Konzert von David Garrett Der Teufelsgeiger

Von cle 

Laut, schnell, bombastisch: David Garrett, der Rockstar unter den Geigern, hat am Sonntagabend in der Schleyerhalle ein fantastisches Konzert gespielt – mit Band und donnerndem Orchester, Stroboskop, Feuer, Rauch, Video- und Lichtshow.

David Garrett ist in der Schleyerhalle aufgetreten. Foto: Martin Stollberg 14 Bilder
David Garrett ist in der Schleyerhalle aufgetreten.Foto: Martin Stollberg

Stuttgart - Laut, schnell und bombastisch war’s: David Garrett, der Rockstar unter den Geigern, hat am Sonntagabend in der ausverkauften Schleyerhalle ein fantastisches zweieinhalbstündiges Konzert gespielt. Mit Band und donnerndem Orchester, Stroboskop, Feuer, Rauch, Video- und Lichtshow.

„Rock Anthems“, so heißt seine aktuelle Show, und das bedeutet von allem ein bisschen: Pop, Klassik, R’n’B, ja, auch schottische Volkslieder. Was wie eine krude Mischung klingt, kommt, wenn es Garrett auf seiner 300 Jahre alten Stradivari streicht, überhaupt nicht zusammengewürfelt daher, sondern wie aus einem Guss, extrem homogen. „Welcome to the Jungle“ von Guns ’n’ Roses, „Yesterday“ von den Beatles, „Leningrad” von Billy Joel, Justin Timberlakes „Cry me a River”, die Soundtracks der Filme „Fluch der Karibik” und „Pulp Fiction“ oder Beethovens Neunte Symphonie – alles trägt sehr authentisch Garretts Handschrift. Und wenn der 32-jährige Aachener zwischen den Titeln Anekdoten von seinen Reisen in alle Welt und aus seiner Kindheit erzählt, dann macht das diesen zurzeit so gefeierten Mann einfach nur sympathisch und nahbar. (cle) Foto: Martin Stollberg

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

Genial: Es war wirklich ein bombastisches Konzert, der Mix aus den verschiedenen Richtungen der Musik hat das Publikum in Begeisterung gestürzt. Ich denke jeder , der gestern auf diesem Konzert war, würde jederzeit noch einmal dort hin gehen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.