Lokaltermin: Zum Heurigen Feine Muscheln und deftige Blutwurst

Von  

Die neue Wirtin im Gasthaus Zum Heurigen im Feuerbacher Tal will gehobene Küche und Hausmannskost kombinieren. Doch an einen echten Wiener Heurigen kommt die Küche leider nicht heran.

Anne Hannich ist schon lange in der Stuttgarter Gastronomie tätig. Foto: Michael Steinert
Anne Hannich ist schon lange in der Stuttgarter Gastronomie tätig.Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Es ist ein fröhliches Hallo. Man würde meinen, dass sich hier am Waldrand im Feuerbacher Tal Fuchs und Hase Gute Nacht sagen. Aber Anne Hannich, die  Chefin der Gaststätte Zum Heurigen scheint mit so ziemlich allen Gästen auf Du und Du zu sein. Sie ist ja aber auch schon lange in der Stuttgarter Gastronomie tätig und hat bisher das Grünewald geführt – bis ihr das Ausflugslokal zu klein wurde. In ihrem neuen Domizil gibt es nun an die hundert Plätze, gemütlich ist es aber trotzdem in der Stube oder auch in dem großen Saal mit Blick ins offene Gebälk. Selbst gebaute Holztische und alte Wirtshausstühle, karierte Vorhänge und Plaids, Hirschgeweih und Kamin zur Dekoration – hier ergänzen sich Rustikales und moderne Elemente gut.

Die Vorspeise ist vielversprechend: Rote-Bete-Carpaccio (7,50 Euro), das hauchzart geschnitten ist, mild, warm, lecker. Dazu dezent etwas Rucola und ein kleiner, angebratener Schafskäse, das ist eine leichte, feine Begrüßung. Die Hauptspeise überzeugt hingegen nicht ganz. Der Rinderbraten (19,50 Euro) ist ausgezeichnet. Das Fleisch ist zart, die Soße reichlich und stimmt sowohl in der Konsistenz als auch im Geschmack. Dazu gibt es aber Wirsing in Sahnesoße. Die macht die Gemüsebeilage nicht nur sehr gehaltvoll, der Wirsing muss auch aus der Servierschale gegessen werden, wenn auf dem Teller nicht Braten- und Gemüsesoße zur Suppe verschwimmen sollen. Das Kartoffelgratin kommt kalt auf den Tisch, aber selbst nachdem es noch mal aufgewärmt wurde, schmeckt es nicht: Die Kartoffeln sind verkocht, geschmacklos und ungewürzt.

Mischung aus Hauben- und Bauernküche

Anne Hannich ist zwar keine Österreicherin, aber mit Heurigem verbindet sie eine Mischung aus Hauben- und Bauernküche, aus Feinschmecker- und Hausmannskost. Deshalb gibt es auf ihrer Karte nun Miesmuscheln, aber auch Blutwurst, Fischgerichte, aber auch einfache Maultaschen. Das wirkt etwas beliebig , aber so findet zumindest jeder etwas, sei es deftig oder leichter – wie der Salat mit Chilihühnchen (9,50 Euro). Die mit Chilistreifen angebratenen Geflügelstücke sind allerdings so reichlich, dass es eigentlich Hühnchen mit Salatgarnitur heißen müsste. Der Salat besteht aus Feld- und etwas Blattsalat und einem süßlichen Dressing.

Die Bedienung ist nett, wirkt aber unerfahren. Bei der ordentlichen Auswahl an Weinen ist der von uns gewünschte „gerade leer“, aber „Berta Rosé“ (6 Euro für 0,2 Liter) ist ein guter Ersatz. Zum Nachtisch nehmen wir Marillenknödel (6,50 Euro), die mit einer Kugel Eis serviert werden. Die in Brösel gerollten Knödel scheinen aber aus einer Art Quarkteig gemacht zu sein, der zäh wie Gummi ist. Im Inneren wartet keine Aprikose, sondern kleinstgeschnittenes Kompott. Nicht nur Muttern, sondern jeder einfache Heurige in Österreich hätte das anders, besser gemacht.


