Stadtkind Stuttgart

Lokalpatrioten vs. Bruddler Stuttgart im Zeichen der Heimatliebe

Von Martin Elbert 

Stuggi Schorle, Stuttgart-Krimis und Heimatmessen: Zwanzig Jahre nach "Mutterstadt" steht Lokalpatriotismus in Stuttgart wieder hoch im Kurs. Stadtkind-Autor Martin Elbert über die online und offline neuentdeckte Liebe zur Stadt.

Arg schön bei uns: Lokalpatriotismus erlebt derzeit online und offline ein Hoch. Foto: Tanja Simoncev 2 Bilder
Arg schön bei uns: Lokalpatriotismus erlebt derzeit online und offline ein Hoch. Foto: Tanja Simoncev

Stuttgart - In einer Welt, die scheinbar nur noch in Gefühlen und Gefühlslagen vermessen wird, ist der Lokalpatriotismus in Stuttgart gefühlt so stark wie nie zuvor. Dabei hatte Stuttgart Lokalpatriotismus schon immer ganz gut drauf. Vielleicht auch, weil der klischeebehaftete Anti-Stuttgart-Wind seit jeher stark durch die restliche Republik bläst (und, wieder gefühlt, erst in den vergangenen Jahren etwas abgenommen hat). Da muss man dann halt auch mal aufstehen und sich dagegen stemmen, vor allem wenn man hier sehr gerne lebt.

Meine Generation hält spätestens seit Mitte der 90er mit dem Song „Mutterstadt“ von Massive Töne die Stuttgart-Fahne hoch. Und wenn morgens beim letzten Song „1ste Liebe“ von Max Herre der ganze Club mitsingt, dann weißt du wieder: Des isch halt des. Stuttgart.

Instagram-Profile zeigen Bilder der Stadt

Diese einzigartigen „Mutterstadt“-Zeilen, an die seitdem nie wieder ein anderer Stuttgart-Song herankam, sind nun zwanzig Jahre alt oder jung. Gut zehn Jahre nach der Veröffentlichung starteten Thorsten Weh und ich im Juli 2008 einen der damals ersten Stuttgart-Blogs namens Kessel.TV. Die Idee einst wie heute: Kessel.TV sollte die Stadt so wiedergeben, wie wir sie sehen, kennen und vor allem lieben. Auf dem lokalen Online-Korridor war es damals noch relativ einsam, fast noch dunkel. Zu jener Zeit war das iPhone gerade ein Jahr lang auf dem Markt, die Video-Qualität auf Youtube relativ mies, Facebook schlug ganz vorsichtig in Deutschland auf und Instagram war noch nicht einmal eine Idee.

Weitere zehn Jahre später, im Jahr 2017, ist die digitale Straße namens Stuttgart-Liebe dicht besiedelt - siehe nur die vielen Stuttgart-Facebook-Seiten oder die unzähligen Instagram-Accounts, die ein starkes Bild aus der Stadt nach dem anderen posten. Machen wir bei Kessel.TV gerne mit. Auch beim dreimillionsten Schlossplatz-Fernsehturm-Kessel-View-Shot hagelt es Likes ohne Ende. Und bald ist wieder Weihnachtsmarkt! Insta-Erfinder Kevin Systrom fällt bestimmt vor lauter Vorfreude von seinem Rennrad, das er so gerne fährt.

Es herrscht Lokalpatriotismus-Peaktime

Dazu bringen die User in unzähligen Kommentaren („ach Stuttgart“, „unser Stuggi“, „KESSELLIEBE!!!11!!!!“), die versehen sind mit unzähligen Herzle-Augen-Emojis, ihre Heimatliebe zum Ausdruck. Verstärkt durch Social Media wurde die Liebe zu Stuttgart nie breiter und größer proklamiert als heutzutage. Und sowieso: Bildergalerien mit alten Stuttgart-Bildern gehen immer und überall.

