Konflikt in Pforzheim Streit über Amazon-Betriebsrat in Pforzheim

Von  

In Pforzheim soll es bald einen Betriebsrat geben: Doch die Wahlvorbereitungen sind zum Zankapfel geworden – nicht zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern, sondern zwischen Belegschaftsvertretern und Gewerkschaft.



 Foto: dpa 14 Bilder
Foto: dpa

Pforzheim - Unterm grauen Himmel sticht das Gelb an der grauen Fassade des Versandzentrums grell hervor. Knallgelb ist bei Amazon in Pforzheim der Turm mit dem Besuchereingang, gelb sind alle Türen. In Reih und Glied aufgestellte Mitarbeiter lächeln von den Postern im Treppenaufgang. Einige Plakate, mit dem Gruß „Herzlich Willkommen“ sehen aus, als seien sie frisch aufgehängt. Ganz sicher gilt das für das Plakat am Empfang, auf dem sich Amazon von aller Gewalt und Einschüchterung distanziert.

Die vergangenen Wochen haben auch im erst im vergangenen Herbst eröffneten Logistikzentrum Pforzheim Spuren hinterlassen. Doch die drei Mitarbeiter, die über die baldige Gründung eines Betriebsrates berichten wollen, sind stolz auf ihren Arbeitsplatz. „Wollen Sie die Cafeteria sehen“, fragt Christos Kalpakidis, der als Disponent beim Wareneingang arbeitet. Er ist seit der Gründung des Wahlausschusses auf einer Mitarbeiterversammlung im Februar freigestellt, um die Wahl vorzubereiten. Sie soll nach Ostern stattfinden. Lange vor der öffentlichen Debatte über Amazon habe man einen Betriebsrat angestrebt.

Doch die Wahlvorbereitungen sind zum Zankapfel geworden – nicht zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern, sondern zwischen Belegschaftsvertretern und Gewerkschaft. Die zuständige Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sieht sich vom Wahlausschuss abgeblockt. Man habe sie als Gewerkschaftsvertreterin nicht zu den Sitzungen zugelassen, sagt Melanie Rechkemmer, die bei Verdi in Pforzheim für Amazon zuständig ist. Der Wahlausschuss forderte, dass der Verdi-Beobachter aus der Belegschaft kommen müsse. Bisher hat sich kein solcher Delegierter gefunden.

Es sei seltsam, dass sich die Amazon-Mitarbeiter als juristischen Beistand lieber einen Arbeitsrechtler geholt hätten, sagt Rechkemmer: „Dass man damit in einer Presseerklärung an die Öffentlichkeit ging, ist sehr ungewöhnlich.“ Darin schwingt unüberhörbar der Verdacht mit, dass die Mitarbeiter gut Wetter für ihren in die Kritik geratenen Arbeitgeber machen wollten. Dass der Anwalt des Wahlausschusses von Amazon bezahlt wird, ist allerdings vom Betriebsverfassungsgesetz so vorgesehen. Die Amazon-Mitarbeiter kontern die Vorwürfe: Man werde zu Unrecht als Verbündete der Betriebsleitung denunziert: „Wenn wir ein Telefon von Amazon fordern und die Firma das uns zur Verfügung stellt, wo ist das Problem?“, sagt Christos Kalpakidis. Die Mitarbeiter hätten sich vielmehr von Verdi unter Druck gesetzt gefühlt: „Als wir dort angefragt haben, hieß es, dass es zur Gründung eines Betriebsrats zu früh sei. Wir sollten erst Gewerkschaftsmitglieder werben.“ Die in die Hand gedrückten Aufnahmeanträge bezeichnet die Verdi-Vertreterin Rechkemmer als Hilfestellung. Die Amazon-Mitarbeiter sprechen von Vereinnahmung. Die Gewerkschaft habe damit gedroht, per einstweiliger Verfügung die Teilnahme an den Sitzungen des Wahlausschusses einzuklagen, sagt dessen Anwalt Christoph Quittnat. Rechkemmer wirft ihm ihrerseits vor, das Klima vor der Betriebsratswahl zu vergiften: „Wem soll ein solcher Kampf nützen?“ Amazon hat jüngst für Deutschland generell betont, dass man Betriebsräte begrüße, aber keine Tarifverhandlungen mit Verdi wolle.

