Nach Massaker in den USA Innenminister Gall: Zu viele Waffen in Deutschland

Von dpa 

Nach dem Amoklauf in einer US-Grundschule hat sich der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) für eine weitere Reduzierung der Waffen auch in Deutschland ausgesprochen.  

Nach dem Amoklauf in einer US-Grundschule hat sich der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) für eine weitere Reduzierung der Waffen auch in Deutschland ausgesprochen. Foto: dpa
Nach dem Amoklauf in einer US-Grundschule hat sich der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) für eine weitere Reduzierung der Waffen auch in Deutschland ausgesprochen.Foto: dpa

Stuttgart - Nach dem Amoklauf in einer US-Grundschule hat sich der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) für eine weitere Reduzierung der Waffen auch in Deutschland ausgesprochen. „Ich meine, sieben Millionen gemeldete Waffen sind zu viel, und deshalb werden wir auch weiter Aufklärungsarbeit betreiben“, sagte Gall am Montag im Deutschlandfunk. Jeder Waffenbesitzer müsse sich gut überlegen, warum er eigentlich eine Waffe besitze.

Baden-Württemberg setze sich weiterhin für das Verbot großkalibriger Waffen im Sport ein. „Das braucht niemand.“ Allerdings fehle dafür noch eine Mehrheit im Bundesrat. „Da müssen wir noch Überzeugungsarbeit leisten.“

In den vergangenen zehn Jahren, insbesondere nach dem Amoklauf von Winnenden 2009, seien etliche Vorschriften verschärft worden - etwa zur Aufbewahrung und zum Gebrauch von Waffen. Der Kontrolldruck nehme ständig zu, sagte Gall. Eine weitere Hoffnung ruhe auf der biometrischen Sicherung, mit der Waffen nur noch von ihren Besitzern abgefeuert werden können. Wenn diese Technik alltagstauglich ist, will Gall sie auch gesetzlich vorschreiben.

Mit Verboten allein seien solche Bluttaten wie jetzt in den USA jedoch nicht zu verhindern, sagte der Innenminister. „Wir müssen als Gesellschaft der Gewaltentwicklung entgegentreten.“ Auch hier habe Baden-Württemberg mit der Einstellung von Schulpsychologen und einer Stärkung der Schulsozialarbeit Zeichen gesetzt.

 

  Artikel teilen
10 KommentareKommentar schreiben

Waffen: Ich schätze mal würde in D jemand den privaten legalen Waffenbesitz verbieten. Würden mind. Von den 10,6 mill. legalen Waffen 5 mill. in die Illegalität verschwinden.

Könnte von den GRÜNEN sein: Man kann es nur wiederholen: reiner Populismus Gall weiß selbst am besten, wie das Verhältnis in Deutschland zwischen legalen und illegalen Waffen ist. Als SPD-Mann sollte er eher einen Gedanken daran verschwenden, wie das von seinem politischen Spektrum maßgeblich zu verantwortende und leider krachend gescheiterte Projekt namens Multikulti in diesem Zusammenhang verschärfend wirkt sowie welche Maßnahmen diesbezüglich machbar wären. Seine pauschale 'Warnung vor der schlechten Welt' ist leider völlig nutzlos und fällt in die Kategorie 'wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter - oder es bleibt wie es ist'.

Galls's reiner Populismus: Deutschland hat das schärfste Waffengesetz! Wie immer, kann man das Kind mit dem Bade ausschütten!! Wer in aller Welt ist nicht gegen ILLEGALEN Waffenbesitz? Den bekommt man aber mit den Kontrollen ANGEMELDETER Waffen NICHT in Griff!! Wie immer trifft es bei den Kontrollen die KORREKTEN, die die Waffen angemeldet haben,,,,ansonsten gäbe es dort keine Kontrollen..! Wenn es schon soweit ist, dass ein Innenminister populistische Maßnahmen ergreift, um von seinem Versagen abzulenken, dann ist es um die Innenpolitik schlecht bestellt!! Dies ist allerdings kein Wunder bei einer Polizeireform, deren Kosten gut und gerne das 10-Fache kostet (1- 1,5 Milliarden) als prognostiziert, aber dafür NICHTS bringt!! Tja auch ein Innenminster wird der Lüge überführt, schade dass er dann nicht mehr im Amt sein wird..!

'Legale' Waffen: Die Amokläufe von Winnenden und Erfurt fanden mit 'legalen' Waffen statt. Das sollte keiner der hier vertretenen Schützen vergessen. Wer gerne seine Zielsicherheit als Sport üben möchte, ist bestens auch mit Dartwerfen und Bogenschiessen bedient. Ohne triftigen Grund sollte hierzulande Keiner eine Waffe in die Hand bekommen. In diesem Sinne ist zu hoffen, dass Herr K. für die Nchlässigkeit, die er im Umgang mit seinen Waffen gezeigt hat, doch noch in den Knast einfährt. Als 'Warnschuss' wäre das ein gutes Zeichen gegenüber der Schützenlobby hierzulande.

Zuviele Waffen: 7 Mill. registrierte Waffen sind also zuviel, die restlichen 20 - 30 Mill. (also rund 75 % des Gesamtbestandes) illegale Waffen interessieren Herrn Gall aber offensichtlich gar nicht. Da gibt es eine einfache Lösung: die Registrierungspflicht ersatzlos streichen und ruck-zuck gibt es in Deutschland keine Waffen mehr. Das ist doch die Logik unserer Politiker?? Merkt eigentlich noch jemand, wie wir hier für dumm verkauft werden?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.