Klimaschutz Do it yourself!

Von  

Der UN-Klimagipfel in Katar geht am Freitag zu Ende, doch ein Ergebnis ist nicht abzusehen. Redakteurinnen und Redakteure der StZ erklären daher, was sie persönlich für den Klimaschutz tun.

Derzeit steuert die Welt auf einen Temperaturanstieg von vier Grad zu. Das würde das Klima dramatisch verändern. In dieser Bildergalerie stellen wir individuelle Beispiele zum Klimaschutz vor. Foto: dapd 13 Bilder
Derzeit steuert die Welt auf einen Temperaturanstieg von vier Grad zu. Das würde das Klima dramatisch verändern. In dieser Bildergalerie stellen wir individuelle Beispiele zum Klimaschutz vor.Foto: dapd

Stuttgart - Der ökologische Fußabdruck der Deutschen ist groß. Jeder Einzelne ist im Durchschnitt für einen CO2-Ausstoß von rund elf Tonnen im Jahr verantwortlich. Der weltweite Durchschnitt liegt bei etwa der Hälfte und der politische Zielwert bei 2,5 Tonnen. Davon ist man in Deutschland weit entfernt und es ist kein wirklicher Trost, dass andere Staaten wie Luxemburg, Australien und die USA den deutschen Wert noch deutlich übertreffen.

Im Internet gibt es verschiedene Angebote, den eigenen CO2-Ausstoß abzuschätzen. Für die folgenden Beispiele haben wir den Klimarechner des Umweltbundesamts verwendet. Er bietet die Möglichkeit, einzelne Bahn- und Flugreisen einzugeben, und fragt nach Heizung und Dämmung der Wohnung sowie nach den Gewohnheiten beim Einkaufen.

CO2-Quellen vermeiden

Manche CO2-Quellen lassen sich kaum vermeiden, etwa die Fahrt zur Arbeit. Über andere wie den Flug in den Urlaub kann man grundsätzlich nachdenken. Und dann gibt es die vielen kleinen Entscheidungen im Alltag – Licht aus? Fahrrad nehmen? Tiefkühlpizza essen? – die helfen können, die Menge der Treibhausgase zu reduzieren – wenn auch nur ein kleines bisschen.

In sechs Beiträgen beschreiben Redakteurinnen und Redakteure der Stuttgarter Zeitung, was sie für den Klimaschutz tun – oder sich fest vorgenommen haben.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Mein Beitrag...: ...ist den ganzen Schwachsinn zu ignorieren! Klimaveränderungen viel dramatischerer Art hat es schon vor dem Menschen gegeben. Klimaforscher wollen mir aufgrund obskurer Computermodelle weis machen wie das Klima 2050 sein wird und wie ich es jetzt beeinflussen kann. Welch ein Witz! Inzwischen freue ich mich auf absolut zuverlässige Wettervorhersagen im Bereich von drei Tagen...

Mein Beitrag: Ich habe in meiner Wohnung Energiesparlampen durch Glühbirnen ersetzt. Meine Depressionen sind dadurch völlig verschwunden. Ich spare jetzt lange Autofahrten zu meinem Psychotherapeuten.

Ginge doch alles viel einfacher: bringt doch einfach den Mädelz bei, daß die Wohlfühltemperatur nicht zwischen 23 und 28 Grad liegt, sondern bei 17-20, daß man im Bad auch bei 18 Grad noch duschen kann. Daß die gefühlte Sicherheit durch üppige Straßenbeleuchtung nur eingebildet ist und Haare zwar ab und zu geschnitten, aber nicht ständig gefönt werden müssen. Wieviele Millionen Tonnen C02 könnte frau alleine durch konsequente Kurzhaarfrisur (<50mm) sparen. So ein Ärger, ausgerechnet die stellen weltweit die Mehrheit...!?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.