Landesregierung im Check: Schulpolitik Von einer Reform zur anderen geeilt

Von ral 

Hat die grün-rote Landesregierung ihre Versprechen gehalten? Am Ende der Legislaturperiode untersucht die Stuttgarter Zeitung, was auf zentralen Politikfeldern geschehen ist.

Lesen und Schreiben ist ziemlich gleich geblieben, aber die Art der Vermittlung hat sich an den Schulen zum Teil stark verändert. Foto: dpa
Lesen und Schreiben ist ziemlich gleich geblieben, aber die Art der Vermittlung hat sich an den Schulen zum Teil stark verändert.Foto: dpa

Stuttgart - Einen Bildungsaufbruch an den Schulen hat die grün-rote Koalition angekündigt und sie ist geradezu losgestürmt. Das gleich an so vielen Stellen, dass manche Kritiker Abbruch statt Aufbruch wahrnahmen. Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der SPD-Kultusminister Andreas Stoch haben im Rückblick gelegentlich angedeutet, dass es manchmal vielleicht ein bisschen schnell gegangen sei – im ersten Reformeifer. Über die Aufbrüche ist die erste SPD-Kultusministerin gestolpert. Gabriele Warminski-Leitheußer musste im Januar 2013 das Feld für Stoch räumen.

Für Grüne und SPD war das Schulsystem ausweislich des Koalitionsvertrags „nicht auf der Höhe der Zeit“. Sie halten nichts vom „Prinzip des Aussortierens“, auf dem das gegliederte Schulsystem fuße und sie traten an, das Schulsystem sozial gerechter zu machen.

Sie haben Ganztagsbetrieb an Grundschulen eingeführt. Der Streit über die Flexibilität der Angebote hält an. In 44 Städten gibt es nun wieder neunjährige Gymnasien. Zusätzliche Optionen stellt inzwischen eher die aktuelle Opposition in Aussicht als die Regierung. Die Inklusion wurde zur Aufgabe an allen Schulen erklärt, sie leidet aber am Mangel an Sonderpädagogen.

Neue Schulart: Gemeinschaftsschule

Die Liste der Reformen im Schulwesen ist lang – einigen ist sie zu lang. Dabei hat die Koalition im Bildungsbereich gar nicht alle Vorhaben umsetzen können. Das zentrale und gleichzeitig das am meisten umstrittene Projekt in der Bildungspolitik ist die Einführung einer neuen Schulart. Die Gemeinschaftsschule ist die Schulform, die auf drei Leistungsniveaus (vom Hauptschullevel bis zum Gymnasium) unterrichten soll. Kinder lernen bis zur zehnten Klasse gemeinsam. Eine Differenzierung in leistungsabhängige Kurse ist nicht vorgesehen, auch keine Notengebung.

Die Nachfrage ist groß. Begonnen hat die neue Schulart im Jahr 2012 mit 42 Starterschulen. Von Herbst 2016 an wird es 299 Gemeinschaftsschulen im Land geben. Die allermeisten sind aus Werkrealschulen entstanden. Die Regierung wertet die Nachfrage als Erfolg. Für sie ist die Gemeinschaftsschule die Möglichkeit, in der Fläche wohnortnah ein breites Angebot an Schulabschlüssen vorzuhalten. Gleichzeitig biete sie neue pädagogische Möglichkeiten. CDU und FDP dagegen vermuten „Gleichmacherei“ und lehnen das pädagogische Konzept weitgehend ab.

Wider das unkontrollierte Schulsterben

Den Hauptschulen sind in der grün-roten Ägide noch mehr Schüler davongelaufen als zuvor. Das unkontrollierte Schulsterben wollte die Regierung stoppen. Sie hat ein Gesetz zur regionalen Schulentwicklung erlassen, das Mindestgrößen für Schulen und die Abstimmung innerhalb von Regionen vorsieht. Allerdings kam das Gesetz erst, nachdem die ersten Gemeinschaftsschulen genehmigt waren.

Schnell hat die neue Regierung auch die Verbindlichkeit der Grundschulempfehlung abgeschafft. Seit 2012 haben Eltern das letzte Wort darüber, welche weiterführende Schule ihr Kind besuchen soll. Das habe das faktische Ende der Hauptschulen noch beschleunigt, darin sind sich die Experten und die Politik einig. Im Herbst 2011 wechselten 23,7 Prozent der Viertklässler auf eine Hauptschule, 2015 waren es noch 7,2 Prozent.

Dennoch wollen auch die jetzigen Oppositionsparteien die Grundschulempfehlung nicht wieder verbindlich machen. Ihre Befürchtung, Eltern könnten in großer Zahl ihre Kinder an den Gymnasien anmelden, auch wenn die Lehrer anderer Ansicht wären, hat sich nicht bestätigt. So hatten im vergangenen Schuljahr 87,7 Prozent der neuen Fünftklässler am Gymnasium auch eine Empfehlung für diese Schulart.

