Landtagswahl Baden-Württemberg Reicht es doch nicht für Grün-Rot?

Von red/dpa 

Einer Umfrage des Instituts YouGov zufolge wird es bei der Landtagswahl Baden-Württemberg an diesem Sonntag nicht für eine grün-rote Mehrheit reichen.

Am Sonntag findet die Landtagswahl in Baden-Württemberg statt. Foto: dpa
Am Sonntag findet die Landtagswahl in Baden-Württemberg statt.Foto: dpa

Stuttgart - Kurz vor der Landtagswahl zeigen Umfragen unterschiedliche Ergebnisse zu den Chancen einer zweiten Amtszeit der grün-roten Regierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Nach einer am Donnerstag veröffentlichte Erhebung des Instituts YouGov reicht es nicht für eine grün-rote Mehrheit. Hingegen hatte eine zuvor veröffentlichte Befragung des Instituts Forsa im Auftrag von „RTL aktuell“ ergeben, dass es für die Fortsetzung von Grün-Rot reichen könnte.

Nach der YouGov-Umfrage liegen die Grünen mit 32 Prozent knapp vor der CDU mit 30 Prozent. Die SPD wird bei 12 Prozent gesehen und damit nur einen Prozentpunkt vor der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) mit 11 Prozent. Die FDP liegt bei 8 Prozent. Die Linke wäre mit 4 Prozent nicht im Landtag vertreten. Die baden-württembergische Landtagswahl ist an diesem Sonntag.

Alles Wissenswerte zur Landtagswahl gibt es hier.

15 Kommentare Kommentar schreiben

Spaß muss sein!...: Hauptsache es reicht für uns als Volk! Ich bin sicher, es geht nicht um "Rinks und Lechts", sonder um "OBEN UND UNTEN". Davor hat doch jeder seine aninformierte Angst aus den Medien, zu den Verlierern des kapitalinteressierten Prozesses zu werden. Nullzins, Negativzins, "Sparbuch ade mach es schee". Mir scheint es völlig wurst zu sein, wer uns ab Montag regieren sollte. Die Themen wie z.B. TTIP liegen sowohl bei der CDU wie der SPD oder der FDP auf Kurs gegen das Volk, bei den Grünen bin ich nicht mehr sicher wie viel neoliberale Mitte die sich schon angefressen haben. Einzig die Linken sind eindeutig dagegen. Wie sagte "unsä Nobäd Blüm vor dausend Joä, die Rendä sinn sischä"! Proleten unentwegt die Parteinen und das Volk will es nicht besser wissen. Das alles friedlich bleibe am Sonntag und danach. Und das der "Kretsche" MP bleiben möge. Es gibt i.M. sonst keinen. Leider. Darauf erhebe ich das Glas.

das ist wie gänseblümchenzupfen: er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich... es reicht, es reicht nicht, es reicht...

Abwarten und Tee trinken: Ich wage keine Prognose mehr, da alles möglich scheint. Die postulierten Umfragewerte haben einen hohen "Wunschanteil", besonders beim grünaffinen Funk und Fernsehen. Es läuft wohl auf Schwarz/Grün oder die Deutschland-Koalition mit CDU, SPD und FDP hinaus. Koalitionen mit der AfD wurden ausgeschlossen. Alle anderen Koalitionen haben keine Mehrheit. Die Karten würden gänzlich neu gemischt, wenn die Linke ins Parlament einziehen würde.

Es läuft wohl auf Schwarz/Grün oder die Deutschland-Koalition mit CDU, SPD und FDP hinaus.: bereits der erste Satz widerspricht Ihrem zweiten! Nach den Umfragewerte kann es Grün/Rot/und leider FDP werden. Eine andere Koalition nicht. Ihre Deutschland-Koalition bleibt vermutlich ein Traum!

wnn man die letzten umfragen nimmt: scheint es so zu sein, dass die grünen die meisten stimmen bekommen aber womöglich in der opposition landen. damit kann ich leben. und um gleich vorzubeugen, ich kann auch damit leben wenn wir wieder grün-rot bekommen. ich hoffe es nur nicht.

Frau Kienzle: Naja, der kleine Teil des Volkes, der gegen die Demagogie und die Verbreitung von Hass, Hetze und Falschmeldungen eine grundsätzliche Immunität entwickelt hat - der jedenfalls. Bei den Sonntagswählern und -lesern, die der Zeitungsmeinung folgen dass Köln auch auf der Wiesn passieren hätte können und dass uns eine Million überwiegend unausgebildete, sprachlich und technisch mit dem Arbeitsmarkt inkompatible Menschen aus Afrika, dem Balkan und Nahost unfassbar toll bereichern... not so sure ;-). MfG

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.