Nicht nur aus den Smartphones sprudelt eine warme Stuttgart-Zuneigung, auch im Real Life ist Lokalpatriotismus-Peaktime. Und der Hype ist für manch einen sicherlich ein ganz gutes Geschäft, siehe zum Beispiel das Stuttgart-Panini-Album, das sich scheinbar besser verkauft als die tägliche Auslage beim Bäcker Frank, oder die Bücher der Facebook-Seite „Unnützes Stuttgart Wissen“, die mir auch schon meine Mutter unter den Weihnachtsbaum gelegt hat. Ihr Gedanke: „Etwas mit Stuttgart gefällt ihm bestimmt“. Ja, das ist richtig, meistens.

Klamotten mit lokalen Liebesbotschaften

Manche Produkte benutzen zwischenzeitlich stolz die mir schwer suspekte Stuttgart-Abkürzung „Stuggi“ („Stuggi Burger“, „Stuggi Schorle“, Weißwürste namens „Stuggis“), was vor einem Jahrzehnt noch undenkbar gewesen wäre. Messen für lokale Aussteller, wie die „Made in Stuggi“, werden die Türen eingerannt und in der ganzen Stadt sind die Beutel und Sticker mit dem Aufdruck „Make Königstraße great again“ des temporären Kaufhaus Mitte zu sehen. Keine Frage, Dr. Love spreadet eine Liebeserklärung nach der anderen über „Stuttgarts Hügel in die Welt“.

Passend zum Lokalpatriotismus-Boom, boomt bekanntlich seit Jahren alles, auf dem „Stuttgart-Krimi“ drauf steht. Die Stuttgart-Abteilung beim Wittwer platzt eh bald. Die Klamotten mit lokalen Liebesbotschaften bekommt man in Läden wie zum Beispiel dem S-T-G-T / 0711 Store.

Profikreative koooperieren mit Profifußball

Passend zu diesen Zeiten setzen jetzt auch noch der VfB Stuttgart gemeinsam mit dem Kreativnetzwerk 0711, die quasi den modernen Lokalpatriotismus vor mehr als zwanzig Jahren erfunden haben, die nächste Benchmark: Ab kommenden Dienstag, 7. November (12 Uhr) kann man im Pop-up-Store am Rotebühlplatz 20a die limitierte Kooperations-Kollektion „Wir sind Stuttgarter“ erwerben, darunter das VfB X 0711 Stadttrikot. Eine derartige Liaison aus Profifußballverein und Profikreativen im Zeichen der Heimatliebe ist bis dato nicht bekannt. Mehr geht nicht. Erst einmal nicht zumindest nicht.

Hinter dieser rosaroten Stuttgart-Brille und tausenden Bärenseen und Santiago-De-Chile-Plätzen im Bauch, muss natürlich gerechterweise noch angemerkt werden: Diese Liebesgefühle stellen sich längst nicht bei allen Menschen ein. Der Unmut über die Stadt, und sei es nur die Aussage, wie hässlich die Stuttgart denn ist (what?!!?!), hat sich die letzten Jahre ebenso gut konserviert wie Herzleaugen-Emojis unter Kessel-Bildern.

Ist natürlich auch nicht immer alles geil hier, ganz im Gegenteil. Jede Großstadt hat ihre eigenen großen wie kleinen Probleme. In Stuttgart erscheinen sie oftmals ein klein wenig größer. Die Frage ist nur, was man daraus macht: Tagein, tagaus schimpfen oder trotzdem seine Liebe zeigen? Letzteres scheint aktuell der Zeitgeist zu sein. Auch wenn mir nicht alles aus der Abteilung Stuttgart-Liebe gefällt - mir gefällt der Zeitgeist trotzdem. Besser als rumzunörgeln. Und wie meinte neulich erst das Blog „European Coffee Trip“ über die Stuttgarter? „When the sun is out, so are the people!“