Montagsdemo gegen Stuttgart 21 Fünf Jahre Bau und kein Ende des Protests

Von SIR 

Vor fünf Jahren - am 2. Februar 2010 - ist im Stuttgarter Hauptbahnhof symbolisch für den Baubeginn von Stuttgart 21 der Prellbock 049 versetzt worden. Am Montagabend haben die Gegner des Bahnprojekts bei der Montagsdemo daran erinnert.

Am Montagabend haben sich die Gegner von Stuttgart 21 auf dem Schlossplatz zur 258. Montagsdemo versammelt - genau fünf Jahre nach dem symbolischen Baubeginn des umstrittenen Milliardenprojekts. Foto: www.7aktuell.de | Florian Gerlach 32 Bilder
Am Montagabend haben sich die Gegner von Stuttgart 21 auf dem Schlossplatz zur 258. Montagsdemo versammelt - genau fünf Jahre nach dem symbolischen Baubeginn des umstrittenen Milliardenprojekts.Foto: www.7aktuell.de | Florian Gerlach

Stuttgart - 15 Jahre dauerte die Planung - seit fünf Jahren wird nun für Stuttgart 21 abgerissen, gebohrt und gebuddelt. Am 2. Februar 2010 fiel der offizielle Startschuss für das Milliardenprojekt der Bahn. Und die Meinungen zum neuen Bahnhof für die Landeshauptstadt gehen mindestens ebenso lange auseinander.

Symbolisch für den Baubeginn wurde damals der Prellbock 049 im Hauptbahnhof von Bahnchef Rüdiger Grube und weiteren damaligen Amtsträgern versetzt.

Unter dem Motto "Ihr baut nicht einen Prellbock ab, sondern die Demokratie" hat sich am Montagabend der unermüdliche Kreis der S21-Gegner zur traditionellen Montagsdemo auf dem Schlossplatz versammelt. Gemeinsam zog der 258. Protestzug durch die Stadt bis vor die Kleine Schalterhalle des Bahnhofs.

Die Polizei schätzt, dass etwa 750 Teilnehmer auf der Straße waren, die Veranstalter gehen von tausend Menschen aus.