Martin Sonneborn im EU-Parlament Dieser Mann ist überhaupt nicht komisch

Von  

Der Satiriker, Journalist und Filmemacher Martin Sonneborn zieht als Abgeordneter ins EU-Parlament ein. Er meint das ernst. Denn letztlich geht es natürlich darum, die Welt zu retten. Eine Begegnung

Plötzlich gewählt: Martin Sonneborn wird Politiker. Foto: dpa
Plötzlich gewählt: Martin Sonneborn wird Politiker.Foto: dpa

Berlin - Grundsätzlich hat Martin Sonneborn kein Problem damit, eine SS-Uniform anzuziehen. Grenzverletzung ist sein Kerngeschäft. Was wehtut, sichert Aufmerksamkeit.

Martin Sonneborn ist Satiriker, Journalist und Filmemacher. Er gibt Deutschlands einziges ernst zu nehmendes politisches Spaßmagazin „Titanic“ heraus, er hat den viel beachteten Dokumentarfilm „Heimatkunde“ über den Stand der Einheit gemacht, für die „heute-show“ arbeitet er als Außenreporter, für die Serie über die Rettung der Welt hat er den Grimmepreis bekommen. Jetzt ist Schluss mit lustig. Heute tritt Sonneborn sein Mandat als Europaparlamentarier an – gewählt von 184 525 Menschen in Deutschland, ganz im Ernst.

Das alles ist eigentlich ein bisschen aus Versehen passiert.

Am Anfang war die Parteigründung. Foto: dpa
Es ist zehn Jahre her, da gründete Sonneborn, damals noch Chefredakteur von „Titanic“, mit seinem Team die „PARTEI“, nach allen Regeln der politischen Kunst. „Wir haben das gemacht, weil es niemanden mehr gab, den wir wählen konnten.“ Es waren die Zeiten der „Spaßpartei“ FDP. Darauf musste man reagieren. Die Herren der „Titanic“ machten ein Experiment – was passiert, wenn man nach den Regeln derer spielt, die man vorführen will? Die Truppe gab sich eine Satzung und ein Programm. „Inhalte überwinden“, ist darin eine der zentralen Forderungen. Seitdem tritt die Partei ebenso stur wie weitgehend erfolglos bei Wahlen an. Aber wer konnte schon ahnen, dass in Europa auf einmal die Dreiprozenthürde fällt und also 0,6 Prozent der Stimmen für einen Sitz reichen würden? Das war so nicht geplant.

Und so sitzt Sonneborn an diesem Nachmittag Ende Juni auf der Terrasse eines fürchterlichen Berliner Touristencafés, wirkt ein bisschen angestrengt und telefoniert mit seinen Leuten über die Sache mit der SS-Uniform. „Heute komm ich mir echt vor wie ein Politiker“, sagt er. „Diese ganzen Gespräche und Abwägungen.“ Er könnte die Uniform anziehen und sich dann mit Marine Le Pen treffen, jener Rechtspopulistin vom Front National, die noch nach Figuren für eine Fraktion sucht. Das wär doch was, das wäre ein Foto. Rechtsfragen sind zu bedenken – aber im Verklagtwerden hat Sonneborn Routine, und jetzt hat er Immunität.

Ins Parlament mit SS-Uniform – im Prinzip kein Problem

Viel schlimmer: „Wenn ich das mache, dann kriegt die bei der nächsten Wahl endgültig die absolute Mehrheit.“ Er kichert ein bisschen. Es ist einer dieser typischen Sonnebornsätze, über die man grinsen kann oder sie geschmacklos finden. In jedem Fall aber gibt es diesen einen Moment des Erschreckens – weil das, was der Mann gesagt hat, zwar ein Witz war, aber genauso gut Wirklichkeit sein könnte.

Seine Kunst ist, so lange an genau dieser Nahtstelle herumzupulen, dass man am Ende nicht mehr weiß, ob der Irrsinn jetzt normal ist oder die Realität verrückt oder umgekehrt. Und genau damit hat er zur Zeit ein Problem. Diesmal ist der Satiriker mit seinen Mitteln der Wirklichkeit so nahe gekommen wie noch nie. Sie droht ihn zu verschlucken.

Auf einmal ist er wirklich Abgeordneter, gewählt und bezahlt, gewechselt vom „Uns“ zu „Denen“. Er ist formal Teil des Systems geworden, das er angreift, und seine Witze über die Pauschalen für Aufwandsentschädigungen, über Regionen, die er jetzt mit dem Geld der Steuerzahler zuschütten will, oder über Parlamentarier, die durch die Gänge schlendern und sich in Brüssel zehn Kilo pro Legislatur anfressen, sie wollen nicht richtig zünden, noch nicht.

„Ich muss für das alles erst einmal eine Form finden“, sagt Sonneborn. Es scheint Befürchtungen zu geben, dass ihm dies gelingen könnte. Wo er sonst einen Nerv getroffen hat, könnte er jetzt aufs Unangenehmste im Rückenmark der Demokratie herumkratzen.