  Artikel teilen
11 KommentareKommentar schreiben

unfreundlich und arrogant: Das Personal ist einfach nur unfreundlich und arrogant. Zuerst wird man ignoriert, dann vergessen, dann unfreundlich angeschnautzt. Nach 1 Stunde kommt dann tatsächlich das Essen, obwohl nur wenige Gäste anwesend sind. Dann wieder ignoriert (wir hatten ganz unerwartet nochmals Durst bekommen...) und zum Zahlen muss man dem Personal dann noch hinterherlaufen. NIE WIEDER!

lächerlich?: @A.H. Mag sein, dass du recht hast. Aber mal ehrlich: treue Freunde, die kräftig in die Tasten hauen, erwirbt man sich tatsächlich nur durch konstant gute Leistung, oder nicht?

lächerlich: ..das scheint ja geklappt zu haben... Doch ist es zu sehr offensichtlich, daß diese Kritik an der Kritik doch eher der Aufforderung geschuldet ist, Eigenwerbung zu machen indem treue Freunde hier kräftig in die Tasten hauen sollen. ICH bin der freundlichen Aufforderung nicht nachgekommen.

Lokaltermin: Sehr geehrte Frau Braun, seit vielen Jahren komme ich mit meiner Familie regelmäßig, erst in das Vorgängerlokal und jetzt in den Heurigen. Nun lässt sich über Geschmack ja bekanntlich trefflich streiten, aber ist eine Karte die vielfältig ist, beliebig? Sind nicht Soßen die sich mischen, des Schwaben größter Genuss beim Essen (wenn sie gut gemacht sind sowieso)? Und tatsächlich, manchmal dauert es im Heurigen etwas länger, aber das ist halt einfach der Preis wenn stets alles frisch zubereitet wird und frische Zutaten verwendet werden. Es mag sein, dass die Karte vielleicht nicht Ihren persönlichen Geschmack getroffen hat (kommt es darauf überhaupt an?), aber die Bewertung deckt sich nun nicht annähernd mit unseren jahrelangen Erfahrungen. Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass solche offensichtlichen Fehlbewertungen einen Gastronom(in) sehr schnell in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen können?

Innovativ und durchdacht vs. 'etwas beliebig': Sehr geehrte Frau Braun, mit großer Verwunderung habe ich Ihre Kritik über das 'zum Heurigen' gelesen. Ich bin seit geraumer Zeit Stammgast in Anne Hannichs Vorgängerlokal 'Gasthaus Grünewald' und jetzt im 'zum Heurigen' und empfand das Essen jedes Mal – und ohne Ausnahme – als absolute Gaumenfreude. Neben Ihrer subjektiven Meinung über das Essen kann ich insbesondere Ihre Kritik an der Zusammenstellung der Karte überhaupt nicht nachvollziehen. Die „Mischung aus Hauben- und Bauernküche“ finde ich innovativ, spannend, durchdacht und zeitgemäß. Zu Ihrer Bemerkung 'einfache Maultaschen' empfehle ich Ihnen Folgendes: Probieren Sie bei Ihrem nächsten Besuch doch mal diese 'einfachen Maultaschen'. Ich habe in meinem Leben gewiss schon viele Maultaschen gegessen, vor rund 3 Wochen dann zum ersten Mal im 'zum Heurigen' und kann dazu nur sagen, dass die Maultaschen dort ein echtes Gedicht sind. Egal ob Wildschweinkottelets, Hirschbraten oder Roastbeef ... – meiner Meinung nach ist die Liste an frisch zubereiteten und hervorragend schmeckenden Gerichte im 'zum Heurigen' lang und ich kann jedem Stuttgarter, der Küche auf höchstem Niveau in einem stimmigen, gemütlichen und einzigartigem Ambiente schätzt, einen Besuch im 'zum Heurigen' mit bestem Gewissen empfehlen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.