Streit um Lehrerstellen

In der Diskussion um die Gemeinschaftsschulen haben sich vor allem die Parteien mit gegenseitigen Ideologievorwürfen beharkt. Eltern und Lehrer aber wurden schwer enttäuscht und möglicherweise nachhaltig verärgert durch eine Zahl: Die Regierung kündigte an, man werde bis zum Jahr 2020 stolze 11 600 Lehrerstellen abbauen. Sie seien von der Vorgängerregierung zur Disposition gestellt worden, nicht dauerhaft finanziert und könnten frei werden, wenn die Schülerzahlen sinken.

Das war vor allem die Argumentation der Grünen. Die SPD war zögerlich bei den Abbauplänen und schnell bei der Hand mit der Forderung, sie aufzugeben. Verabschiedet hat sich die Regierung von den Sparvorhaben, nachdem das Statistische Landesamt neue Schülerprognosen vorlegte und nach zwei Jahre währendem inner- und außerkoalitionärem Zwist.

Gestrichen wurden 2013 tausend und 2014 genau 363 Stellen, wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gezählt hat. Für 2015 und 2016 wurden 1147 neue Stellen geschaffen – für Inklusion, für die individuelle Förderung an Realschulen und Grundschulen sowie für die Vorbereitungsklassen für Flüchtlinge.

Umgang mit Heterogenität

Alle Schulen suchen und benötigen Unterstützung beim Umgang mit Heterogenität. Dabei weist die Schülerschaft der Realschulen allen Untersuchungen zufolge die größte Bandbreite der Leistungen auf. Die Realschulen bieten nun auch den Hauptschulabschluss an. Um das richtige Konzept für die Realschulen ringen Regierung und Opposition. Grün-Rot hält sich zugute, dass sie so genannte Poolstunden zur individuellen Förderung neu an der Realschule eingeführt hat. Das entspricht im Endausbau 424 zusätzlichen Lehrerstellen. CDU und FDP beklagen dennoch eine Vernachlässigung der Realschule.

Als Erfolg verbucht Kultusminister Stoch auch, dass die beruflichen Schulen besser versorgt seien. Im Schuljahr 2011/12 konnten 4,4 Prozent aller Schulstunden nicht angeboten werden, weil die Lehrer fehlten. Inzwischen beträgt diese strukturelle Unterrichtsdefizit 1,8 Prozent.

Ärger um den Bildungsplan

Überschattet wurden die bildungspolitischen Reformen von der unerwarteten Protestwelle gegen den neuen Bildungsplan. Die „Leitperspektive Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ hat beinahe einen Kulturkampf ausgelöst. Das Ministerium wirkte zunächst hilflos gegenüber Vorwürfen wie „Frühsexualisierung“ oder versuchter „sexueller Umerziehung“.

Ein Zitat aus dem Bildungsplan: „Kernanliegen der Leitperspektive ist es, Respekt sowie die gegenseitige Achtung und Wertschätzung von Verschiedenheit zu fördern. Grundlagen sind die Menschenwürde, das christliche Menschenbild sowie die staatliche Verfassung mit dem besonderen Schutz von Ehe und Familie.“ Zum Sinn heißt es weiter: „Die Leitperspektive zielt auch auf die Fähigkeit der Gesellschaft zum interkulturellen und interreligiösen Dialog und zum dialogorientierten, friedlichen Umgang mit unterschiedlichen Positionen bzw. Konflikten in internationalen Zusammenhängen.“

  Artikel teilen
5 Kommentare Kommentar schreiben

2 FRAGEN: Wieviel rot/grüne Politiker stecken ihre Kinder in die Gemeinschaftsschule? Keiner. Null, nobody. Warum? Weil die Gemeinschaftsschule die alte Hauptschule ist!

Bildungschaos: Der Artikel zeigt noch nicht einmal im Ansatz das tatsächliche Bildungschaos der Grün-Roten Landesregierung. Die Einführung der Gemeinschaftsschule und der Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung sind zwei wesentliche Tatbestände, die zu einem erdrutschartigen Niveauverlust an unseren Schulen führte. An allen Schularten. Die Umwandlung jetzt von Realschulen zu Werkrealschulen (nichts anderes werden diese). Zeigt die Planlosigkeit unserer Landesregierung. Werkrealschulen möchten sie nicht und tun alles dafür, dass diese aussterben. Realschulen modifizieren sie genau dazu mit einem Schuss Gemeinschaftsschule. Ideologie gehört ganz aus der Schulpolitik heraus. Das dreigliedrige Schulsystem war vor allem für schwächere Schüler deutlich besser, als das derzeitige. Und von Bildungsgerechtigkeit kann man nicht sprechen, wenn sich der Anteil der Privatschüler im Land von 4% (CDU/FDP) auf derzeit 12% (Grün/Rot) verdreifacht hat. Fazit für die Landesregierung: mangelhaft bis ungenügend. Nicht versetzt.

das: ist eine so erbärmlich schlechte Berichtserstattung... man fasst es nicht. Schlimmer als die russische Systempresse.

Müller: Frau Müller ich bitte sie - diese Berichterstattung entspricht der Wahrheit ob es ihnen gefällt oder nicht!! Wenn sie das mit Russland vergleichenwürde ich ihnen mal empfehlen sich mit russichen Staatsbüprgern zu unterhalten was in Russland so abgeht, dann würden sie hier ganz anders reden!! Peinlich!!

ich nehme an daniel ist ein herrr müller: aber sonst haben sie recht.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.