kopfhoerer.fm

Konzerttipps für Stuttgart Wenn Iggy Pop ihn cool findet ...

Von  

... sollte auch Esslingen Levin goes lightly cool finden. Neben seinem Konzert in der Villa Merkel am Freitag empfiehlt unsere Popkolumne kopfhoerer.fm die Premiere einer neuen Gitarrenband und ein ziemlich lautes Open Air.

Levin goes lightly wurde jüngst von Iggy Pop gelobt. Am Freitag spielt er in der Villa Merkel in Esslingen. Unter freiem Himmel ist diese Woche ... Foto: Jan Georg Plavec 3 Bilder
Levin goes lightly wurde jüngst von Iggy Pop gelobt. Am Freitag spielt er in der Villa Merkel in Esslingen. Unter freiem Himmel ist diese Woche ... Foto: Jan Georg Plavec

Stuttgart - Ein wahrscheinlich niemals zu erklärender Trend im Livemusikgeschäft ist der Hang harter Gitarrenbands, auf so etwas wie eine Sommerpause bei Clubkonzerten zu pfeifen. Diese Woche bietet dafür reichlich Beweise, angefangen mit dem Dienstags-Gig von Wildernessking und Solbrud im Komma: Post Black Metal aus Südafrika, schön düster und zum Glück scheint derzeit nicht ganz so viel die Sonne.

Mit jedem Tag, den wir uns dem Wochenende nähern, soll das anders werden. Am Mittwoch (26.) kann man im Juha West aber noch ganz wunderbar einen auf Depri machen. Da spielen gleich vier Bands: Grieved, Rough Hands, Boden und Détruit. Auch das hat was mit Black und Metal zu tun, neben den Gästen aus Schweden und UK sind mit Boden und Détruit auch zwei Local Heroes dabei, Letztere sogar mit ihrem ersten Gig ever.

Den Gig von Rival Sons hat Micha Schmidt in Klein auf seine Website geschrieben. Der Bandname klingt für nicht Eingeweihte ja eher wie Mumford & Songs, also mal schauen, was Sache ist:

 

Gut, wenn man noch ein bisschen liest, kriegt man heraus, dass die Band Support für Black Sabbath gespielt hat. Rival Sons kommen aus Kalifornien und gelten, so der Werbetext, "als moderne Bluesrock-Entdeckung der letzten Jahre". Nicht schlecht!

Alternativ würde am Mittwoch noch Coby Grant im Galao spielen (und am Samstag gleich nochmal in der Luke Ludwigsburg), und Dieter Thomas Kuhn gibt seine erste von drei Shows am Killesberg. Henkersfest ist auch wieder, und zwar am Mittwoch mit Kochkraft durch KMA und Martin Goldenbaum.

Am Donnerstag ist dann zum einen erster Ferientag wieder Rock Around The Gloria, also Rock'n'Roll-Konzerte (im klassischen Sinne) im Café Le Théâtre. Diesmal gastiert da die Rob Ryan Roadshow, hier allen bekannt als Boss-Hoss-Support. Oder?

Unser Tagestipp für Donnerstag ist das Konzert von We Are Scientists im Cann. Die bezeichnen sich selbst auf ihrer Website einfach als "A Rock Band". Wir können noch hinzufügen, dass sie aus New York kommen, inzwischen offiziell nur noch zu zweit sind und aktuell ihr Album "Helter Seltzer" auf Tour dabei haben. Zeit, mal reinzuhören. Wir kriegen da schönen Indie-Rock präsentiert, der sich viel Mühe gibt, mit der eigenen Struktur immer wieder mal zu brechen und trotzdem - nennen wir es ruhig eingängig zu bleiben:

 

Alternativ gäb's im Keller Klub noch Thrash-Metal mit Prong und am Wilhelmsplatz (Henkersfest) spielen Jordan Prince samt Band und Juri.

Für Freitag empfehlen wir dann dringend, zu Levin goes lightly in die Villa Merkel zu gehen. Nicht nur, weil dessen Release-Party kürzlich im White/Noise so viel Spaß gemacht hat, sondern auch weil Stuttgarts Bowie jetzt auch von Iggy Pop entdeckt wurde - als "really pure, mid-period David Bowie":

 

Wer da nicht hingeht, schaut sich entweder Silbermond im Residenzschloss Ludwigsburg an oder DTK am Killesberg oder Heeg & Spleth unterm Fernsehturm. Oder vielleicht doch lieber das Warmbronner Open Air, das von Freitag bis Sonntag dauert. Das ganze laute Programm gibt's hier, mit dabei sind unter anderem Where Eternity Ends (Stuttgart, Hardcore), Kniffler's Mum (Ludwigsburg, Spaß-Crossover), Mofakette (Stuttgart, Punkrock), Zion Rockers (Stuttgart, Bass-Reggae) und Circa.null (auch Stuttgart, Alternative Rock). Schön ist auch das Programm am Henkersfest mit Kasparr (17 Uhr), Maikl Robinson & Polyphon (19 Uhr) sowie Lucie Licht (21 Uhr).

Unterhaltsam wird's auch im Kulturgut Hagenbach bei Backnang. Dort sind Rasga Rasga bei der Open-Air-Kulturnacht zu Gast und spielen ein Gemisch aus Balkan-Pop und Ska.

Am Samstag ist der größte Spaß sicherlich Los Fastidios im Keller Klub:

 

Draußen am Wilhelmsplatz spielen Ruby Shock, Jack Ellister und Hundling. Für ruhigere Gemüter gäbe es noch einmal Coby Grant (feat. Patrick Wieland) in der Luke Ludwigsburg und im Galao spielt Freda Goodlett ziemlich elektrifizierten Soul.

Am Sonntag gibt's im Anker Bernhausen ein Special Event: Quel Bordel! aus San Diego sind zu Gast. Die Band bezeichnet ihren Sound als "World Punk" und spielen erfreulicherweise im Biergarten. Das könnte gut zusammengehen:

 

Zwei Alternativen gibt es dazu: einmal Sabaton (Power Metal) im Residenzschloss Ludwigsburg und dann noch David Whitney im Renitenztheater. Whitney ist das, was man in Shows wie "The Voice of Germany" gern "Gesangscoach" nennt. Jedenfalls kann er natürlich super singen, die Produktion könnte man etwas kitschig finden, aber live ist das eh immer anders.

Das Konzert von Good Riddance und Face to Face im Universum wurde übrigens abgesagt - so wie schon ein, zwei weitere Shows von Kessel Events. "Leider müssen wir Euch mitteilen, dass die Veranstaltung am 30.7. von unseren Seiten nicht durchgeführt werden kann", heißt es in dem Facebook-Event. Auf unsere Nachfrage zu den Gründen kam bisher keine Reaktion. Wir melden uns, sobald es etwas Neues gibt ...

 

 

Mehr zum Pop in der Region Stuttgart gibt's bei kopfhoerer.fm - auch auf Facebook.