Krabbenpulerin Hamburger Dirn heimisch in Stuttgart

Von SIR 

Von der Waterkant an den Neckarstrand: Ute Woyke kommt aus Hamburg, lebt aber in Stuttgart.

Ute Woyke zeigt auf dem Hamburger Fischmarkt, wie die Krabben aus der Schale kommen. Foto: HHT 3 Bilder
Ute Woyke zeigt auf dem Hamburger Fischmarkt, wie die Krabben aus der Schale kommen.Foto: HHT

Stuttgart - Ute Woyke lebt schon seit mehr als 20 Jahren im Ländle, aufgewachsen ist sie aber an der Küste. Dort hat sie auch gelernt, was ein echtes Nordlicht im Schlaf beherrscht: das Krabbenpulen. Zur Freude der Stuttgarter weist Ute Woyke auch die Schwaben jedes Jahr in diese Kunst ein, wenn der Hamburger Fischmarkt in den Südwesten kommt.

Schnell und geschickt holt sie das leckere Fleisch aus den Schalen. Wer bei ihr in die Lehre ging, hat den ersten Schritt zum Nordlicht schon hinter sich und kann jederzeit auch an der Nordsee beim Krabbenpulen mithalten. Und wer nicht selber pulen möchte, lässt das eben die anderen für sich machen und genießt einfach nur die schmackhaften Schalentiere.

Von der Waterkant an den Neckarstrand

Wie kommt nun so ein Nordlicht ins Schwabenland? Ute Woyke wurde in den 60er Jahren in Schleswig-Holstein geboren, wo sie bis zu ihrem 19. Lebensjahr wohnte. Mit dem Pulen von Krabben ist sie groß geworden und hat sich mit dieser Fertigkeit ihr Taschengeld aufgebessert. Nach einem kurzen Aufenthalt in Hamburg zogen sie berufliche Gründe nach Stuttgart, wo sie noch heute lebt. Wind und Meer konnte sie nicht mitnehmen in den Süden, aber ihre Liebe zu dem Schalentier und diesem alten, fast vergessenen Handwerk, das man so gar nicht mehr kennt.

Ihr Herz schlägt höher, wenn sie hört, dass der Fischmarkt nach Stuttgart kommt, denn Fischmarkt und das Pulen von Krabben passen zusammen wie Haken und Öse. Und auch das Team des Fischmarktes hat sie längst ganz fest ins Herz geschlossen.

  Artikel teilen
0 Kommentare Kommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.