Kommunalwahl im Fokus Drei Fragen, drei Antworten

Von Julia Schuster 

Politiker sind bekannt für ihre langen Reden. Für uns fassen sie sich aber richtig kurz: Über Twitter stehen uns neu gewählte Stuttgarter Gemeinderäte aller Fraktionen Rede und Antwort – und das: in nur 140 Zeichen.

Bei der Twitter-Aktion 3 Fragen - 3 Antworten müssen sich die neu gewählten Gemeinderäte auf 140 Zeichen beschränken. Foto: Julia Schuster
Bei der Twitter-Aktion "3 Fragen - 3 Antworten" müssen sich die neu gewählten Gemeinderäte auf 140 Zeichen beschränken.Foto: Julia Schuster

Stuttgart - Politiker sind bekannt für ihre langen Reden. Für uns fassen sie sich aber richtig kurz: Über Twitter stehen uns neu gewählte Stuttgarter Gemeinderäte aller Fraktionen Rede und Antwort – und das: in 140 Zeichen.

Für das Onlineprojekt "Kommunalwahl im Fokus" befragen Studierende der Hochschule der Medien die Stuttgarter Gemeinderäte live über den Twitter-Account @StZ_Live. Der Clou: Nur 140 Zeichen bleiben unseren Kandidaten, um zu erklären, was sie in Stuttgart verändern wollen und wie zufrieden sie mit der Wahl sind. Internetnutzer können die Aktion "3 Fragen - 3 Antworten" über das Hashtag #3F3A verfolgen.

Den Anfang machen am Mittwoch, den 28. Mai um 10.30 Uhr Martin Körner von der SPD. Ihm folgt um 13.00 Uhr Alexander Kotz von der CDU und um 15 Uhr Bernd Klingler von der FDP. Der vorletzte Kandidat für diesen Tag ist um 16 Uhr Björn Peterhoff von den Grünen, ehe Hannes Rockenbauch von SÖS um 17 Uhr den Abschluss für diesen Tag macht. Am Donnerstag folgen um 10 Uhr Lothar Maier (AfD), um 11 Uhr Stefan Urbat (Piraten) und um 17 Uhr Christian Walter (studentische Liste). Am Freitag stellt sich um 11 Uhr Christoph Ozasek (Linke) den Fragen.

Mit den Kandidaten der weiteren im Gemeinderat vertretenen Gruppierungen wird der Termin veröffentlicht, sobald er feststeht.

 

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.