Lokaltermin: Origami Der Sushi-Spagat zwischen Europa und Japan gelingt

Von  

In der Hauptstätter Straße wagt Phuc Nguyen eine moderne vietnamesisch-japanische Küche. Das gelingt dem Mitbegründer des Phuc in der Marienstraße, der nach eigenen Angaben auch einer der Vorreiter des Bubbleteas in Süddeutschland war.

Bei Phuc Nguyens innovativem Sushi ist für jeden Geschmack etwas dabei. Foto: Achim Zweygarth
Bei Phuc Nguyens innovativem Sushi ist für jeden Geschmack etwas dabei. Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Phuc Nguyen will den Bann brechen. Der gebürtige Vietnamese weiß, dass die Pächter in der Hauptstätter Straße 61 in den letzten Jahren wie im Taubenschlag gewechselt haben – zuletzt waren das Liebstöckel und danach das Brauns dort allzu schnell wieder verschwunden. Nguyen ist wild entschlossen zu bleiben.

Der 29-jährige Ingenieur der Luft- und Raumfahrttechnik, der aus einer Familie von Gastronomen stammt, ist kein Unbekannter in Stuttgart: Er ist Mitbegründer des Phuc in der Marienstraße und war einer der Vorreiter des Bubbleteas in Süddeutschland, erzählt er. Die Faltkunst Origami, schreibt er in der Speisekarte, „ist eine alte Kunst, die für Tradition steht, aber auch für neue Kreationen“ – und das beschreibt auch seine Idee asiatischer Küche.

Im Origami steht Nguyen selbst hinter der Theke und bereitet Sushi zu. Gelernt hat er das unter anderem vor Ort in Japan. Wir ordern eine kleine Reise durch die Karte: Die Maki mit Thunfisch (6 Stück 4,10 Euro) sind klassisch puristisch, der Reis perfekt gesäuert, die Nigiri (2 Stück 5,20 Euro) üppig mit leicht flambierten Lachs belegt. So weit, so gut und traditionell.

Ungewöhnliche Kombinationen

Dass Nguyen mehr vorhat, zeigt sich aber spätestens an Kreationen wie Crunchy Balls (2 Stück 4,90 Euro) – mit japanischem Panko-Mehl und hiesigen Semmelbröseln frittierte Reisbälle, in denen neben Lachstartar und Frischkäse (vielleicht nicht ganz klassisch, aber mittlerweile oft anzutreffen) auch die hiesigen Kräuter Dill und Schnittlauch zu finden sind. Dill umhüllt auch die feinen Green Roll Tempura Shrimp (6 Stück 7,40 Euro) mit einer knusprigen, warmen Garnele in der Mitte.

Für Sushi-Puristen undenkbar sind die Light Maki, die statt in Nori-Algenblätter in Reispapier, wie man es in Vietnam für Winterrollen verwendet, gehüllt und in unserem Fall mit knackigem Salat und köstlich mariniertem, warmem Hähnchenfleisch gefüllt sind (6 Stück 6 Euro). Das schmeckt großartig und erweitert den Kreis potenzieller Mitesser um alle, die rohen Fisch nicht mögen. Solcher Art überzeugt, werden wir beim nächsten Mal auch den Sushi mit Rucola eine Chance geben.

Um einen Gesamteindruck zu gewinnen, probieren wir noch zwei Gerichte von der Tageskarte: Glass Noodle Salat (7,40 Euro) und Pho Ga Hanoi (Hühnersuppe mit Reisbandnudeln, 8,90 Euro). Beides ist lecker, könnte aber noch etwas üppiger mit Kräutern und Gemüse versehen sein. Köstlich ist aber die eindeutig selbst gemachte Brühe. Eine süße Suppe mit frischer Kokosnuss und Banane (4,50 Euro) ist schließlich ein wunderbarer Magenschließer.

Nguyen hat – vor allem dank seines Sushi – gute Chancen, den Bann in der Hauptstätter Straße 61 zu brechen. Einen Mitstreiter dafür hat er sich schon gesucht: Symbol des Restaurants ist der Kranich, und der steht in Asien für Glück und langes Leben. Beides wünschen wir dem Origami sehr.

Origami, Hauptstätter Str. 61 , 70178 Stuttgart, Tel. 99 71 77 17, www.origami-stuttgart.de, montags bis freitags von 11.30 bis 14.30 und 17.30 bis 23 Uhr. Am Wochenende nur abends.

Die Bewertung

Küche: ****

Service: ****

Ambiente: ***

***** = herausragend, ****= überdurchschnittlich, *** = gut, **= Luft nach oben, * = viel zu verbessern

Die Beurteilung berücksichtigt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das günstige Lokal um die Ecke wird nach anderen Kriterien bewertet als ein Sternerestaurant. Der Test gibt Aufschluss über die Tagesform der Küche.