Wahlausschuss und Gewerkschaft: Aussage gegen Aussage

Zwei Sichtweisen zu Amazon prallen aufeinander. Während die Vorarbeiterin Santina Schwemmle, die sich im Wahlausschuss engagiert, vom Spaß redet, den sie bei der Arbeit habe, und von der Tatsache, dass sich alle hier bis zum Manager systematisch duzen, fährt Verdi einen Kronzeugen auf, der von unerträglichen Arbeitsbedingungen spricht. Der Mann will seinen Namen nicht nennen, obwohl er Ende Januar in Pforzheim gekündigt wurde. „Irgendwann haben sie mit ihren amerikanischen Spielchen angefangen“, sagt er: „In dieser Firma herrscht für mich das reinste Sklaventreiben. Es war normal, dass Frauen am Band umgekippt sind.“ Die Vorgaben und Stückzahlen seien nicht zu schaffen gewesen: „Für alles gab es Vorschriften. Das ganze Team stand unter Druck.“ Die Gruppenbesprechungen, die der einstige Lagerarbeiter als Horror empfand, sieht die Vorarbeiterin Santina Schwemmle als motivierend: „Ich versuche zu jedem fair zu sein.“

Die Linie zwischen denjenigen, die einen dauerhaften Arbeitsplatz haben und den Zeitarbeitern ist nicht zu übersehen, auch wenn die Mitglieder des Wahlausschusses betonen, dass auch Mitarbeiter mit kürzeren Verträgen an der Betriebsratswahl teilnehmen können. „Wenn ein Vertrag eine gewisse Zeit läuft, dann weiß man das doch – und ist darauf vorbereitet“, sagt Schwemmle. „Ich finde es reichlich überstürzt, einen Betriebsrat zu gründen, solange ein großer Teil der Belegschaft noch befristete Arbeitsverträge hat“, sagt hingegen die Verdi-Vertreterin Rechkemmer. Es sei fraglich, ob Zeitarbeiter die Chance auf eine faire Vertretung hätten.

Die Mitglieder des Wahlausschusses stammen teils aus einer kleinen Stammbelegschaft, die das Werk aufgebaut hat. Ihre Erfahrungen mit der Mitbestimmung in Pforzheim haben sie im sogenannten Mitarbeiterforum gesammelt, einem freiwilligen Gremium, das Amazon an allen Standorten als Sprachrohr für die Mitarbeiter einrichtet. Bei Wahlen zu den Mitarbeiterforen nehmen alle Beschäftigten vom Lagerarbeiter bis zum Manager teil. Einen geschützten Status wie ein Betriebsrat haben diese Delegierten nicht. In Pforzheim strebten Mitglieder des Mitarbeiterforums deshalb einen Betriebsrat an.

Bald entscheiden die Mitarbeiter, wie stark Verdi-Mitglieder oder Ex-Delegierte aus dem Mitarbeiterforum im Betriebsrat vertreten sind. Gleich nach der Wahl wird dieser vor der Gretchenfrage stehen, wie er zum Weihnachtsgeschäft die Interessen der Zeit- und Leiharbeiter mit denen der Stammbelegschaft ausbalanciert.

13 Kommentare Kommentar schreiben

Willi Bleicher, ein wahrer Gewerkschaftler: Mitglied in der KPD, KPO und SPD ein wahrer Gesinnungsgenosse der Arbeiterklasse. Ein Link dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Bleicher

Er würde sich aus der Gruft erheben: „...lebe wenn Du leben musst, kämpfe wenn Du kämpfen musst, leide wenn Du leiden musst, sterbe wenn Du sterben musst, aber sei was Du sein musst, ein Mensch...“ (Worte unseres Willy Bleichers) ++++++++++++++++++++++++++++ Und wo seit Ihr da draußen alle hingetriftet? Auf der Galere der Arbeitgeber, angekettet dem Untergang täglich nahe, geschissen wohl auf die eigene Existenz, denn diese ist es, die euch zu Heuchlern und zu den täglich hechelnden Sklaven dieser schrägen Arbeitswelt gemacht haben. 'Passt es dir nicht? Dann geh doch! Für Dich gibt es morgen schon einen Neuen!' Genau so bekommt man die Kleinen kleiner und klein, derweil der Chef mit seinem Rechtsvertreter schon an neuen Verträgen schmollt um dir morgen eine neue Bescherung zu bieten. Wo steht ihr den hinter den Gewerkschaften? Ihr müsst aufstehen, nicht hinter verschlossenen Türen schmollen und motzen. Euch selbst organiesieren und nicht verraten. Erst wer den Sinn der Gewerkschaft versteht, ist dieser treu! Bist Du mit den §§§§ Deiner Arbeitswelt wirklich vertraut? Ich denke nicht. Mein Arbeitsvertrag zum Beispiel, den ich vor Jahren in einem Baumarkt unterzeichnete hatte eine gewollte Falle mit intus. Durch meine Unterschrift habe ich ohne es zu wissen, meine Ärzte von der Schweigepflicht entbunden. Ahhhhhhhhhhh, gibt´s wohl nicht? Und noch viel, viel mehr! Motzt nur gegen die Gewerkschaften! Wenn deren Tore sich schließen, sterben eure Tarifverträge und die Arbeitswelt wird zum täglichen Spießrutenlauf für Heuchler und Verräter! Habt ihr darauf wirklich Bock? Ich bleibe meiner Verdi sicher treu und stehe bei Bedarf bei Wind und Wetter auf die Straße, wenn es sein muss. Wenn ich und du damit nur soviel erreichen, dass man besser leben kann und zufrieden und glücklich seinen Beruf ausübt, kann ich beruhigt von dieser Erde ziehen und habe meinen Nachkommen einen großen und sinnvollen Dienst erwiesen! ++++++++++++++++++++++ „Tradition heißt nicht Asche aufbewahren, sondern die Glut am Leben halten“ Willy Bleicher ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ (alles hier nachzulesen!) http://dkp-heidenheim.de/divpub/wb100geb.pdf

