Höhlen auf der Schwäbischen Alb Zu Besuch im Weltkulturerbe

Von  

Sechs steinzeitliche Alb-Höhlen sind zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt worden. Wir haben Forschern bei ihren Ausgrabungen in der Höhle der Hohle Fels bei Schelklingen über die Schulter geschaut.

 Foto: dpa
Foto: dpa

Zur Multimediareportage

Schelklingen - Die Wiege der Kultur liegt in direkter Nachbarschaft – auf der Schwäbischen Alb. Hier schuf der moderne Mensch vor 40.000 Jahren die ersten figürlichen Darstellungen und Musikinstrumente. 2017 werden sechs steinzeitliche Alb-Höhlen im Achtal und Lonetal in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen: Hohle Fels, Geißenklösterle, Sirgenstein, Vogelherdhöhle, Hohlenstein und Bockstein. Wir haben Forschern bei ihren Ausgrabungen in der Höhle der Hohle Fels bei Schelklingen über die Schulter geschaut. Sie wollen wissen, wie die Archäologen arbeiten und was sie im Alb-Boden gefunden haben? Das verrät unsere Multimediareportage.

Zur Multimediareportage