Ludwigsburg Die Eglosheimer proben den Aufstand

Von  

Die Ludwigsburger Verwaltung will die Bundesstraße 27 verlegen. Die Anwohner erteilen den Plänen eine Abfuhr.

Sie sind viele und sie sind  ziemlich wütend: In Eglosheim hat sich das Bündnis „Gemeinsam gegen H4B4“ formiert. Foto: Kuhnle
Sie sind viele und sie sind ziemlich wütend: In Eglosheim hat sich das Bündnis „Gemeinsam gegen H4B4“ formiert.Foto: Kuhnle

Ludwigsburg - Die Ludwigsburger Stadtverwaltung hat zwar mit viel Gegenwehr gerechnet, aber dass der Aufschrei gegen die Westumfahrung so laut ausfallen würde, hat dann doch überrascht. „Ich bin beeindruckt“, sagte der Baubürgermeister Michael Ilk angesichts der Menschenmenge, die am Montag zur Informationsveranstaltung in die Mehrzweckhalle Eglosheim gekommen war. In mehr als 20 Berufsjahren habe er es nicht erlebt, dass in so kurzer Zeit so viele Bürger mobilisiert worden seien. Die meisten der etwa 700 Eglosheimer und Asperger protestierten mit programmatischen T-Shirts, Transparenten und Trillerpfeifen „gemeinsam gegen H4B4!“. Eine Umgehungsstraße entlang der Autobahn und der Bahn werde es mit ihnen nicht geben.

Sturm der Entrüstung

H4B4 ist ein Kürzel, das die Planer dem Alternativprojekt zu einer Untertunnelung der B 27 verpasst haben. Es steht für die Verlegung der Bundesstraße aus der Ortsmitte an den Rand: auf eine Trasse parallel zu den Bahngleisen und zur Autobahn. Der bisher durch den Ortskern von Eglosheim geführte Verkehr soll auf Höhe der Reuteallee in Richtung Asperg und an der A 81 entlang bis zur Ausfahrt Ludwigsburg-Nord geleitet werden. Geschätzte Kosten: 150 Millionen Euro. Die Idee war 2008 als eine mögliche Bauvariante in die Broschüre „Entwicklungsperspektive West“ aufgenommen worden. Wegen der Finanzkrise seien diese Pläne nicht weiterverfolgt worden, sagte Ilk. Ende Mai hat Oberbürgermeister Werner Spec den Entwurf wieder hervorgeholt und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Ilk hatte am Montag seine liebe Not, die aufgebrachten Zuhörer zu beschwichtigen: Leider sei der Eindruck entstanden, „dass sofort gebaut wird und wir ganze Straßen und Häuser einreißen müssen“, sagte er. Aber das Gegenteil sei der Fall: „Wir sind ganz am Anfang und nichts ist beschlossen.“ Es gehe bisher nur darum, Perspektiven der Stadtentwicklung vorzustellen, sagte Gunter Kölz vom gleichnamigen Planerbüro, der als Unterstützer des Bürgermeisters fungierte. „Ich habe das nicht geplant und ich bin auch nicht Partei“, sagte er. „Aber ich möchte Ihnen zeigen, welch dickes Brett zu bohren wäre, wenn das realisiert werden sollte.“ Zeitweise gingen seine Ausführungen im Gejohle und Gelächter der empörten Anwohner unter. Die einen schreckt die Aussicht auf turmhohe Schutzwände, andere fürchten gar den Abriss ihres Hauses.

Der Bauexperte erläuterte, welcher Lärmschutz nötig werde, wenn die vierspurige Umgehungsstraße zur bis dahin auf acht Spuren verbreiterten Autobahn hinzukäme. Er glaubt, dass das Projekt um eine Einhausung ergänzt werden muss – das heißt: Autobahn und Umgehungsstraße würden in einer Art Tunnel verlaufen. Am meisten fühlen sich Anwohner aus dem Quartier Finkenweg, Johannes-Buhl-Straße und Tammer Straße herausgefordert. Deutlich unklarer sind die Pläne für die Parallelstraße entlang der Bahn. „Das muss erst noch auf seine Machbarkeit hin untersucht werden“, beteuerte Kölz. Die Trasse müsse mehrmals die Gleise queren“, sagte Ilk: „Wir wissen noch nicht, ob ober- oder unterirdisch.“

„Nur noch ein Verkehrswegeplan“

Während der Baubürgermeister betonte, dass eine Untertunnelung der B 27 an der bisherigen Route nicht in Frage komme, weil das mehr Verkehr anlocke, traten die von einer möglichen H4B4-Trasse geplagten Bürger genau für diese Variante ein. Andernfalls könne nicht von einer Verkehrsberuhigung für Eglosheim gesprochen werden: „Das ist nur eine Verlagerung, die noch mehr Lärm und mehr Feinstaub bringt.“ Auch aus ökologischer Sicht seien die Pläne ein Fiasko, meinte die Grünen-Stadträtin Christine Knoß. Das wenige Grün in Eglosheim werde damit auch noch vernichtet. Die vorgelegten Pläne seien dilettantisch, schimpfte ein Anwohner. „Die Stadt ist versaut“, meinte ein anderer. „Ludwigsburg ist nur noch ein Verkehrswegeplan.“