Das Kernziel der Gewerkschaften: Ist eigentlich mit dem eines Betriebsrates unvereinbar. Die Aufgabe eines Betriebsrates ist es die Angestellten des Betriebes zu vertreten. Dazu gehören weder Leiharbeitskräfte noch Angestellte bei Zulieferbetrieben oder, oder, oder... Wenn aber ein Betriebsrat von einer Gewerkschaft dominiert wird fühlt er sich auch den genannten verbunden. Daher hat die Gewerkschaft sich aus den Betrieben selbst herauszuhalten. So sollte es auch bei Amazon sein. Andere Betriebe haben bereits einschlägige Erfahrungen, die Gewerkschaften haben keinen Schmerz Haustarife die das Tarifniveau überschreiten auf Tarif herunterzufahren bei ihrer Gleichmacherei. Ein neutraler Betriebsrat fühlt sich aber nur „seinen Kollegen“ verpflichtet und wird solche verbesserten Haustarife verteidigen bzw. befürworten. Der Gewerkschaft ist das niemals recht, wie sollte sie es auch rechtfertigen? Sie spielt doch sogar die Stammbelegschaft gegen die Leiharbeiter aus indem sie „Equal Pay“ (gleiche Bezahlung) oder „Equal Treatment“ (gleicher Umgang/gleiche Rechte) ruft.

verdi -: Aus eigener Erfahrung kann ich auch nur jedem Mitarbeiter raten, Distanz zu Verdi zu halten. Die ziehen nur ihr eigenes Ding durch, die Arbeitnehmerinteressen werden nur dort berücksichtigt, wo es genau ins Verdi-Konzept passt. Die Arbeitnehmer vor Ort wissen aber oft viel besser, an was es hakt und wo Abhilfe geschaffen werden muß. Das aber interessiert Verdi nur am Rande, deren Ziel ist es, über entsprechend hohe Betriebsratbeteiligung Macht auf den Arbeitgeber ausüben zu können, im Sinne ihrer strategischen Ziele. Um diese zu erreichen, werden über Verdi auch systematisch Mitarbeiter geschützt, die solange sie Verdi-Mitglied sind sich gegen Firma und andere Mitarbeiter verhalten können wie der letzte Dreck, nämlich lügen, schmarotzen und betrügen. Und liebe @ Stadtbeobachterin. Mir geht es genau andersrum, mir sind die STZ-Berichte viel zu Verdi-freundlich, siehe Schlecker, Volksbank, UPS.

Verdi: „Ich finde es reichlich überstürzt, einen Betriebsrat zu gründen, solange ein großer Teil der Belegschaft noch befristete Arbeitsverträge hat“, sagt hingegen die Verdi-Vertreterin Rechkemmer. Mit dieser Aussage outet sich Verdfi selbst und zeigt, dass sie nur die Mitgliedsbeiträge im Auge haben. Wer ist den daran Schuld dass die Einkommensschere immer weiter aufgeht? Wer lässt den Öffentlichen Dienst nicht an der allgemeinen Einkommensentwicklung teilgaben? Diese Problematiken sind den Gewerkschaften seit Jahrzehnten bekannt. Bei allen Tarifverhandlungen lässt sich Verdi von der Arbeitgeberseite über den Tisch ziehen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.