Kurioser Polizeieinsatz Mann dreht durch und droht mit Klobürste

Von red/dpa 

Weil er einen Briefumschlag mit Bargeld verloren hatte, ist ein Mann auf einem Parkplatz ausgerastet. Er verbarrikadierte sich auf der Toilette und drohte mit dem Einsatz einer ungewöhnlichen Waffe.

Ein Mann, der 1600 Euro verloren hatte, griff zu einer ungewöhnlichen Waffe zu seiner Verteidigung: einer Klobürste. Foto: dpa
Ein Mann, der 1600 Euro verloren hatte, griff zu einer ungewöhnlichen Waffe zu seiner Verteidigung: einer Klobürste. Foto: dpa

Dillingen - Auf dem Kundenparkplatz eines Verbrauchermarktes in Bayern hat ein Mann ein Kuvert mit 1600 Euro Bargeld verloren und ist danach beinahe durchgedreht. Angestellte des Unternehmens im schwäbischen Dillingen dachten, der 69-Jährige habe gesundheitliche Probleme. Sie verständigten deswegen den Rettungsdienst. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, floh der Mann beim Eintreffen der Sanitäter auf die Kundentoilette und drohte damit, Eindringlinge mit der Klobürste zu schlagen.

Als Polizeibeamte über die Trennwand schauten, sahen sie, dass der Mann mit der Toilettenbürste herumfuchtelte und das komplette Toilettenpapier abgewickelt hatte. Die Beamten setzten schließlich Pfefferspray ein, um den Mann zur Aufgabe zu bewegen, und konnten dann die Tür von außen öffnen. Der 69-Jährige wurde zur Behandlung ins Dillinger Krankenhaus gebracht. Aber bereits im Krankenwagen dürfte es ihm wieder besser gegangen sein: Dort konnte ihm das Geld überreicht werden, das ein ehrlicher Finder abgegeben hatte.