Sonneborns Anhänger machen gerne mit: hier ein Flash-Mob vor der Ergo-Zentrale. Foto: Getty Images Europe
Das ZDF jedenfalls hat ihn vom Bildschirm verbannt, genauso wie die Pläne für einen satirischen Dokumentarfilm über die deutsche Einheit. „Spiegel online“ hat die Verantwortung für die Rubrik SPAM vorübergehend seinem Kollegen Georg Behrend übertragen, so lange Sonneborn „Parlamentsferien“ macht. Warum das so ist? „Es scheint“, sagt Sonneborn, „dass das mit der Wahl eine andere Qualität bekommen hat.“

Eine Qualität, die zumindest in Deutschland so noch nicht erreicht worden ist. Es gab den Theatermacher Christoph Schlingensief, der 1998 die „Chance 2000“ gründete, seine „Partei der Letzten“, eine Verschmelzung von Kunst, Politik und Wirklichkeit. Es gibt Michael Moore, den amerikanischen Dokumentarfilmer und Satiriker, dessen einfache und einseitige Art, Fragen zu stellen, sein Werk kennzeichnen und das herausarbeitet, was er als unerträgliche Wahrheit sieht. Und es gibt Gruppen wie die „Yes Men“, Kommunikationsguerilleros aus den USA, deren bisher größter Erfolg darin bestand, dass sie mit einer fingierten Pressekonferenz den Börsenkurs von Dow Chemical um zwei Milliarden Dollar sinken ließen, weil sie die Verantwortung für das Chemieunglück im indischen Bhopal übernahmen.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Einer der 0,6%: Jawohl, ich habe ihn gewählt. Warum? Nicht aus Jux und Dollerei, auch nicht aus Politikverdrossenheit. Nein, es ist Politik_er_verdrossenheit. Ich habe ihn gewählt, damit er das tut, was er am Besten kann: Der Stachel im feisten Sitzfleisch der Abgeordneten sein, die Reißzwecke auf den Parlamentsbänken, der ausgestreckte Mittelfinger der verärgerten Bürger von den hohen Nasen der eingebildeten Elite. Wie sonst könnte man besser "Protest!" wählen? Nicht Wählen? Die selbstgerechten Bedenkenträger lamentieren dann nur über das vermeintliche Desinteresse des Bürgers. Ungültig Wählen? Landet im gleichen Topf. Nur wird noch die Intelligenz angezweifelt. Extrem Wählen? Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben? Hatte schonmal fatale Folgen. Und dann lamentieren die "Politprofis" sowieso nur über die bedenkliche Anziehungskraft polemischer Propaganda und wie das dumme Stimmvieh dort abgeholt werden kann, wo es vermeintlich steht. Dass die Bürger von den polemischen Propagandalügen und leeren Worthülsen der "Volks"-Parteien angewidert sein könnten, darauf kommen sie erst garnicht. Der Grund für meine Politkerverdrossenheit ist der weitgehend vergebliche Kampf gegen Ignoranz und Arroganz beim Thema der sogenannten "E-Zigarette" in der Tabak-Produkt-Richtlinie (TPD). Die wenigen löblichen Ausnahmen kamen überraschenderweise hauptsächlich aus dem liberal/konservativen Lager. Ich denke mal, dass diese wenigen, die tatsächlich den Bürgern zuhören, auch darüber lachen können, wenn Herr Sonneborn den Selbstgerechten auf Diätenwolke 7 den Spiegel (oder Stern) vorhält. Auch wenn es jetzt düster für uns aussieht, haben wir den Kampf gegen die Brüssler Windmühlen noch nicht aufgegeben. Die Hürden für eine Europäische Bürgerinitiative sind extrem hoch. Besonders, wenn man - im Gegensatz zu anderen ECIs - keinerlei finanzielle und logistische Unterstützung durch etablierte Organisationen hat. Hier kämpfen bislang wirklich nur Amateure. Unentgeltlich in der Freizeit: EFVI: http://www.efvi.eu/index.de.html Wir wären dankbar für jede (unentgeltliche!) Unterstützung. Auch von den Medien (SZ) und Herrn Sonneborn und anderen Politikern oder Satirikern.

Schaut man sich das aktuelle EU-Postengeschacher an: - z.B. aktueller SPIEGEL-online-Aufhänger " Kampf um Topjobs -Europas Linke greifen nach mehr Macht - SPD-Mann Schulz wird erneut EU-Parlamentspräsident. Das ist ein Startsignal. Europas Sozialdemokraten wollen noch mehr Posten in Brüssel erobern"*. - dann ist nichts so sonnenklar: die INHALTE SIND ABGESCHAFFT, es geht um Posten und Pensionen. Wir sind tatsächlich jenseits der Satire. *http://www.spiegel.de/politik/ausland/martin-schulz-eu-parlament-und-andere-europa-posten-in-bruessel-a-978500.html

Danke und alles Gute: Liebe StZ-Redaktion, danke für diesen ungewöhnlichen Beitrag. Lieber Martin Sonneborn, alles Gute beim Parlamentariersein. Dass Sie das Weltverbessern noch nicht aufgegeben haben, obwohl Sie sich hauptberuflich mit dem beschäftigen, was richtig wehtut - dafür haben Sie meinen höchsten Respekt. Möge es wirken in Europa!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.