Mappus’ E-Mail-Account Ermittler stellen Kopien sicher

Von dpa/lsw 

Der Stuttgarter Staatsanwaltschaft stehen bei den Ermittlungen zum umstrittenen EnBW-Deal Sicherungskopien des E-Mail-Accounts von Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU) zur Verfügung.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stefan Mappus wegen des Verdachts der Untreue. Foto: dapd
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stefan Mappus wegen des Verdachts der Untreue.Foto: dapd

Stuttgart - Bei den Ermittlungen zum umstrittenen EnBW-Deal stehen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft Sicherungskopien des E-Mail-Accounts von Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU) zur Verfügung. Die Ermittler hätten die Kopien bereits am 30. August sichergestellt, als unter anderem der Computer von Mappus im Staatsministerium beschlagnahmt wurde. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Vorab-Bericht der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

Die Kopien des E-Mail-Accounts seien im Herbst 2010 von einer externen Firma erstellt worden, weil es Probleme mit dem elektronischen Kalender des Computers gegeben habe, bestätigte die Sprecherin. Im Zuge des Machtwechsels von Schwarz-Gelb zu Grün-Rot hatte Mappus die Festplatte eines Computers zerstören lassen. Seine Anwälte hatten dies als normalen Vorgang bezeichnet, da es sich überwiegend um private Daten gehandelt habe.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mappus wegen des Verdachts der Untreue. Es sei nicht absehbar, wie lange die Auswertung des sichergestellten Materials dauere, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zum Stellenwert der Mails für das laufende Ermittlungsverfahren wollte sie sich daher noch nicht äußern.

Mappus hatte den Rückkauf von Anteilen am Karlsruher Energiekonzern EnBW am Landtag vorbei eingefädelt. Das Verfassungsgericht des Landes Baden-Württemberg erklärte den Weg über das Notbewilligungsrecht des Finanzministers im Nachhinein für verfassungswidrig. Die grün-rote Landesregierung wirft Mappus vor, der Preis für den Rückkauf der EnBW-Anteile von der französischen EdF im Dezember 2010 sei mit 4,7 Milliarden Euro zu hoch gewesen.

16 Kommentare Kommentar schreiben

Artikel unvollständig: Es steht 'Die grün-rote Landesregierung wirft Mappus vor, der Preis für den Rückkauf der EnBW-Anteile von der französischen EdF im Dezember 2010 sei mit 4,7 Milliarden Euro zu hoch gewesen.' da, müßte korrekt aber heißen: 'Der Landesrechnungshof und die grün-rote Landesregierung wirft Mappus vor, der Preis für den Rückkauf der EnBW-Anteile von der französischen EdF im Dezember 2010 sei mit 4,7 Milliarden Euro zu hoch gewesen.'. Man könnte dazu erwähnen, daß der Präsident des Landesrechnungshofs den EnBW-Deal erst zögerlich untersucht hat, dann aber zu o.g. Schluß gekommen ist.

@ bekien, 20:53 Uhr: Ach, diese CDU würde doch lieber heute wie morgen, Mappus einen gut bezahlten Job zukommen lassen. Sein Kumpel Strobl wird sich schon noch um in kümmern. Frau Gönner wurde ja auch bestens versorgt. Etwas Gras über die Sache und alles läuft wie immer.

Mappus und das Gut Baden Württemberg: Entgegen der Annahme, dass der Ministerpräsident nur ein Gutsverwalter für den Gutsherren (Bevölkerung von BW) ist, hat sich seine scheußliche Selbstherrlichkeit locker über das Volk einschließlich des Landtages aufgeschwungen! Eigentlich nennt man das Diktatur, der Anfang zumindest! Wäre er damit durchgekommen, stünden wir jetzt im Unterhemd da, das andere hätte er uns ausgezogen und an seine Freunde verteilt, die da wären Hauk, Strobl, Goll, Gönner, Notheis und sonstige hier nicht namentliche erwähnte Vasallen! Bei der CDU stinkt nicht nur der Kopf, der Körper verwest auch schon! Ich gehe davon aus, dass diese 'vergessenen' E-Mails auch Aufklärung über die Machenschaften seiner absolutistisch unsymbadischen Scheußlichkeit Mappus ans Licht der Aufklärung! Eigentlich kann einem nur noch die Familie leidtun! Der 'einjährige Regierungschef' gehört für seine Machenschaften und den damit einhergehenden Machtmissbrauch hinter Gitter, aber wie das so ist, in den Gollschen Privatgefängnissen wird es im auch an nichts mangeln! Einmal Brühe immer Brühe, welche Farbe diese hat st doch egal oder wurde der braune Sumpf der NSU vom schwarzen Filz gedeckt? Möglicherweise spielen auch sektenartige Religionen eine größere Rolle als bisher angenommen! Nach den Pannen bei diversen Ermittlungen der LKA's verschiedener Länder nicht auszuschließen! Armes Bananenrepublickle!

Hochmut kommt vor dem Fall: Da ist Herr Mappus wahrscheinlich nicht der Letzte, der über seinen eigenen Hochmut stolpert. Wie konnte er den eigentlich glauben, dass es von seinen E-Mails kein Backup gibt? Wenn ich davon ausgehe, dass eine Landesregierung keine vernünftige Datensicherheitsprozesse hat, wird mir Angst und Bange. Aber offensichtlich hat die IT hier mal nicht geschlafen :-) Würde ja wetten, dass in diesem Mail-Account noch einige interessante Dinge versteckt sind. Schau mer mal Stefan.

Was drin steht, im Computer, denn:: der Nappus und seine CDU wollten doch immer den 'Glasernen Bürger'. Und deshalb wird doch der Mappus froh sein, seine Unschuld beweisen zu können, und alles gerne der Öffentlichkeit freigeben!!! grins

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.