Montagsdemo gegen Stuttgart 21 Fünf Jahre Bau und kein Ende des Protests

Von SIR 

Vor fünf Jahren - am 2. Februar 2010 - ist im Stuttgarter Hauptbahnhof symbolisch für den Baubeginn von Stuttgart 21 der Prellbock 049 versetzt worden. Am Montagabend haben die Gegner des Bahnprojekts bei der Montagsdemo daran erinnert.

Am Montagabend haben sich die Gegner von Stuttgart 21 auf dem Schlossplatz zur 258. Montagsdemo versammelt - genau fünf Jahre nach dem symbolischen Baubeginn des umstrittenen Milliardenprojekts. Foto: www.7aktuell.de | Florian Gerlach 32 Bilder
Am Montagabend haben sich die Gegner von Stuttgart 21 auf dem Schlossplatz zur 258. Montagsdemo versammelt - genau fünf Jahre nach dem symbolischen Baubeginn des umstrittenen Milliardenprojekts.Foto: www.7aktuell.de | Florian Gerlach

Stuttgart - 15 Jahre dauerte die Planung - seit fünf Jahren wird nun für Stuttgart 21 abgerissen, gebohrt und gebuddelt. Am 2. Februar 2010 fiel der offizielle Startschuss für das Milliardenprojekt der Bahn. Und die Meinungen zum neuen Bahnhof für die Landeshauptstadt gehen mindestens ebenso lange auseinander.

Symbolisch für den Baubeginn wurde damals der Prellbock 049 im Hauptbahnhof von Bahnchef Rüdiger Grube und weiteren damaligen Amtsträgern versetzt.

Unter dem Motto "Ihr baut nicht einen Prellbock ab, sondern die Demokratie" hat sich am Montagabend der unermüdliche Kreis der S21-Gegner zur traditionellen Montagsdemo auf dem Schlossplatz versammelt. Gemeinsam zog der 258. Protestzug durch die Stadt bis vor die Kleine Schalterhalle des Bahnhofs.

Die Polizei schätzt, dass etwa 750 Teilnehmer auf der Straße waren, die Veranstalter gehen von tausend Menschen aus.

86 Kommentare Kommentar schreiben

undemokratisch: Die Überschrift hätte doch genauso gut lauten können Kassel Flughafen: Knapp ein Jahr fertig und kein Ende der riesen finanziellen Probleme! Oder auch BER: 3 Jahre nach der fast feierlichen Eröffnungsfete und weder Bauende noch Geldmenge geklärt!

@ Ewald Moses: Nach Ihrer Behauptung haben insgesamt also nur nur 100 Menschen bei dem VA abgestimmt. Quorum verfehlt, alles zurück auf Null!!!

ach: ist das lächerlich

Merkbefreit trifft Mathegenie: Nur noch peinlich.

Das ist egoistisch: Wie können Sie nur immer von sich reden . Obwohl es genug Probleme gibt , die angepackt werden müssen.

@ Ewald Moses: Es fehlt nach wie vor ein fehlendes Brandschutzkonzept für Stuttgart 21. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-brandschutz-das-konzept-hat-verspaetung.0a9587c2-60b1-4573-9b31-43 bee54ae44e.html Weitere gravierende Mängel von Stuttgart 21 finden Sie hier: http://www.bei-abriss-aufstand.de/wp-content/uploads/2014-09-05_S21-Maengelliste_Ing22.pdf Die Wahlbeteiligung beim VA lag INSGESAMT bei 48,3 Prozent und NUR 58,9% dieser INSGESAMT 48,3% hat mit Nein gestimmt. Es ist deshalb geradezu lächerlich zu behaupten, die Mehrheit der Bürger in B-W hätte gegen die Kündigung der Finanzierungsvereinbarung zu S 21 gestimmt!!!

Bitte?: Sie behaupten allen Ernstes das 58,9% von 100 Stimmen nicht die Mehrheit ist? Als ich in der Schule Algebra lernte waren 58,9% mehr als die Hälfte!

Herr Renz: Sie hören sich schon an wie die geehrte Frau Füller , beide schreiben noch immer verkehrt herum ab. Seit wann ist es ein Argument ,eine Behauptung in den Raum zu werfen ohne einen einzigen Beweis zu haben? Wo fehlt zum Beispiel der Brandschutz? Die Mehrheit wurde bei der VA erreicht!

@ Dr. Horst Kevin: Die sogenannte "Mehrheit" der Baden-Württemberger hat gar nicht an der Volksabstimmung nach Artikel 60 Absatz 3 der Verfassung des Landes Baden-Württemberg über die Gesetzesvorlage „Gesetz über die Ausübung von Kündigungsrechten bei den vertraglichen Vereinbarungen für das Bahnprojekt Stuttgart 21" teilgenommen. Das Quorum wurde auch von den notorischen Nein-Sagern bei weitem nicht erreicht. Den wenigen, die daran teilgenommen hatten, wurde gebetsmühlenartig versprochen, dass der Kostenrahmen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro auf jeden Fall eingehalten würde, der Hochglanzprospekt-Tiefbahnhof die doppelte Leistungsfähigkeit wie der bisherige Bahnhof erreichen würde (=76 Züge pro Stunde) und die Ausstiegskosten bei 1,5 Milliarden Euro lägen. Und dies obwohl bereits zu diesem Zeitpunkt klar war, dass nichts, aber auch gar nichts von diesen Behauptungen wahr ist!!! Ein VA, der auf derartigen Lügen basiert, ist zutiefst antidemokratisch!!! Tagträumer wie Sie, die die immer massiveren Probleme von Stuttgart 21 verleugnen und nichts besseres zu tun haben, als diejenigen, die auf die teilweise lebensgefährlichen Probleme hinweisen (massive Schräge, fehlender Brandschutz usw.) zu beschimpfen, sind eigentlich nur zu bedauern. Eine echte Demokratie (=Volksherrschaft) wird eine kleine, geld- und machtgeile Randgruppe, die zur Durchsetzung ihrer eigenen materiellen Interessen den Lebensraum einer Stadt zerstört, den Schienenverkehr zurückbaut und dafür auch noch Milliarden an Steuergeldern verschleudert niemals tolerieren!!!

5 Jahre Protest: Antidemokratisch sind die, die jetzt immer noch protestieren und dies damit rechtfertigen, dass die VA unkorrekt abgelaufen sei. So ein Unsinn! Die hysterische Anti 21 Bewegung hat Stuttgart weithin lächerlich gemacht. Gott sei Dank wird der Bahnhof gebaut. Mag er auch teuer sein.

wie lange wird er gebaut und wann richtig?: "Gott sei Dank wird der Bahnhof gebaut" nur wann wird er fertig sein? Interessanter Artikel dazu heute in der Print-Ausgabe der Konkurrenzzeitung. Das ganze aktuelle Aufgraben am Bahnhof bringt wenig. Es fehlt eine Genehmigung, daher kann man nicht richtig loslegen, aber durch die aktuelle zum derzeitigen Zeitpunkt sinnlose Baugrube entstehen nun unnötig Kosten weil Grundwasser abgepumpt werden muss. Die Bahn macht Stuttgart lächerlich. An Fertigstellung bis 2021 ist eigentlich nicht mehr zu denken wenn keiner zaubern kann.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.