Mannheim 90-Jähriger fährt mit Auto in Menschengruppe

Von red/lsw 

An einer Haltestelle in Mannheim warten Fahrgäste auf die Bahn, als am Dienstagnachmittag ein 90-Jähriger die Kontrolle über sein Auto verliert und in die Gruppe fährt – zwei Menschen werden verletzt.

Ein 90-Jähriger hat in Mannheim die Kontrolle über sein Auto verloren und hat eine Menschengruppe erfasst. (Symbolfoto) Foto: 7aktuell.de/Symbolbild
Ein 90-Jähriger hat in Mannheim die Kontrolle über sein Auto verloren und hat eine Menschengruppe erfasst. (Symbolfoto)Foto: 7aktuell.de/Symbolbild

Mannheim Schockmoment für Bahnreisende an einer Mannheimer Haltestelle: Das Auto eines 90-Jährigen ist von der Straße abgekommen und in eine wartende Gruppe gefahren. Ein 15 Jahre altes Mädchen wurde laut Polizei von dem Wagen erfasst und schwer verletzt. Rettungskräfte brachten die Jugendliche in ein Krankenhaus. Das Auto wälzte zudem einen Ampelmasten sowie eine Straßenlampe um. Letztere fiel auf eine Zehnjährige, die mit leichten Blessuren davonkam. Die Lampe hatte zudem ein Fenster der Bahn durchbrochen, es entstand ein Schaden von rund 5000 Euro.

Der 90-Jährige blieb unverletzt. Gegen ihn wird nun nach Angaben eines Polizeisprechers vom Mittwoch wegen fahrlässiger Körperverletzung und einem Verkehrsdelikt ermittelt. Der Mann sei bei dem Unfall am Dienstagnachmittag zwar fahrtüchtig gewesen, aber mit nicht angepasstem Tempo in eine Kurve gefahren und deshalb von der Straße abgekommen. Er habe wohl seine eigenen Fähigkeiten am Steuer überschätzt, so der Beamte.