Lesestoff Im Quadrat

Von Harald Beck 

Mit 3,3 Gramm Restzucker bei gut fünf Gramm Säure und angenehm zurückhaltenden zwölf Prozent Alkohol firmiert der C² aus dem Hause Häfner in Geradstetten unter den trockenen Rotweinen. Und: er hat zwölf Monate im amerikanischen Eichenfass zugebracht.

Barrique-Wein Foto: Achim Zweygarth
Barrique-WeinFoto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Dieser Tage ist wieder Weintreff gewesen, der mittlerweile mit Tradition und beachtlichem Einzugsgebiet verbundene Weinprobenmarathon in der mit prächtigem Ambiente aufwartenden Alten Kelter in Fellbach. Bei der Großveranstaltung der im Tourismusverein Remstal-Route organisierten Remstalwengerter sind längst auch ein Dutzend Weingüter aus Stuttgart und Esslingen mit vertreten. 50 Weingüter und Genossenschaften sind insgesamt beim Treff präsent gewesen – von Aldinger bis Zimmerle und vom Weingut Herzog von Württemberg bis zum Jungwengerter-Ehepaar Singer. Und beim Angebot von 300 Tropfen ist nun wirklich für jeden Weingeschmack etwas dabei. Trocken herrscht vor, zumindest zu 85 Prozent; wer es halbtrocken mag, hatte aber auch 36 Tropfen zur Auswahl; acht firmierten unter „lieblich/mild/edelsüß“.

Mit 3,3 Gramm Restzucker bei gut fünf Gramm Säure und angenehm zurückhaltenden zwölf Prozent Alkohol firmiert da der C² aus dem Hause Häfner in Geradstetten natürlich unter den Trockenen. „American oak“ steht mit in der Bezeichnung, denn die Cabernet-Cuvée hat zwölf Monate im amerikanischen Eichenfass zugebracht. Kernige Töne in Richtung Kaffee und Kräuter sind die Folge im Geschmack des mit kräftig-dunkelroter Farbe gesegneten und fruchtigen Tropfens, der schon anfangs durch gewaltigen Duft beeindruckt. Eine „don stefano“ empfehlen die Macher dazu als Begleitzigarre.

Das Urteil der StZ-Weinrunde

Kathrin Haasis: Wenn man es fruchtig mag, ist dieser Wein eine runde Sache. Er duftet wie purer Saft von Schwarzen Johannisbeeren. Im Mund entwickelt er auch kaum Ecken und Kanten. Mir fehlt ein bisschen die Würze, ein paar Tannine, mehr Pfeffer!

Holger Gayer: Also, eine Zigarre brauche ich nicht, die wäre eher kontraproduktiv. Denn diese Cuvée ist tatsächlich eine Fruchtbombe, die es schafft, ihr intensives Johannisbeeraroma zu entfalten, ohne dabei marmeladig zu werden. Respekt!

2009er Cuvée „C²“, Barrique „american oak“,
13,80 Euro, Weingut Wolfgang Häfner, 0 71 51/7 31 39, www.weinguthaefner.de