zu den bereits beschlossenen Personal- und Ausbildungsmaßnahmen“ mit weiteren Stellen verstärkt, heißt in dem auf der Fraktionsklausur in Konstanz verabschiedeten Papier.

Damit wollen die Grünen „gewährleisten, dass altersbedingte Abgänge vollständig ersetzt und neue Aufgaben angemessen erfüllt werden können“. Innenminister Reinhold Gall hatte bereits angekündigt, die Zahl der Polizeianwärter in den kommenden Jahren nochmals aufzustocken. Für die Jahre 2017 und 2018 sind je 1400 Neueinstellungen vorgesehen. In diesem Jahr sind es 1100, im Schnitt der zurückliegenden Jahren waren es 800. Zudem unterstützen die Grünen die Verschärfung des Sexualstrafrechts. Die Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann sagte: „Es muss ganz klar sein, dass das Nein einer Frau ein Nein ist.“ Und dass eine Straftat vorliege, wenn diese Grenze überschritten werde.

Verschärfung des Sexualstrafrechts

Die Bundesregierung plant, dass künftig sexuelle Übergriffe auch ohne Gewaltanwendung oder Bedrohung grundsätzlich strafbar sein sollen, wenn sie unter Ausnutzung eines Überraschungsmomentes erfolgen. Der Landesjustizminister Rainer Stickelberger hatte das Konzept vergangene Woche im Kabinett vorgestellt. Stickelberger sagte, es könne nicht sein, „dass rein verbale sexuelle Entgleisungen in der Regel als Beleidigung strafbar sind, das Begrapschen oder Betatschen von Frauen ohne Gewaltanwendung oder Drohung dagegen nicht in jedem Fall“.

Die Grünen-Fraktionschefin Sitzmann sprach sich auch für mehr Anstrengungen im Wohnungsbau aus.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Grün macht einen auf CDU: Ja was ist denn jetzt los? Die Partei die gegen Volkszählung und Polizeistaat gewettert hat schwenkt um? Sexualstrafrecht verschärfen wo doch von den Grünen die Liberalisierung der Prostitution vorangetrieben wurde und Deutschland zum Sextourismus-Staat verkommen ist? Früher hat Herr Dosenpfand Trittin die Pädophilie verharmlost (die Grünen zahlen für die Opfer still und heimlich Wiedergutmachungsgelder) und jetzt wird alles anders? Jetzt steht schwarz/grün nichts mehr im Wege! http://www.focus.de/politik/deutschland/schreckliches-versagen-bis-zu-1000-opfer-die-gruenen-waten-reumuetig-durch-den-paedophilie-sumpf_id_4696028.html http://www.focus.de/politik/videos/bundestagsdebatte-zu-den-vorfaellen-von-koeln-nach-kritik-zu-stellenabbau-wolfgang-bosbach-fuehrt-gruenen-mann-von-notz-vor_id_5209351.html

Grüne Wendehalspolitik ist unglaubwürdig: Wer die grenzenlose Zuwanderung jahrelang gepredigt und Einwendungen dagegen hochmütig und als "rechts" abgetan hat, taugt nicht zum Sheriff und Problemlöser. Noch vor kurzem postulierte Herr Kretschmann: "Das Boot ist nie voll". 95 % der grünen Politiker sekundierten ihm. Es gab auch etliche grüne "Beratungen" darüber, wie man geschickt mit Behörden umspringt oder wie rechtskräftige Abschiebungen zu umgehen sind. Da will man jetzt kaum mehr was davon wissen.

Grüne Wendehalspolitik ist unglaubwürdig:: nun, zumindest bewegt sich was. Das was von der Opposition bisher kam, dürfte ja auch nicht das sein, was einem die Wahlentscheidung erleichtert. Die Opposition würde gerne etwas gegen die Zuwanderung machen, darf aber bisher nicht. Von den anderen "Peinlichkeiten" bedarf es keine Wiederholungen. Alleine durch "blinken" reicht es zum Sheriff und "Problemlöser" für Herrn Wolf auch nicht.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.