Kommentar zur US-Spionage Vertrauen zerstört

Von  

Nicht nur den BND, auch das Verteidigungsministerium sollen US-Geheimdienste ausspioniert haben. Jeder neue Verdachtsmoment schürt die Krise im transatlantischen Verhältnis, kommentiert StZ-Autor Armin Käfer.

Überwachungskamera am Verteidigungsministerium in Berlin Foto: dpa
Überwachungskamera am Verteidigungsministerium in BerlinFoto: dpa

Berlin - Wenn in einer Ehe der eine Partner den anderen durch einen Detektiv bespitzeln lässt, so würde man diese Beziehung wohl als zerrüttet bezeichnen. Wie ist das auf internationaler Ebene in der Beziehung zwischen Staaten, die angeblich in bester Partnerschaft miteinander verbündet sind? Seit einem Jahr ist bekannt, dass die USA die Kommunikation in Deutschland großflächig überwachen. Seit einer Woche steht der Verdacht im Raum, dass sie einen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes als Doppelagent angeworben haben. Der Sumpf ist womöglich noch tiefer. Jetzt gibt es auch im Verteidigungsministerium mutmaßlich einen Spion. Auch er soll Geheimnisse an die Amerikaner verraten haben.

Wenn sich die Verdachtsmomente bestätigen, würde das die Frage aufwerfen, wem Angela Merkel in Washington eigentlich noch vertrauen sollte. Zumal davon auszugehen ist, dass wir allenfalls die Spitze des Eisbergs im Blick haben. Falls den USA noch irgendetwas an verlässlichen Beziehungen zur Bundesrepublik liegt, sollten sie rasch und ohne weitere Vernebelungstaktik mit den Ermittlungsbehörden kooperieren. Darauf zu hoffen, dass sie ihre Spionage einstellen, wäre nichts als ein frommer Wunsch. Damit beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des transatlantischen Verhältnisses. Es gab schon bessere.

  Artikel teilen
4 KommentareKommentar schreiben

Spionage ist überall: Heute Handy Spionage ist wirklich sehr populär zwischen dem Paar... Es ist so traurig, wenn ein Partner betrügt, aber es ist schlimmer, wenn der andere Partner Spionage beginnt... Hier habe ich einen interessanten Artikel gefunden.. http://www.bestehandyspion.com/zeichen-dass-ihre-geliebte-sie-betrugt-wie-sollen-sie-richtig-reagieren/ Dort gibt es die Zeichen des betrügenden Partners.. Vielleicht braucht man dann keine Spionage Geräte..

Vertrauen zerstört - egal: Na ja, so zerstört kann das Vertrauen ja nicht sein, wenn man weiterhin an den TTIP und TiSA Verhandlungen festhält. Ich würde mit einem "Partner" der lügt, betrügt und spioniert nicht unbedingt einen Vertrag abschliessen, der dann auch noch hauptsächlich Nachteile für mich enthält. Wenn TiSA kommt, ist sowieso Schluss mit dem Datenschutz - hat den Vorteil, dass man dann gar nicht mehr spionieren muss um an sämtliche relevante Daten -incl. Bankdaten- zu kommen.

Vertrauen zerstört?: Eigentlich müsste es heißen Naivität zerstört. Immerhin waren dem MAD die Nachrichtendienstler der USA in und um Berlin bekannt. Auch in Stuttgart sind sie früher ganz offen aufgetreten, wenn man entsprechende Kontakte hatte. Das Problem ist doch, dass auch die Amerikaner daran interessiert waren, wie die Entscheidungswege in der Bundesregierung liefen und welche Vorstellungen dort zu bestimmten Themen virulent waren. Spätestens nach der Weigerung Deutschlands am Irak-Krieg teilzunehmen, leuchteten in der US-Administration die roten Lampen. Da hatte doch wirklich ein früher gehorsamer Verbündeter die Gefolgschaft aufgesagt. Die Amis spionieren nicht wegen Merkel, sondern wegen der SPD und den Grünen. Merkel war schon immer kotaubekannt, aber diese anderen waren eben immer zu pazifistisch.

Viel Lärm um nichts: Diese Aufregung ist ja nun wirklich nicht zu verstehen. Jahrelang erschnüffelt der BND die Bürger aus (auch unbescholtene) und liefert die Daten an den CIA. Nun können sogar die Einwohnermeldeämter persönliche Daten verkaufen an Werbeunternehmen. Der Datenschutz in Deutschland ist so gut wie erledigt. Die USA sind unsere Freunde, aber die Frage bleibt doch warum trauen Sie uns nicht. Wir sind wohl unberechenbar denk ich. Wenn man sieht mit welch einer Überzogenheit zur WM die Deutschlandfahnen wehen und sehr viel Randale dabei eine Rolle spielt denke oft Marschieren wir jetzt wieder in Polen ein. Nein nein das passiert nicht wir machen nur Osterweiterung, nicht nur Russland fühlt sich da bedroht anscheinend auch die USA.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.